Personenrettung: Zwei Personen in Drehtüre eines Einkaufszentrums in Wels-Waidhausen eingeschlossen

Merken
Personenrettung: Zwei Personen in Drehtüre eines Einkaufszentrums in Wels-Waidhausen eingeschlossen

Wels. Die Feuerwehr wurde Montagabend zu einer Personenrettung in ein Einkaufszentrum in Wels-Waidhausen alarmiert, nachdem dort zwei Personen in einer Drehtüre eingeschlossen waren.

Die Drehtüre dürfte sich ausgeschaltet haben oder ausgeschaltet worden sein, als gerade zwei Personen das Gebäude des Einkaufszentrums verlassen wollten. Sie waren also innerhalb der Drehtüre eingeschlossen und diese ließ sich nicht mehr bewegen. Durch die gekennzeichnete Fluchtmöglichkeit wären die beiden nur in den anderen Bereich gekommen, aber wären immer noch eingeschlossen gewesen. Die Feuerwehr konnte die Personen aus dieser Situation rasch befreien. Der Rettungsdienst wurde jedoch angefordert, weil mindestens eine Person in Panik geraten sein düfte.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Christl Karlsberger sagt:

    Feuerwehr löst jedes Pronlem!, 👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wer hat eine Ausbildung im Pflege- und Gesundheitsbereich und möchte freiwillig helfen? Wir suchen Freiwillige zur Unterstützung! 🧡👍 📧gemeinsam@wels.gv.at Wir freuen uns, wenn ihr den Beitrag teilt, damit ihn möglichst viele lesen!!! Vielen Dank. ☺️

Wels sucht Unterstützer

Noch heute am frühen Nachmittag wird die Verordnung für die Wiedereröffnung der Gastronomie am 15. Mai auf der Website des Gesundheitsministeriums veröffentlicht. Die Rahmenbedingungen stellten Bundeskanzler Sebastian Kurz, Gesundheitsminister Rudolf Anschober und Gastronomieministerin Elisabeth Köstinger bereits am Vormittag in einer Pressekonferenz vor.

Anfangs soll bei Verstößen im Wirtshaus beraten statt gestraft werden

Es gilt unter Medizinern als der ideale Sport. Man kann ihn in der Natur betreiben, es werden fast alle Muskeln beansprucht, man kann ihn alleine oder in Gruppen ausüben. Wer die Technik einmal beherrscht, kann sich dabei entspannen oder aber an seine Grenzen gehen. Rudern ist gesund, es trainiert Ausdauer und Kraft und kann auch in Wels erlernt werden. Wir waren beim Sommerfest des RC Wels, wo es für die Besucher die Möglichkeit zum Proberudern gab.

n den vergangenen 24 Stunden wurden 681 Neuinfektionen eingemeldet. Weiter gestiegen ist mit 413 die Zahl der Menschen in Spitalsbehandlung (plus 23), behandelt, davon 77 auf Intensivstationen (plus 2). 16.617 PCR-Tests wurden seit Dienstag eingemeldet. 777 Menschen sind seit Ausbruch der Pandemie an den Folgen des Corona-Virus gestorben, im Vergleich zum Dienstag sind das sechs Tote mehr. 39.984 Menschen wurden bisher insgesamt positiv getestet. Die Zahl der in den vergangenen 24 Stunden eingemeldeten Tests der einzelnen Bundesländer ins Epidemiologische Melderegister (EMS) war erneut sehr unterschiedlich. Im Burgenland waren es 999, in Salzburg 603, in Kärnten 867 und in Vorarlberg 619. Alle anderen Bundesländer führten teilweise weit über 1.000 Tests durch. Tirol meldete 2.038 PCR-Untersuchungen ein, Oberösterreich 1.953 und die Steiermark 1.346. Aus Niederösterreich kamen 3.140 Tests hinzu und die meisten wurden wie auch bisher in der Bundeshauptstadt durchgeführt: Hier kamen im Vergleich zum Dienstag 5.052 Tests dazu. Insgesamt wurden österreichweit seit Beginn der Pandemie 1.489.264 PCR-Untersuchungen durchgeführt.

Zahl der Corona-Infizierten in Österreich stabil

Die alljährliche Tradition der königlichen Schwanenzählung auf der Themse im Südosten Englands muss in diesem Jahr Medienberichten zufolge wegen der Corona-Pandemie ausfallen. Das “Swan Upping” könne in diesem Jahr nicht stattfinden, da die Vorgaben zum Abstandhalten nicht gewährleistet werden könnten, berichteten mehrere britische Sonntagszeitungen. Bei der Schwanenzählung handelt es sich um ein Ritual aus dem zwölften Jahrhundert. Es ist erst das zweite Mal in der 900 Jahre alten Tradition, dass es abgesagt werden muss: Zuletzt war die Aktion im Jahr 2012 wegen Überschwemmungen gestrichen worden, wie der “Daily Telegraph” berichtete.

Königliche Schwanenzählung in England wird wegen Corona gestrichen

Die globalen Bankenregulierer wollen den Geldhäusern in der Corona-Krise bei den geforderten Kapitalpuffern zur Abdeckung von Kreditausfällen entgegenkommen. Entsprechende Übergangsvereinbarungen für die Bilanzierung erwarteter Kreditverluste würden angepasst, teilte der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht am Freitag mit. Bankenaufseher haben den Instituten in der Corona-Krise bereits zahlreiche Erleichterungen gewährt, damit diese die Kreditvergabe am Laufen halten. Unter anderen wurden bereits beschlossene strengere Kapitalvorschriften – im Branchenjargon “Basel IV” – um ein Jahr verschoben.

Regulierer kommen Banken in Corona-Krise bei Kreditvorgaben entgegen