Person bei Abbrucharbeiten auf Bauernhof in Bad Wimsbach-Neydharting unter Mauerteil eingeklemmt

Merken
Person bei Abbrucharbeiten auf Bauernhof in Bad Wimsbach-Neydharting unter Mauerteil eingeklemmt

Bad Wimsbach-Neydharting. Die Einsatzkräfte standen Montagabend in Bad Wimsbach-Neydharting (Bezirk Wels-Land) bei einer Personenrettung im Einsatz. Ein Mann war unter einem Mauerteil eingeklemmt.

Offensichtlich bei Abrissarbeiten dürfte es ersten Informationen zufolge zu dem folgenschweren Zwischenfall gekommen sein. Ein großes Mauerteil stürzte auf einen Mann, dieser wurde darunter eingeklemmt. Ersthelfer konnten den Teil mit Muskelkraft bereits anheben. In weiterer Folge sicherten die Ersthelfer sowie die Einsatzkräfte der zwischenzeitlich alarmierten Feuerwehren den betroffenen Bauteil. Der Schwerverletzte wurde vom Team des Rettungsdienstes sowie des Notarzthubschraubers Martin 3 erstversorgt und anschließend ins UKH nach Linz geflogen.

Der Straßenabschnitt im Bereich des Einsatzortes war rund eine Stunde gesperrt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Fast drei Viertel des italienischen Kleinhandels, der Shops, Lokale und Handwerkerläden sind in Italien in der ersten Woche nach Ende des coronavirusbedingten Lockdowns neu gestartet. Doch Krise und ein starker Konsumrückgang werfen dunkle Schatten auf ihre Zukunftsperspektiven. 54 Prozent der Italiener haben laut Handelsverband Confcommercio aus Sorge vor der Ansteckungsgefahr das Shopping auf das Notwendigste reduziert. 24 Prozent meiden Geschäfte und Lokale aus Angst vor Infektionen. 68 Prozent kaufen lediglich im eigenen Viertel ein und 54 Prozent wollen künftig für ihre Einkäufe mehr auf E-Commerce setzen. 14 Prozent der Italiener befolgen einen strengen Sparkurs. Besonders unter Druck geraten sind Restaurants, Pizzerien und Gasthäuser. 92 Prozent erklärten sich über ihre Einnahmen in der ersten Woche nach Ende des Lockdowns für unzufrieden. Auch Friseure und Kosmetiksalons stöhnen wegen der negativen Auswirkungen der Corona-Sicherheitsvorkehrungen. Die Sorge wächst auch bei den Handwerkerbetrieben. Ohne Stützungsmaßnahmen könnten 100.000 Kleinbetriebe bis Jahresende schließen, befürchtet der Handwerkerverband CGIA. Gefährdet seien 300.000 Jobs.

Shops und Lokale in Italien beklagen Umsatzeinbruch

Das Team unter Führung der Schulleitung soll laut dem nun aktualisierten “Covid-19 Hygiene- und Präventionshandbuch” alle “erforderlichen organisatorischen und pädagogischen Vorkehrungen” treffen, damit der Unterricht in allen Ampelphasen fortgeführt werden kann. Das Ampelsystem der Corona-Kommission soll mit September vorgeben, ab welchem Infektionsgeschehen an Schulen Maßnahmen wie eine Maskenpflicht abseits des Sitzplatzes oder Einschränkungen im Musik- und Turnunterricht gelten werden. Doch selbst bei “grüner” Corona-Ampel müssen diverse Hygiene- und Präventionsmaßnahmen eingehalten werden. Für deren Umsetzung muss jede Schule ein Krisenteam einsetzen. Das Team unter Führung der Schulleitung soll laut dem nun aktualisierten “Covid-19 Hygiene- und Präventionshandbuch” alle “erforderlichen organisatorischen und pädagogischen Vorkehrungen” treffen, damit der Unterricht in allen Ampelphasen fortgeführt werden kann. “Das oberste Ziel ist und bleibt, möglichst umfassend Normalität und ein Höchstmaß an gewohnter Struktur im schulischen Betrieb zu gewährleisten – auch bei einem Wechsel der Ampelfarben”, heißt es in dem samt Check- und Kontaktlisten 16-seitigen Papier. Außerdem ist darin auch die Vorgehensweise bei Corona-Verdachtsfällen festgelegt. Über allem soll ein “umsichtiges Agieren vor Ort” stehen, das an die sehr unterschiedlichen Gegebenheiten vor Ort und Altersgruppen der Schülern anzupassen ist. Aufklärung Das Krisenteam hat konkret dafür zu sorgen, dass alle Schüler, Lehrer und anderes Personal über die Hygiene- und Präventionsmaßnahmen und Sicherheitsvorkehrungen der Schule informiert sind, Lehrer und Verwaltungspersonal müssen auch präventiv über das Ampelsystem und die entsprechenden Vorkehrungen informiert sein. Für Fragen von Lehrern, Schülern und Eltern sind klare Ansprechpartner zu definieren. “Steuerung der Schülerströme” Das Krisenteam muss u.a. die Infrastruktur vorbereiten und – wie schon aus der Zeit nach der Wiederöffnung der Schulen vor dem Sommer bekannt – für eine Steuerung der Schülerströme im Schulhaus sorgen (Pausenkonzept, Markierungen bei den Eingängen, eventuell Sektoreneinteilung im Schulhof). Es muss ausreichend Hygienemittel (Desinfektionsmittel, Flüssigseife etc.) sowie Ersatzmasken für Lehrer organisieren und zur Nachverfolgung im Falle einer Covid-19-Infektion über eine aktuelle Anwesenheits-Dokumentation und Kontakte aller Schüler, Lehrer und anderen Personen im Schulhaus verfügen. Geringe Durchmischung Das Krisenteam muss außerdem dafür sorgen, dass Schüler verschiedener Klassen so wenig wie möglich durchmischt werden sowie bei der Personalplanung Lehrer aus der Risikogruppe und bei der Lehrfächerverteilung eine mögliche Umstellung auf zeitweise Fernlehre (vor allem bei den Über-14-Jährigen) mitbedenken. Es muss auch ein Konzept für einen Notbetrieb samt Einrichtung von Lernstationen für Schüler erstellen, die bei einer Umstellung auf Fernunterricht Betreuung und/oder Unterstützung beim Lernen benötigen. Am Standort muss eine einheitliche digitale Lern- und Kommunikationsplattform festgelegt werden, mit der die Schüler bereits im Voraus vertraut gemacht werden. Außerdem müssen die Lehrer jedes Standorts sich punkto Gesamtbelastung der Schüler bei einer Umstellung auf Fernlehre abstimmen. Umgang mit Verdachtsfällen Das Krisenteam muss sich außerdem auf den Umgang mit Corona-Verdachtsfällen vorbereiten: Ist der betreffende Schüler oder Mitarbeiter gerade an der Schule, muss er sofort in einen eigenen Raum gebracht und die zuständige Gesundheitsbehörde informiert werden, bei Minderjährigen müssen auch die Eltern angerufen werden. Alle weiteren Entscheidungen – Abklärung vor Ort oder Abholen durch die Eltern, Umgang mit den engsten Kontaktpersonen – liegen bei der Gesundheitsbehörde. Bis zu deren Entscheidung bzw. zur definitiven Abklärung des Verdachtsfalls setzen die übrigen Schüler den Unterricht fort – “nach einem kräftigen Durchlüften der Klasse und Handdesinfektion aller Schülerinnen und Schüler”. Wird ein Verdachtsfall bekannt und der Betroffene ist nicht in der Schule, muss er der Schule fernbleiben und die Gesundheitsberatung unter 1450 kontaktieren. Bei einem bestätigten Fall entscheidet auch hier die Gesundheitsbehörde über das weitere Vorgehen.

Jede Schule bekommt ihr Corona-Krisenteam

Eine der gefährlichsten Kreuzungen des Bezirks wird entschärft. Die so genannte Todeskreuzung in Buchkirchen. Nach jahrelangen Bemühungen soll dieser jetzt mit einem Kreisverkehr die Gefahr genommen werden. Nicht das einzige Bauprojekt das aktuell in Buchkirchen umgesetzt wird.

In dem von über 17.000 Coronavirus-Todesfällen erschütterten Italien gibt es auch Lichtblicke. Die Bevölkerung feiert die Geburt von Giulia, der Tochter des inzwischen genesenen “Patienten 1”, Mattia. Das Mädchen kam im Mailänder Krankenhaus “Buzzi” zur Welt, nachdem beide Eltern vom Covid-19 genesen waren. Ihr Vater Mattia war der erste Coronavirus-Kranke in Italien.

Italien feiert Geburt von Giulia

Der Flugverkehr ist im Vorjahr coronabedingt stark zurückgegangen und damit auch seine klimaschädlichen Emissionen. Die Treibhausgas-Emissionen des Flugverkehrs in Österreich lagen im Vorjahr mit rund 1,1 Millionen Tonnen auf dem niedrigsten Niveau seit dem Jahr 1991, macht der VCÖ aufmerksam. Eine aktuelle große repräsentative Umfrage der Europäischen Investitionsbank zeigt, dass 76 Prozent der Steirerinnen und Steirer nach der Coronakrise für den Klimaschutz nicht oder zumindest weniger als vorher fliegen möchten. Der VCÖ fordert mehr grenzüberschreitende Bahnverbindungen in Europa, damit die Klimabilanz des Reiseverkehrs künftig deutlich besser ist als vor der Coronakrise. 69 Prozent weniger Flüge Um rund 69 Prozent weniger Flüge wurden in Österreich im Zeitraum März bis Dezember des Vorjahres gezählt. Mit minus 93,9 Prozent gab es im April während des ersten Lockdowns die stärkste Abnahme, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse auf Basis von Daten der Eurocontrol zeigt. Im waren es um 91,4 Prozent weniger Flüge, im Juni um 82,1 Prozent. Im zweiten Halbjahr war der Rückgang im November und Dezember mit rund drei Viertel weniger Flügen am stärksten und im August am geringsten, als sich der Flugverkehr auf die Hälfte reduzierte.   Das ist der niedrigste Wert seit dem Jahr 1991. VCÖ-Expertin Ulla Rasmussen   Treibhausgas-Emissionen stark gesunken Der Sinkflug des Flugverkehrs macht sich auch bei den Treibhausgas-Emissionen bemerkbar. Diese gingen von fast drei Millionen Tonnen im Jahr 2019 auf rund 1,1 Millionen Tonnen im Vorjahr zurück, informiert der VCÖ. “Das ist der niedrigste Wert seit dem Jahr 1991”, verdeutlicht VCÖ-Expertin Ulla Rasmussen. Der VCÖ betont, dass jetzt Maßnahmen zu setzen sind, damit der Reiseverkehr nach der Coronakrise deutlich klimaverträglicher wird als davor. Die Bereitschaft der Bevölkerung aus Klimaschutzgründen künftig weniger zu fliegen, ist groß, wie eine aktuelle repräsentative Umfrage der Europäischen Investitionsbank (EIB) zeigt. EU-weit gaben 74 Prozent an, künftig seltener oder gar keine Flugreise machen zu wollen. Bei den Steirerinnen und Steirern ist die Bereitschaft für den Klimaschutz nicht oder zumindest weniger zu fliegen mit 76 Prozent noch größer. 67 Prozent der Steirerinnen und Steirer möchten bei Strecken unter fünf Stunden künftig die Bahn statt das Flugzeug nehmen. “Das Bedürfnis nach Reisen wird auch in Zukunft hoch sein. Europa braucht mehr internationale Bahnverbindungen, damit auch der Reiseverkehr auf Klimakurs kommt”, betont VCÖ-Expertin Rasmussen. Die im Dezember von ÖBB, SBB, DBB und SNCF bekannt gegebene Ausweitung des Nachtzugangebots in den kommenden Jahren ist ein erster Schritt, dem weitere folgen müssen. “Die EU ist gefordert, sowohl den Green Deal als auch ihre Klimaziele ernst zu nehmen. Die Schieneninfrastruktur im internationalen Bahnverkehr ist rasch auszubauen und zu modernisieren”, so VCÖ-Expertin Rasmussen. Im Widerspruch zu den Klimazielen stehen die Steuerbegünstigungen für den Flugverkehr. Die Flugkonzerne zahlen für den Treibstoff Kerosin keine Mineralölsteuer. Allein dadurch wurde der Flugverkehr in der EU vor Covid-19 mit rund 30 Milliarden Euro pro Jahr indirekt subventioniert, weitere 40 Milliarden Euro machte die fehlende Mehrwertsteuer auf Flugtickets aus. Der VCÖ fordert ein rasches Ende von Steuerbegünstigungen für den Klimasünder Flugverkehr.

CO2-Emissionen des Flugverkehrs auf niedrigstem Wert seit 1991

Nach einem gemütlichen JG Neujahrsempfang, waren wir heute Nachmittag schon wieder im Eisdisco-Einsatz für die Kids und Jugendlichen! 😎❄️

Eisdisco in Marchtrenk der Jungen Generation