Personenrettung: Verletzte Frau in Offenhausen durch Feuerwehr von Silo gerettet

Merken
Personenrettung: Verletzte Frau in Offenhausen durch Feuerwehr von Silo gerettet

Offenhausen. Die Einsatzkräfte standen Sonntagmittag bei einer Personenrettung auf einem Bauernhof in Offenhausen (Bezirk Wels-Land) im Einsatz.

Eine Frau hat bei Arbeiten auf einem Silo eine Fußverletzung erlitten und konnte daraufhin nicht mehr eigenständig vom Silo klettern. Drei Feuerwehren, der Rettungsdienst, der Notarzthubschrauber sowie die Polizei standen daraufhin im Einsatz. Die Verletzte wurde mittels Teleskopmastbühne der Feuerwehr wieder auf den Boden gehoben und konnte anschließend mit dem Rettungsdienst ins Klinikum Wels eingeliefert werden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der erste Tag der Massentestungen für die Bevölkerung ist bereits vorüber. Wir ziehen eine erste Zwischenbilanz! 📊 3️⃣2️⃣7️⃣0️⃣ Personen haben sich testen lassen, davon waren 7️⃣ Ergebnisse positiv ❗️ Bei allen positiv getesteten Personen wurde noch vor Ort die mündliche Absonderung ausgesprochen und ein PCR-Test durchgeführt. Die Auswertung erfolgt in einem Labor, das entsprechende Ergebnis wird innerhalb von 4️⃣8️⃣ Stunden mitgeteilt. 📅 Noch bis inklusive Montag, 14. Dezember ist es von 08:00 bis 19:00 Uhr möglich, sich kostenlos testen zu lassen! 📲 Die Anmeldung erfolgt über http://www.xn--sterreich-testet-lwb.at/ – Bitte Ausdruck der Registrierung mitnehmen ℹ️ Wichtig: Sollte es nicht möglich sein, die Registrierung auszudrucken oder sich online anzumelden – ist eine Anmeldung auch direkt vor Ort möglich! 🚌 Kostenloser Shuttledienst vom KJ zur Messe und wieder zurück an allen Tagen! 🚗 Kostenloses Parken im Messegelände möglich ⛔️ NICHT getestet werden: 👧 Kinder vor der Schulpflicht 🧔 Erwachsene die Blut verdünnende Medikamente 💊 nehmen und 😷 Personen die in den letzten 3️⃣ Monaten bereits positiv auf das Virus getestet wurden! Nutzt noch bis inklusive Montag, 14. Dezember die Möglichkeit zur kostenlosen Testung in der Messe Wels, Messehalle 20 und helft uns so, die Infektionsketten zu unterbrechen und die Verbreitung des Virus 🦠 einzudämmen! #welswirgemeinsam #wels #stadtwels

Massentest in Wels

Mediziner der Ärztekammer Oberösterreich haben vor zu schnellem und zu intensivem Training nach einer überstandenen Covid-19-Erkrankung gewarnt. Sie raten, sich nach der Genesung vor dem Sportstart durchchecken zu lassen. Denn das Virus greife Organe an, die beim Sport eine zentrale Bedeutung haben, wie vor allem die Lunge und das Herz. “Wer zu schnell startet, riskiert lebensbedrohliche Herz-Kreislauf-Ereignisse. Die Lunge braucht in etwa sechs bis acht Wochen, um sich von einer Lungenentzündung zu erholen“, warnte Bernd Lamprecht, Fachgruppenvertreter für Lungenkrankheiten der Ärztekammer für Oberösterreich. War eine Beatmungsmaschine nötig, seien sogar bleibende Schäden an der Lungemöglich. Deshalb seien Nachuntersuchungen – auch bei jüngeren Sportlern– vor der Wiederaufnahme des Trainings wichtig. Den Arzt aufsuchen Bei einem leichten bis mittelschweren Verlauf der Krankheit und wenn sich die medizinischen Auffälligkeiten auf die Lunge beschränkt haben, könne nach wenigen Wochen mit Sport in leichter Form begonnen werden. Sollte man es übertreiben, riskiere man allerdings gefährliche Komplikationen wie Vernarbungen der Lunge, betonte der Spezialist. Freizeit- und Hobbysportlern mit schwereren Coronavirus-Symptomen rät er, drei bis sechs Monate nach der Genesung auf Wettkampfsport zu verzichten und vor dem ersten Training ärztlichen Rat einzuholen. Auch bei einer Infektion mit dem Virus ohne oder nur mit leichten Symptomen empfiehlt Helmuth Ocenasek, Referent für Sportärzte in der Interessenvertretung, noch zwei Wochen nach der 14-tägigen Erkrankungsdauer zu pausieren. Dann sollte langsam mit Einheiten von 15 bis 20 Minuten begonnen und genau beobachtet werden, wie es einem damit geht. Bei Schmerzen oder wenn die Belastungsgrenze schnell erreicht wird, sollte das Training eingestellt werden. Bei Herz-Rhythmus-Störungen oder Schwindel ist ein Arzt zu konsultieren. Taucher sollen unbedingt erneut eine Tauglichkeitsuntersuchung von einem erfahrenen Spezialisten durchführen lassen. Alles in allem seien das Empfehlungen der Fachgesellschaften, Evidenz gebe es noch nicht, da das Coronavirus noch sehr jung sei, gaben die Mediziner zu bedenken.

Worauf Menschen nach einer Covid-Infektion achten müssen

Auch in diesem Jahr erfreut sich die Minigolfanlage im Freizeitzentrum Marchtrenk großer Beliebtheit. Vor allem in Zeiten, in welchen Outdoor-Aktivitäten besonderen Stellenwert genießen, steigt die Zahl an spielfreudigen Besuchern am Minigolfplatz, der mit seinen 18 Bahnen Freizeitspaß in ruhiger Umgebung für die ganze Familie bietet.

Minigolf in Marchtrenk sehr beliebt

Wie heißt es so schön, wer die Wahl hat, hat die Qual. Und das auch beim Autokauf. Insbesondere – wenn man BMW Geyrhofer einen Besuch abstattet. Dort glänzt jetzt nicht nur der neue X6 – es warten auch rund 170 Gebrauchtwagen auf einen neuen Besitzer. Und wer noch heuer zuschlägt bekommt sogar einen Weihnachtsbonus.

Am Wiener Donaukanal haben sich Sprayer mit dem Thema Coronavirus beschäftigt. Das Ergebnis ist sehr farbenfroh.

Corona-Graffitis am Donaukanal