Personenrettung: Zwei Personen in Drehtüre eines Einkaufszentrums in Wels-Waidhausen eingeschlossen

Merken
Personenrettung: Zwei Personen in Drehtüre eines Einkaufszentrums in Wels-Waidhausen eingeschlossen

Wels. Die Feuerwehr wurde Montagabend zu einer Personenrettung in ein Einkaufszentrum in Wels-Waidhausen alarmiert, nachdem dort zwei Personen in einer Drehtüre eingeschlossen waren.

Die Drehtüre dürfte sich ausgeschaltet haben oder ausgeschaltet worden sein, als gerade zwei Personen das Gebäude des Einkaufszentrums verlassen wollten. Sie waren also innerhalb der Drehtüre eingeschlossen und diese ließ sich nicht mehr bewegen. Durch die gekennzeichnete Fluchtmöglichkeit wären die beiden nur in den anderen Bereich gekommen, aber wären immer noch eingeschlossen gewesen. Die Feuerwehr konnte die Personen aus dieser Situation rasch befreien. Der Rettungsdienst wurde jedoch angefordert, weil mindestens eine Person in Panik geraten sein düfte.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Christl Karlsberger sagt:

    Feuerwehr löst jedes Pronlem!, 👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nach über drei Monaten startet am Montag in Italien wieder die Freizeitindustrie. Mit Beginn der sogenannten “Phase 3” unternimmt die Regierung in Rom weitere Lockerungsschritte, mit denen die Italiener nach dem langen Lockdown mehr Normalität zurückbekommen. Ab Montag öffnen Kinos und Theater. Zugelassen sind bei Konzerten maximal 200 Zuschauer, bei Freiluftkonzerten bis zu 1.000 Personen.   Die Regierung will vor allem Freiluftkinos fördern, wo der Abstand zwischen Menschen leichter eingehalten werden kann. Thermalbäder und Wellnesszentren dürfen in Regionen mit niedrigen Fallzahlen wieder Gäste empfangen. Auch Bingo-Säle und Spielhallen machen auf, im Gegensatz zu Diskotheken, die erst am 14. Juli wieder öffnen dürfen. Auch Vergnügungsparks und Sommercamps für Kinder starten.   Die meisten Badeanstalten in Italien sind seit diesem Wochenende wieder offen. Stark besucht waren am Samstag die Strände in Friaul und Venetien. Die Touristikbranche wartet ab nächster Woche auf die Ankunft österreichischer Urlauber.

Italiens Freizeitindustrie startet wieder

Ein Waldbrand in Nordkalifornien hat einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Rund 600 Einsatzkräfte kämpften gegen das Feuer im Bezirk Solano, teilte die Feuerwehr in der Nacht auf Sonntag mit. Zwei Gebäude seien den Flammen zum Opfer gefallen, rund 100 weitere seien bedroht. Bewohner in der betroffenen Region seien aufgefordert worden, ihre Häuser zu verlassen. Das Feuer habe sich auf über 4,8 Quadratkilometer ausgebreitet. Der Brand war am Freitag aus noch ungeklärten Gründen nahe der Stadt Winters ausgebrochen.

Feuerwehrleute kämpfen gegen Waldbrand in Kalifornien

Mit 42 Jahren hängt Gianluigi Buffon eine weitere Saison bei Juventus Turin dran. Der italienische Fußball-Meister und Tabellenführer gab am Montag die Verlängerung des Vertrags mit dem Torhüter ebenso wie die mit dem 35-jährigen Abwehrspieler Giorgio Chiellini bis zum 30. Juni 2021 bekannt. Zudem verpflichtete Juve den Brasilianer Arthur Melo um 72 Millionen Euro von Barcelona. “Es gibt Spieler, die brauchen keine Vorstellung. Champions, deren Geschichte für sich selbst spricht und deren Verbindung zu dem Trikot, das sie tragen, unzertrennbar ist”, schrieb Juventus zur Vertragsverlängerung der beiden Urgesteine. Buffon war im Juli 2001 nach sieben Jahren beim AC Parma zu Juventus Turin gewechselt und spielte dort bis zum Sommer 2018. Für ein Jahr zog es den Weltmeister-Keeper von 2006 nach Frankreich zu Paris Saint-Germain, ehe Buffon wieder zu Juve zurückkam. Im kommenden Jahr wird es dann 20 Jahre her sein, dass er bei den Turinern erstmals anheuerte. Nach der Aufzählung einiger Superlative schrieb der Club über ihn: “Super Gigi ist der tatsächliche Beweis, dass das Alter nur eine Zahl ist.” Zudem gab der FC Barcelona am Montag bekannt, dass Arthur an Juventus verkauft wurde. Der 23-jährige Mittelfeldspieler war im Juli 2018 von Gremio Porto Allegre nach Barcelona gewechselt, absolvierte aber in zwei Saisonen nur 33 Ligaspiele.

Juventus verlängerte mit Buffon und Chiellini

Es ist keine Veranstaltung, aber “ein Zeichen”: Wenn kommende Woche 20 Künstlerinnen und Künstler von Christian Ludwig Attersee über Thomas Hampson bis zu Xenia Hausner einen Zug besteigen, um gemeinsam für vier Tage ins Hotel Astoria im Tiroler Seefeld zu fahren, geht es Gastgeberin Elisabeth Gürtler vor allem um eins: Optimismus. Am Dienstag stellte sie das Event, das keines ist, in Wien vor. In fast 90 Tagen des Stillstands aufgrund der Coronakrise habe sie sich als positiv denkender Mensch überlegt, wie sich der Tourismus und das kulturelle Leben nun verändern würden und welche Chancen sich unter den neuen Vorzeichen nun böten, erläuterte Gürtler im Wiener Bank Austria Kunstforum. Mit Unterstützung des Tenors Michael Schade, dem Bürgermeister von Seefeld und der Tirol Werbung hat sie nun eine Zusammenkunft verschiedenster Kulturschaffender organisiert, die von 11. bis 14. Juni gemeinsam in ihrem Astoria-Hotel wohnen, sich dort austauschen und unter dem Titel “Bergauf mit Cultour” auch ein kulturelles Freiluftprogramm bieten werden. Zugänglich ist dieses Nicht-Event einerseits für Hotelgäste, andererseits auch für vom Land Tirol ausgewählte Helfer (u.a. Ärztinnen und Ärzte, Pflegepersonal), bei denen sich Gürtler für ihren Einsatz in der Coronakrise bedanken möchte. Darüber hinaus sei die Zusammenkunft auch für die Künstler ein Versuch, “ihnen Mut zu machen”, so Gürtler. “Man kann Kultur überall präsentieren, sie ist nicht auf die Bühne beschränkt”, freute sich Gürtler über gemeinsames E-Biken, Freiluft-Konzerte und andere künstlerische Beiträge. Um zu verdeutlichen, wie nahe das Seefeld-Plateau liege, hat man einen Waggon eines Railjets gemietet, der die Künstlerschar in 4:14 Stunden von Wien nach Innsbruck bringe, von wo es dann ins 24 km entfernte Seefeld gehe. Gürtler glaubt, dass sich regionaler Tourismus nach der Coronakrise neu etablieren werde. “Es gibt einen Paradigmenwechsel. Es sind nun neue Dinge, die beim Reisen relevant sind”. Sie freue sich nun auf eine “Sommerfrische reloaded”. Michael Schade, Tenor und Intendant der Barocktage Melk, freute sich, dass Künstler nun wieder ihren Enthusiasmus teilen können und kündigte künftige Kultur-Salons an, die ab Herbst starten sollen. Florian Phleps (Tirol Werbung) unterstrich die Leuchtturm-Funktion des Nicht-Events, mit dem der Sommer in Tirol starten könne. Ingried Brugger, Direktorin des Bank Austria Kunstforums Wien, betonte, “dass die kulturelle Bilanz des Landes eng mit dem Tourismus verbunden ist” und verwies auf die geplante Gerhard Richter-Ausstellung, die wie vorgesehen im Herbst eröffnen werde. “Es ist ein Risiko”, gab sie zu bedenken, da eine derartig teure Ausstellung viele Besucher brauche. Sie hoffe aber nun auch auf zahlreiche heimische Kunstinteressierte. Vorher gibt es allerdings den Neustart in den Tiroler Bergen. Für all jene, die ihren nächsten Kurzurlaub bereits gebucht haben.

Elisabeth Gürtler lädt Künstler nach Tirol ein

Die italienischen Tankstellenpächter haben die Schließung der Zapfsäulen angekündigt. Die Tankstellen seien nicht mehr in der Lage, angesichts der Coronavirus-Epidemie die Sicherheit der Mitarbeiter zu garantieren. Die Stationen werden ab morgen auf dem Autobahnnetz und dann auf allen anderen Straßen schließen.

Italienische Tankstellen schließen aus Protest

Dr. Andreas Rabl (Bürgermeister) im Talk.