Oldtimerverein im ISZ Wels

Merken

HILFE die Schule brennt – zum Glück nicht!

Zu einem ungewöhnlichen Einsatz kam es kürzlich vor dem Integrativen Schulzentrum in Wels. Der 1. Feuerwehr-Oldtimerverein der Freiwilligen Feuerwehr stattete den Kindern mit und ohne Beeinträchtigung der Schule einen Besuch ab. Zum Glück gab es an diesem Tag keinen Brand zu löschen, denn an diesem Tag konnten die Schüler des ISZ eine Rundfahrt mit fünf historischen Fahrzeugen des Oldtimervereins unternehmen.

Bei einem anschließenden Besuch des liebevoll gestalteten Museums in der Lichteneggerstraße 101 konnten die Kinder danach noch viel Wissenswertes und Interessantes über die alten aber immer noch fahrbereiten Fahrzeuge erfahren. Die Schulleitern der Schule, Karoline Reischl, freute sich mit ihren Schülerinnen und Schülern: „Es ist für uns immer wieder schön zu erleben, dass wir Kindern mit Beeinträchtigung erlebnisreiche Stunden schenken können. Ein großes Dankeschön an den Obmann des Vereins, Andreas Essert, der mit seinem Team, für unsere Schüler einen spannenden und aufregenden Vormittag gestaltet hat.“ Und jetzt freuen sich die Kinder auf ein von Mag. Erich Rondonell und Dr. Peter Koits initiiertes Projekt mit dem WELIOS SCIENCE CENTER Wels. Hier begeben sich die Kinder in Workshops auf die Spuren des SUPERHIRNS.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Manuela Rittenschober sagt:

    Es war ein tolles Erlebnis für unsere Kinder.

  2. Arnela Miskic sagt:

    👍

  3. Bernhard Humer sagt:

    👍

  4. Christine Novak sagt:

    👍

  5. Desiree Reininger sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr standen Samstagabend bei einem Brandverdacht in Wels-Lichtenegg beziehungsweise Wels-Waidhausen im Einsatz.

Einsatzkräfte der Feuerwehr bei vermutetem Flurbrand in Wels im Einsatz

Die Feuerwehr stand in der Nacht auf Samstag beim Brand einer mobilen Toilettenkabine in Wels-Neustadt im Einsatz.

Brand einer mobilen Toilettenkabine in Wels-Neustadt

Ein Serienunfall mit fünf bis sechs Fahrzeugen im dichten Ausflugs- und Urlauberverkehr auf der Westautobahn bei Eberstalzell (Bezirk Wels-Land) hat am Samstag für massive Staus gesorgt.

Serienunfall im Ausflugs- und Urlauberverkehr auf Westautobahn bei Eberstalzell

„LKWs im Stadtgebiet sind ein Sicherheitsrisiko – Verkehr ist kein Thema, dass man mit plumpen Sagern in den Griff bekommt“, so Stadtrat und Stadtparteivorsitzender der SPÖ Klaus Hoflehner, der sich für den Schutz der Welser und Welserinnen stark machen will. „Der Abbiegeassistent als rasche Lösungsmöglichkeit wird beim städtischen Fuhrpark bereits umgesetzt. Hier konnte die SPÖ mit ihrem Druck erste Erfolge erzielen,“ führt Fraktionsvorsitzender Stefan Ganzert weiter aus. Aus bleibt allerdings der Nachdruck, um auch die Wirtschaft mit an Bord zu holen. „Stadtrat Peter Lehner als Wirtschaftsreferent muss hier Gespräche aufnehmen – die Stadt ist nicht nur Dienstleister für die großen Unternehmen, sondern muss hier auch auf Augenhöhe kommunizieren können.“ Einzelne Unternehmen nutzen bereits einen Abbiegeassistenten.

SPÖ will Mobilitätskonzept für Wels