Personenrettung: Rollstuhl steckte in einer Wohnung in Wels-Neustadt verkantet im Türstock fest

Merken
Personenrettung: Rollstuhl steckte in einer Wohnung in Wels-Neustadt verkantet im Türstock fest

Wels. Die Feuerwehr wurde Donnerstagmittag zu einer Personenrettung nach Wels-Neustadt alarmiert. Die etwas kuriose Notlage zeigte sich erst beim Eintreffen am Einsatzort.

Der Rettungsdienst hatte die Einsatzkräfte der Feuerwehr angefordert. Erst am Einsatzort stellte sich die Notlage heraus. Ein elektrischer Rollstuhl einer Person mit körperlicher Beeinträchtigung steckte verkantet im Türstock in der Wohnung fest. Die zur Hilfeleistung alarmierten Sanitäter konnten die Situation vorerst nicht entschärfen, nach gemeinsamem Anpacken von Feuerwehr und Rettungsdienst konnte die Person samt Rollstuhl aus der verzwickten Lage befreit und der Einsatz somit rasch beendet werden.

Die Person blieb unverletzt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

566 Todesfälle wurden in 24 Stunden in Italien verzeichnet, womit die Zahl der Gestorbenen seit Beginn der Epidemie am 20. Februar auf 20.465kletterte, teilte der italienische Zivilschutz am Montag mit. Die Zahl der Infizierten stieg auf 103.616. 28.023 Covid-19-Kranke liegen in den italienischen Spitälern, 3.260 davon auf der Intensivstation. Die Zahl der Patienten in Heimisolierung betrug 72.333 Personen, das sind 70 Prozent aller positiv getesteten Personen. Die Zahl der Genesenen kletterte auf 35.435. In Italien dürfen ab Dienstag wieder Buchhandlungen, Schreibwarenshops und Geschäfte öffnen, die Baby- und Kinderkleidung verkaufen. Auch im Bereich der Holzwirtschaft aktive Betriebe können die Produktion neu starten. Die italienische Regierung hat eine Verlängerung des strikten Ausgangsverbots, das seit dem 10. März gilt, bis zum 3. Mai beschlossen.

Schwelle von 20.000 Toten in Italien überschritten

Die NBA und die Spielergewerkschaft NBPA haben sich auf einen Lohnverzicht von 25 Prozent geeinigt für den Fall, dass die Meisterschaft im nordamerikanischen Basketball wegen des Coronavirus annulliert wird. Der Lohnverzicht gilt laut der Vereinbarung ab 15. Mai. Der Betrag, den die einzelnen Spieler verlieren, hängt von der Zahl der annullierten Partien ab.

25 Prozent Gehaltsverzicht bei NBA-Profis

Rund eine Woche nach dem Launch der “Stopp Corona”-App des Roten Kreuzes ist diese bis Donnerstagnachmittag bereits von über 140.000 Personen heruntergeladen worden. Die App dient als eine Art Kontakttagebuch via Smartphone. Durch die App werden persönliche Begegnungen mit einem “digitalen Händeschütteln” pseudonymisiert gespeichert. Sobald eine der Kontaktpersonen der letzten 48 Stunden Verdachtsfall ist, wird der User informiert und gebeten, sich in häusliche Isolation zu begeben. So sollen mögliche Infektionsketten unterbrochen werden.

140.000 Personen haben "Stopp Corona"-App

In Mali sind am Freitag Zehntausende einem Aufruf der Opposition gefolgt und haben gegen Präsident Ibrahim Boubacar Keita demonstriert. Die Demonstranten versammelten sich zu einem muslimischen Freitagsgebet in der Hauptstadt Bamako und sangen danach die Nationalhymne. Sie hielten Schilder mit Parolen in die Höhe und forderten den Rücktritt Keitas, der das westafrikanische Land seit 2013 regiert. Bereits vor zwei Wochen war es in Mali zu ähnlichen Protesten gekommen – die neue Oppositionsbewegung aus religiösen und zivilgesellschaftlichen Gruppen hat sich selbst “Bewegung des 5. Juni – Versammlung der patriotischen Kräfte” genannt. An ihrer Spitze steht der Imam und islamische Hardliner Mahmud Dicko. Die Demonstranten eint die Unzufriedenheit über schleppende Reformen und die anhaltende Gewalt in dem vom Bürgerkrieg gezeichneten Land. Der 75-jährige Präsident Keita gerät zunehmend unter Druck, weil es ihm nicht gelungen ist, einen seit 2012 andauernden jihadistischen Aufstand im Norden des Landes unter Kontrolle zu bringen, der sich inzwischen auch ins Zentrum des Landes ausgedehnt hat. Tausende Soldaten und Zivilisten wurden dabei getötet, Hunderttausende Menschen sind geflohen. Verschleppte politische Reformen, eine schwächelnde Wirtschaft und die weit verbreitete Annahme, die Regierung sei korrupt, haben die Stimmung gegenüber Keita weiter verschlechtert. Am Dienstag hatte Keita der Opposition angeboten, eine Einheitsregierung zu bilden, konnte seine Kritiker damit aber nicht zum Einlenken bewegen. Das österreichische Bundesheer ist mit zwei Soldaten in Mali als Teil der UN-geführten Mission MINUSMA vor Ort, die einen Beitrag zur Stabilisierung des westafrikanischen Krisenstaats leisten soll. An MINUSMA beteiligen sich derzeit mehr als 50 Länder mit insgesamt knapp 13.000 Blauhelmsoldaten und 1.700 Polizisten. Zudem sind einige österreichische Soldaten an der EU-Ausbildungsmission EUTM Mali beteiligt.

Zehntausende demonstrieren in Mali gegen Präsident Keita

In dem neuen Band der Western-Comicserie “Lucky Luke” spielt erstmals in gut 70 Jahren ein Afroamerikaner eine tragende Rolle. Der Titelheld und “einsame Cowboy” Lucky Luke kämpfe in dem neuen Band an der Seite eines schwarzen Sheriffs gegen die Rassentrennung in den USA, sagte der französische Autor Jul am Montag der Nachrichtenagentur AFP in Paris. Jul setzt mit dem Zeichner Achdé die von dem Belgier Morris 1946 geschaffene Western-Serie fort. “Die Geschichten von Lucky Luke spielen im amerikanischen Bürgerkrieg und danach, aber bisher kamen nie Afroamerikaner in den Alben vor, außer als Nebenfiguren”, betonte Jul. Dies soll der neue Band ändern, der am 23. Oktober erscheint. Das Szenario sei allerdings vor dem brutalen Tod des Afroamerikaners George Floyd und den darauf folgenden Protesten entstanden. Die Geschichte basiere auf einem historischen Helden, sagte Jul weiter: Bass Reeves, der als einer der ersten Vize-Sheriffs afrikanischer Abstammung in den USA gilt. Er wurde 1838 als Nachkomme von Sklaven im US-Bundesstaat Texas geboren und verhaftete im Laufe seines Lebens mehr als 3.000 Kriminelle.

Bei "Lucky Luke" wird erstmals ein Afroamerikaner zum Helden

Die von US-Präsident Donald Trump wegen der Corona-Pandemie geplante Aussetzung der Einwanderung in die USA soll mindestens 60 Tage dauern.Vor Ablauf solle eine mögliche Verlängerung der Maßnahme geprüft werden, sagte Trump am Dienstag während seines Briefings im Weißen Haus. Das entsprechende Dekret werde er “wahrscheinlich” am Mittwoch unterzeichnen. Die Suspendierung gelte nur für Menschen, die ein permanentes Aufenthaltsrecht anstreben, also die sogenannte Green Card.

Einwanderungsstopp in USA soll 60 Tage dauern