Kalender<

Neue Erkenntnisse über ehemaliges KZ in Wels

Merken
Neue Erkenntnisse über ehemaliges KZ in Wels

Neue Erkenntnisse über ein kurzfristig im Frühjahr 1945 in Wels bestehendes KZ-Lager bringt ein Aufsatz des Historikers Dr. Florian Freund. Während das Bestehen des Lagers Wels II (25. März – 13. April 1945) bereits belegt war, gab es über den Standort bisher keine definitive Festlegung. Mit den bereits bekannten Angaben und dank eines Zeitzeugens konnte Historiker Dr. Freund das Gebäude mit der 1938 am Messegelände errichteten Reichsnährstandshalle (spätere „Halle der Nationen“; 1984 durch einen Brandanschlag zerstört) identifizieren.

Fest steht, dass die Arbeits- und Lebensbedingungen im Lager äußerst hart waren. Die Häftlinge mussten trotz des vorherrschenden nasskalten Wetters nur mit einem dünnen Anzug bekleidet Arbeiten im Freien verrichten. Der Austausch von 400 kranken durch 400 arbeitsfähige Häftlinge aus Ebensee am 6. April deutet laut Autor Dr. Freund auf die Schwere der Bedingungen hin. Zwei jüdische Häftlinge sollen ermordet worden sein, zwei oder vier sowjetische Häftlinge (unterschiedliche Aussagen) sollen nach einem Fluchtversuch erhängt worden sein. Eine unbekannte Zahl an Inhaftierten starb an den Entbehrungen.

Am 13. April 1945 wurde das Lager geräumt und alle Häftlinge nach Ebensee evakuiert. Die Transporte dürften zahlreiche Todesopfer gefordert haben. So meldete der Lagerarzt von Ebensse insgesamt 54 Personen „aus dem Arbeitskommando Wels“ als verstorben. Vor Mai 1945 übergab ein SS-Offizier insgesamt 180 unbekannte Tote an die Friedhofsverwaltung Wels. Da nur 1.773 der ursprünglich 2.000 Häftlinge nach Ebensee überstellt wurden, lassen sich diese Toten laut Historiker Dr. Freund dem KZ Wels II zuordnen. Zum Gedenken an die Opfer sowie zur Erinnerung an die schrecklichen Vorkommnisse im Lager Wels II werden die Stadt Wels und die Messe Wels GmbH im kommenden Jahr eine Gedenktafel im Welser Messegelände (im Park vor dem ehemaligen Messebüro) aufstellen.

Foto (c) Stadt Wels

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Cüneyt Togay sagt:

    :O

  2. Harald Gillinger sagt:

    Wusste ich nicht, schlimm 😭

  3. Manuel Karlsberger sagt:

    😱

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein Schuss aus einem Jagdgewehr hat am späten Dienstagabend kurzzeitig einen Großeinsatz der Polizei in Steinerkirchen an der Traun (Bezirk Wels-Land) ausgelöst.

Verletztes Reh erlöst: Polizei- und Cobraeinsatz nach Schuss eines Jägers in Steinerkirchen an der Traun

Es ist der längste Tag bzw. die kürzeste Nacht im Jahr. Am 21. Juni wird daher gefeiert. Und zwar die Sommersonnenwende. Traditionell zündet man ein großes Feuer an, um die Götter gnädig zu stimmen und um darüber zu springen. Denn das soll eine heilende Wirkung haben.

Die Bezirke Braunau am Inn, Freistadt, Gmunden, Grieskirchen, Perg, Ried im Innkreis, Schärding, Steyr-Land und Vöcklabruck sind zum Teil bereits seit mehreren Tagen von der sogenannten Ausreisetestpflicht betroffen.

Covid-19: Ausreisetestpflicht auch für Bezirk Wels-Land

Wenn ich groß bin, werde ich….. Youtube-Star, Eventmanager, Fashion-Blogger? Falsch gedacht! Auch wenn es kaum zu glauben ist, aber auch heute noch träumen Kinder davon als Polizist Verbrecher zu jagen oder als Pilot um die Welt zu fliegen. So sehr sich auch die Zeiten gewandelt haben, die Berufswünsche haben sich in den letzten Jahrzehnten kaum geändert. Das erklärt wohl auch den Andrang beim Recruiting Day der Polizei in Wels.

Indien, Japan oder Mexiko – wer eine Reise um die Welt erleben will – der braucht Wels gar nicht verlassen. Denn in der Fachhochschule kommen über 400 Studenten aus 65 Ländern zusammen. Beim International Evening präsentieren diese ihre Traditionen – und lernen mit den Perchten auch österreichisches Brauchtum kennen. 

Sommer 2024
Was hast Du geplant?
0%
0%
0%
0%
Bitte wähle eine Antwort aus!
Danke für die Teilnahme!
Mobilitätskonzept
Was ist dir beim Welser Verkehr wichtig?
0%
0%
0%
0%
0%
0%
0%
Bitte wähle eine Antwort aus!
Danke für die Teilnahme!
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner