OÖ Seniorenbund - Senioren als wichtiger Faktor in Wels

Merken

Pro Jahr steigt die Lebenserwartung um 2,5 Monate. Senioren werden somit in den kommenden Jahren zur Wähler- und Konsumstärksten Gruppe. Wie man damit umgeht und was der Generation 60+ geboten wird stellt nun der OÖ Seniorenbund vor.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Elke Mascherbauer sagt:

    👍👍

  2. Christl Karlsberger sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Superbowl ist längst vergessen – denn nun dreht sich in Wels in Sachen Football alles um die Huskies! Ein schnelles, körperbetontes Spiel, harte Kerle und tobende Fans. Der Saisonauftakt hätte nicht besser laufen können.

Die FPÖ soll fast 300.000 Euro Strafe zahlen, weil sie unzulässige Zuwendungen von Parlamentsklub und Parteiakademie erhalten hat. Das hat der Unabhängige Parteien-Transparenz-Senat (UPTS) im Bundeskanzleramt nach Anzeigen des Rechnungshofes entschieden. Auch die SPÖ soll 64.000 Euro zahlen – u.a. wegen eines günstigen Seegrundstückes der Parteijugend am Attersee. Alle Fälle gehen auf das Jahr 2017 zurück. Die entsprechenden Bescheide hat der Senat unter Vorsitz des früheren Richters am Verwaltungsgerichtshof Gunther Gruber am Donnerstag veröffentlicht. Rechtskräftig sind die Strafen allerdings noch nicht, denn die Parteien haben vier Wochen Zeit für eine Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht. Im Fall der FPÖ geht es um die Querfinanzierung der Parteiarbeit durch Parlamentsklub und Parteiakademie. Beide erhalten öffentliche Fördergelder, dürfen diese aber nicht an die Partei weiterreichen. Dennoch hat der Freiheitliche Parlamentsklub die Facebook-Seite von Ex-Parteichef Heinz-Christian Strache betrieben, was der Rechnungshof als unzulässige Parteispende angezeigt hat. Hier hat der UPTS nun 185.000 Euro Geldbuße gegen die FPÖ verhängt. Weitere 103.000 Euro Strafe setzte es, weil das Freiheitliche Bildungsinstitut für die Partei tätiges Personal bezahlt hatte. 5.000 Euro soll die FPÖ zahlen, weil sie Einnahmen aus Inseraten in der “Neuen Freien Zeitung” nicht gemeldet hatte. Die SPÖ soll unter anderem zahlen, weil das Land Oberösterreich der Sozialistischen Jugend günstige Grundstücke am Attersee zur Verfügung stellt. Dies wurde vom Rechnungshof als unzulässige Parteispende der öffentlichen Hand gewertet. Der UPTS hat diese Ansicht nun bestätigt und 45.000 Euro Geldbuße verhängt. Weitere 19.000 Euro verhängte der Senat wegen Werbeeinschaltungen in parteinahen Medien im Wahlkampf 2017. Diese Inserate in den Magazinen von SP-Pensionistenverband und Gewerkschaftsfraktion hätte die SPÖ nach Ansicht von Rechnungshof und UPTS als Parteispenden melden müssen. In einem ähnlich gelagerten Fall – wegen eines Seegrundstückes des Landes Oberösterreich für die Junge Volkspartei am Mondsee – hatte der Senat bereits im Jänner auch gegen die ÖVP eine 70.000 Euro Geldbuße verhängt. Die ÖVP hat gegen diesen Strafbescheid Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht eingebracht. Auch die SPÖ kündigte am Donnerstag an, in beiden Fällen in Berufung zu gehen. Sie argumentiert u.a., dass das Seegrundstück aus von den Nazis arisiertem und später zurückerstatteten Vermögen stammt und die ursprünglichen Eigentümer einen auf 99 Jahre laufenden, günstigen Pachtvertrag mit der SJ verfügt hätten.

Strafen gegen FPÖ und SPÖ wegen unzulässiger Spenden

Am Vortag des 100. Geburtstages der Salzburger Festspiele haben die drei Mitglieder des Direktoriums und Landeshauptmann Wilfried Haslauer als Vertreter des Festspielfonds am Freitagnachmittag ein zehn Punkte umfassendes Memorandum unterzeichnet. Darin werden grundsätzliche Gedanken für das zweite Jahrhundert des Festivals festgehalten. Wobei viele dieser Grundsätze schon bei der Gründung von zentraler Bedeutung waren. So betrachten sich die Festspiele weiterhin als ein Friedensprojekt, setzen weiter auf Internationalität oder versprechen den Versuch, der Kunst – “selbst unter widrigsten Umständen” – zu dem ihr gebührenden Stellenwert zu verhelfen. Weiters wird der Auftrag festgeschrieben, kommende Generationen für die Kultur zu begeistern und Künstlerkarrieren zu fördern. Und als zentraler Schüssel gilt weiterhin die höchste Qualität, der auch Vorrang vor der Kommerzialität zu geben sei. “Vieles klingt selbstverständlich. Aber es war wichtig, dass man es einmal formuliert, es muss einmal gesagt werden”, so Haslauer bei einem Pressegespräch. Ein reines Festschreiben der Gründungsideen sei das Memorandum aber nicht, denn damals sei es künstlerisch ein Anschluss an die Barockzeit gewesen. “Da sind wir heute weit darüber hinaus.” Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler erinnerte an die drei Gründungsziele, die nach wie vor gelten: das Friedensprojekt, die höchste Qualität bei Musik und Theater und die wirtschaftliche Bedeutung des Festivals, die gerade heuer durch Corona wieder augenscheinlich geworden sei. Punkt zehn des Memorandums bezieht sich auf aktuelle Pläne: Innerhalb der kommenden zehn Jahre sollten die großen Bauvorhaben im Festspielbezirk realisiert werden. Hier geht es um dringend nötige Sanierungen und Erweiterungen. Die Details dazu sollen in einigen Wochen vorgestellt werden.

Salzburger Festspiele: Memorandum für die nächsten 100 Jahre

Songs wie “Happy” oder “Downtown Funk” musikalisch interpretieren ohne Instrumente – ja, das geht. Dazu braucht man nicht mehr als den eigenen Körper. Die Gruppe Rhythm4 zeigt es vor – beim 15-Jahr Jubiläum der Jeunesse Wels.

Rhythm4 - 15 Jahre Jeunesse

Der mexikanische “Corona”-Brauer Grupo Modelo stellt die Herstellung von Corona-Bier und anderen Marken, die in 180 Länder exportiert werden, vorläufig ein. Die mexikanische Regierung hatte wegen der Coronavirus-Pandemie den Gesundheitsnotstand ausgerufen und die Aussetzung aller nicht notwendiger Aktivitäten beschlossen.

Brauerei stoppt Corona-Bier-Herstellung

In einem Hochhaus in Wels-Lichtenegg ist es Samstagnachmittag zu einem Wohnungsbrand gekommen. Drei Personen wurden vom Rettungsdienst versorgt und ins Klinikum eingeliefert.

Wohnungsbrand in Wels-Lichtenegg fordert drei Verletzte