Notarzthubschrauber nach schwerem Fahrradsturz in Neukirchen bei Lambach im Einsatz

Merken
Notarzthubschrauber nach schwerem Fahrradsturz in Neukirchen bei Lambach im Einsatz

Neukirchen bei Lambach. Ein schwerer Fahrradsturz in Neukirchen bei Lambach (Bezirk Wels-Land) machte Sonntagabend einen Einsatz von Rettungsdienst und Notarzt notwendig.

Ein Radfahrer ist auf einer Straße in Neukirchen bei Lambach aus bisher unbekannter Ursache zu Sturz gekommen und zog sich dabei schwerere Verletzungen zu. Rettungsdienst und Notarzthubschrauber wurden an die Einsatzstelle entsandt. Der Notarzthubschrauber musste etwas abseits der Einsatzstelle landen, weil genau über der Unfallstelle eine Mittelspannungsleitung verläuft und das angrenzende Gelände abfallend ist. Nach notärztlicher Erstversorgung wurde der Verletzte mit dem Notarzthubschrauber Martin 3 ins Krankenhaus geflogen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

42,4 Prozent der Bevölkerung des Tiroler Wintersportorts Ischgl dürften eine Infektion mit dem Coronavirus durchgemacht haben. Dies ergab eine von der Medizinischen Universität Innsbruck in dem als Corona-Hotspot geltenden Ort durchgeführte Antikörperstudie. Nur 15 Prozent der de facto Infizierten waren jedoch zuvor bei PCR-Tests positiv getestet worden. 79 Prozent der Ischgler Bevölkerung, also 1.473 Probanden (davon 1.259 Erwachsene und 214 Kinder) aus 479 Haushalten hatten an der Studie zwischen 21. bis 27. April teilgenommen. Durch ein dreistufiges Verfahren liege die Spezifität der durchgeführten Tests bei 100 Prozent. “Es gibt also keine falsch positiven Ergebnisse”, erklärte Studienleiterin Dorothee von Laer vom Institut für Virologie. Zudem seien die Krankheitsgeschichten mit einem Fragebogen erhoben worden. Der Anteil der seropositiv (Antikörper gegen SARS-CoV-2, Anm.) Getesteten liege damit etwa sechs Mal höher als die Zahl der zuvor mittels PCR-Test positiv Getesteten. Die Rate der offiziell gemeldeten Fälle betrage damit nur 15 Prozent. “85 Prozent haben die Infektion also unbemerkt durchgemacht”, sagte von Laer. Von diesen 85 Prozent habe etwa die Hälfte zwar schon Symptome gehabt, aber in vielen Fällen derart milde, dass die Infektion beispielsweise als Schnupfen abgetan worden war. Man müsse jedenfalls davon ausgehen, dass “zumindest ab der zweiten Februarhälfte das Virus schon in Ischgl kursierte”, sagte von Laer. Trotz der hohen Seroprävalenz könne in Ischgl nicht von einer Herdenimmunität ausgegangen werden. Die Ischgler Bevölkerung dürfte aber doch zu einem Gutteil geschützt sein, so die Medizinerin. Die Konzentration der Antikörper sei zum Teil sehr hoch gewesen. “Man muss nach menschlichem Ermessen davon ausgehen, dass, wenn Antikörper vorhanden sind, auch eine Immunität vorliegt”, meinte von Laer. In Ischgl waren zwei Personen mit oder an dem Coronavirus gestorben. Neun Patienten mussten im Krankenhaus versorgt werden, einer davon auf der Intensivstation. Die Fallsterblichkeit des Coronavirus liege damit, zumindest in Ischgl, bei 0,26 Prozent. Auffällig war, dass Kinder (unter 18 Jahren, Anm.) weitaus weniger häufig betroffen waren. Von ihnen wiesen nur etwa 27 Prozent Antikörper auf. Dies könne entweder daran liegen, dass Kinder weniger Kontakt zu Infizierten hatten, oder, dass das kindliche Immunsystem anders auf das Virus reagiere, erklärte Epidemiologe Peter Willeit. Wolfgang Fleischhacker, Rektor der Med-Uni Innsbruck, bezeichnete die Studie als “Leuchtturmstudie”. Zum ersten Mal sei eine stark betroffene Gemeinde fast gänzlich untersucht worden. Weitere Studien in Ischgl seien angedacht. So könnte man in einer zweiten Studie mit den gleichen Teilnehmern etwa erforschen, wie lange die Antikörper im Blut bleiben, meinte Willeit.

Bei Antikörperstudie in Ischgl 42,4 Prozent Corona-positiv

Heute findet in manchen Gemeinden die Adventkranzweihe statt, denn bereits am Sonntag ist der 1.Advent. Am Land wird der Kranz traditionell noch selbst gebunden. Kannst Du das?

Advent Advent

Rachel McAdams kennen die meisten von uns aus “Mean Girls”, “The Notebook” oder aus dem Netflix-Film “Eurovision Song Contest: The Story of Fire Saga” – nun scheint ziemlich eindeutig, dass die Schauspielerin derzeit mit ihrem zweiten Kind schwanger ist. Offiziell bestätigt ist zwar noch nichts – aktuelle Fotos, die auf “Page Six” veröffentlicht wurden, zeigen McAdams jedoch mit deutlichem Babybauch. Zu allem Überfluss wurde die Schauspielerin auch noch beim Betreten eines Shops für Kindermode gesehen. Da bleibt wenig Platz für ein Dementi – stattdessen sind wohl eher Glückwünsche angebracht. Für die Schauspielern ist es das zweite Kind. 2018 wurden Rachel McAdams und ihr Freund Jamie Linden Eltern eines Sohnes, dessen Namen sie bislang nicht mit der Öffentlichkeit teilen wollten.

Rachel McAdams soll wieder schwanger sein

Die Schweiz will an der Grenze ab sofort nicht mehr zwingend jeden Einreisenden kontrollieren. Künftig würden die Einreisenden “risikobasiert” überprüft, sagte der Direktor der Eidgenössischen Zollverwaltung, Christian Bock, am Montag. Die Zollverwaltung entscheide nun aufgrund ihrer Risikoeinschätzung “wo, wann und in welcher Intensität Kontrollen durchgeführt werden.” Die Kontrolle jeder einzelnen Person sei somit nicht mehr notwendig, aber noch möglich. Insgesamt 68.000 Personen sei bisher die Einreise seit Einführung der Kontrollen verweigert worden. Der Schritt gehört zu einem Maßnahmenpaket, bei dem seit Montag wegen der günstigen Entwicklung in der Corona-Krise eine ganze Reihe von Lockerungen ermöglicht wurden.

Schweiz mit neuer Kontrolltaktik an der Grenze

Die Fans der Austropop Band Hoamspü sind unerschütterlich. Bei strömenden Regen kommen sie, wenn Hoamspü nach monatelanger Pause wieder mal ein Konzert gibt. Es popt auf am Minoritenplatz.

Hoamspü
Merken

Hoamspü

zum Beitrag

Viele Schulen sollen auch in den Osterferien Betreuung anbieten, betonte Bildungsminister Heinz Faßmann auf Ö3. Damit soll den Beschäftigten im Gesundheitswesen, bei Polizei und Rettung und auch den Handelsangestellten entgegengekommen werden.

Schulen bieten auch in den Osterferien Betreuung an