Personenrettung: Feuerwehr und Rettungsdienst versorgten verletzten Spaziergänger in Wels-Oberthan

Merken
Personenrettung: Feuerwehr und Rettungsdienst versorgten verletzten Spaziergänger in Wels-Oberthan

Wels. Die Einsatzkräfte standen Sonntagabend im Linetwald in Wels-Oberthan bei einer Rettung eines verletzten Spaziergängers im Einsatz.

Der Mann hat sich bei einem Spaziergang im sogenannten Linetwald im Welser Stadtteil Oberthan aus bisher unbekannten Gründen eine schwere Verletzung zugezogen. Der Verletzte musste notärztlich erstversorgt werden. Die Feuerwehr musste dann zur Unterstützung des Rettungsdienstes beziehungsweise zur Tragehilfe anrücken. Der Verletzte wurde nach der Erstversorgung durch den Notarzt von den Einsatzkräften der Feuerwehr zum Rettungsfahrzeug getragen und dann ins Klinikum Wels zur weiteren Versorgung eingeliefert.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nach dem Motto „Tu’ Gutes und motze den Christbaum auf“ zeigten sich die zahlreichen BesucherInnen bei der Weihnachtsaktion „Pimp The Christmas Tree“, die sich seit Jahren großer Beliebtheit erfreut, wieder sehr spendenfreudig.

Viele Spielzeugspenden bei „Pimp The Christmas Tree“

Genossenschaft – ein Wort, das etwas verstaubt klingt, aber wieder voll im Trend liegt! Das war eines der vielen Themen der Raiffeisenbank Generalversammlung. Eine Bank, die sich an die Bedürfnisse der Kunden anpasst.

Der Vizekanzler und grüne Parteichef Werner Kogler spricht sich für eine Reform des Arbeitslosengeldes aus. “Wir wollen schon länger – und ich denke die ÖVP auch – eine sogenannte degressive Variante, wo man am Anfang mehr bekommt und später weniger”, sagt er im “Kurier” (Sonntag). Es könne aber auch am aktuellen System aufgesetzt und monatlich 150 Euro mehr ausbezahlt werden – 450 Euro im Quartal. “Und die Kurzarbeit muss gerechter werdenund die richtigen Anreize schaffen”, sagt Kogler zur neuen Corona-Kurzarbeit, die ab September gelten soll und an der die Sozialpartner derzeit feilen. “Jetzt ist es ja relativ egal, ob du vom Arbeitszeitpensum 20 oder 80 Prozent arbeitest. Am Schluss kommt immer das gleiche Geld raus.” Beim neuen Modell werde es “ein Mix aus der alten Industriekurzarbeit und der – für jetzt – so passenden Corona-Kurzarbeit sein. Wichtig ist uns Grünen die Einbindung der Sozialpartner, die während Corona eine Renaissance erlebt hat.” Positive Angebote durch Arbeitsstiftungen Ein weiterer Punkt sind für Kogler die Arbeitsstiftungen. “Man muss so ehrlich sein, dass es Branchen geben wird, die auch in ein bis zwei Jahren nicht mehr so viele Jobs brauchen werden wie vor Corona.” Es werde um die Stadthotellerie gehen. “Hier könnte man mit Arbeitsstiftungen positive Angebote schaffen. In der Eventbranche sehe ich es anders.” Dort müsse so geholfen werden, dass die Event- und Veranstaltungsunternehmen in ihrer Eigentümerstruktur überlebten. “Da wird gerade daran gearbeitet, dass die Eigentümer ihren Unternehmerlohn und weiter laufende Kosten bekommen. In der Eventbranche bin ich mir sicher, ist Corona einmal überwunden, wird der Bedarf an Arbeitskräften wieder schnell steigen.” Beim Städtetourismusglaubt der Politiker aber an “einen jahrelangen Nachhall”: “Hier soll man eben über Arbeitsstiftungen die Möglichkeit schaffen, dass die Menschen umsatteln können.” Aus dem Zeitungsinterview ging auch hervor, dass Kogler nichts von Hearings für Aufsichtsratsjobs für staatsnahe Unternehmen hält. SPÖ: Kogler ignoriert Frauen und Jugendliche Die SPÖ hat Kogler hart für dessen Wunsch nach einem degressiven Modell beim Arbeitslosengeld kritisiert. Einmal mehr bekräftigten die Sozialdemokraten ihre Forderung, wonach das Arbeitslosengeld auf 70 Prozent des Letzteinkommens gesteigert werden solle. Vize-Klubchef Jörg Leichtfried urgierte zudem Maßnahmen für besonders gefährdete Gruppen. “Kogler redet zwar von Arbeitslosigkeit, nimmt dabei aber mit keiner Silbe die Jugendlichen oder Frauen in den Mund. Dabei sind gerade sie es, die von Arbeitslosigkeit besonders betroffen sind”, so Leichtfried in einer Aussendung am Sonntag. Die Jugendarbeitslosigkeit steige in Österreich fast sechsmal stärker als im EU-Schnitt, Corona-Arbeitslose seien zu 85 Prozent weiblich, so der Oppositionspolitiker. “Eine verlorene ‘Generation Corona’ muss mit allen Mitteln verhindert werden. Aus diesem Grund fordern wir unter anderem eine Aufstockung der Lehrstellen in überbetrieblichen Lehrwerkstätten um 5000 Plätze sowie die Wiedereinführung der Ausbildungsgarantie bis 25”, bekräftigte Leichtfried einen weiteren Wunsch seiner Fraktion und der Gewerkschaften.

Am Anfang mehr Arbeitslosengeld, später weniger

Er selbst ist als “McDreamy” (Dr. Derek Shepherd) mit OP-Mundschutz weltbekannt geworden: US-Schauspieler Patrick Dempsey (54) hat nun mit einem bekannten Serienzitat seine Fans aufgefordert, während der Corona-Pandemie Mund-Nasen-Masken zu tragen. “Es ist ein wunderschöner Tag, um Leben zu retten”, schrieb Dempsey zu einem Foto von sich auf Instagram. Dempsey war zehn Jahre lang in der Rolle des Arztes Derek Shepherd in der Krankenhaus-Serie “Grey’s Anatomy” zu sehen. Diesen Satz sagte er gewöhnlich bevor er in eine Operation ging. Zu seinem Foto postete er nun den Hashtag “Deine Taten können Leben retten.” Dempseys Ermutigung, eine Maske zu tragen, ist darauf zurückzuführen, dass mehrere Bundesstaaten der USA einen Anstieg der positiven Fälle von Covid-19 verzeichnen. Deswegen wurden einige Lockerungen wieder rückgängig gemacht. In Teilen Kaliforniens und Arizonas mussten Bars beispielsweise wieder schließen.

Seriendoktor Patrick Dempsey ruft zum Maske tragen auf

Seit Mitternacht sind Landeverbote für Luftfahrzeuge aus zehn weiteren Staaten in Kraft. Mit dieser Maßnahme soll verhindert werden, dass aus Albanien, Bosnien-Herzegowina, dem Kosovo, Nordmazedonien, Montenegro, Serbien, Bulgarien, Rumänien, der Republik Moldau sowie Ägypten das Coronavirus nach Österreich eingeschleppt wird. In diesen Staaten sind die Infektionszahlen zuletzt deutlich gestiegen. Wie das Außenministerium auf APA-Anfrage bekannt gab, halten sich in den zehn Ländern derzeit insgesamt weniger als 450 reiseregistrierte Österreicher auf. Ob diese Zahl die realen Verhältnisse abbildet, ist allerdings nicht ganz gesichert. Manche Reisende könnten sich nicht registriert, andere wiederum registriert, von der Reise aufgrund der Gefährdungslage aber im letzten Moment Abstand genommen haben, gab man im Außenministerium zu bedenken. Fakt ist, dass für sämtliche zehn Staaten bereits vor Bekanntgabe des Landeverbots eine Reisewarnung – Stufe 6 von 6 – gegolten hat. Das Außenministerium hatte explizit vor Reisen Richtung Westbalkan oder Ägypten gewarnt und dort aufhältige Österreicher zur Heimkehr aufgefordert. Dieser Umstand könnte für Urlauber bedeutsam werden, die sich darüber hinweggesetzt und etwa einen Hin- und Rückflug nach bzw. Pauschalurlaub in Ägypten gebucht haben und nun mit dem bezahlten Ticket nicht mehr zurückkommen. Sollte das Außenministerium ihre Repatriierung organisieren müssen, wäre das für die Betroffenen mit einem erheblichen Kostenbeitrag verbunden. Schon länger in Kraft waren Landeverbote für Großbritannien, Schweden, Portugal, Russland, Weißrussland (Belarus), die Ukraine, China und den Iran. In diesen acht Ländern dürften sich derzeit weniger als 500 reiseregistrierte Österreicher befinden, vermutete das Außenministerium. Damit sind im Gesamten weniger als 1.000 reiseregistrierte Österreicher von den aktuellen Landeverboten betroffen.

Landeverbote für zehn weitere Staaten seit Mitternacht in Kraft

Der Frühling ist da. Und mit ihm im Gepäck: zwei neue BMW-Modelle mit denen sie auf den Straßen gleich einmal DER Blickfang sind. Der neue Z4 und der neue 3er BMW. Zwei Modelle die kaum Wünsche offen lassen. Der Frühling ist da. Und mit ihm im Gepäck: zwei neue BMW-Modelle mit denen sie auf den Straßen gleich einmal DER Blickfang sind. Der neue Z4 und der neue 3er BMW. Zwei Modelle die kaum Wünsche offen lassen.