Petra Wimmer: Alle Arbeitslosen haben berechtigte Ansprüche auf Unterstützung

Merken
Petra Wimmer: Alle Arbeitslosen haben berechtigte Ansprüche auf Unterstützung

In der Nationalratsdebatte zur Arbeitslosenversicherung begrüßt die SP-Familiensprecherin Petra Wimmer die Unterstützung für viele Arbeitslose aus dem Familienhärtefonds. Auf Unverständnis stößt jedoch die Unterscheidung in der Anspruchsberechtigung zwischen jenen, die schon vor der Krise arbeitslos waren und jenen, die durch die Krise arbeitslos wurden. „Das ist für uns überhaupt nicht nachvollziehbar. Denn für alle wird es gleich schwer sein, eine Arbeit zu finden“, unterstreicht die Abgeordnete.

Darüber hinaus sei eine Aufstockung der Mittel unbedingt notwendig, da sich die Situation am Arbeitsmarkt noch mehr zuspitzen werden würde. MindestsicherungsempfängerInnen und SozialhilfeempfängerInnen würden im Antrag außen vorgelassen und erst dann Unterstützung bekommen, wenn Mittel aus dem Familienhärtefonds übrig bleiben sollen. „Wie soll das funktionieren?“, fragte Wimmer in Richtung der Regierungsbank. Der Abänderungsantrag verstärke Unterschiede, sei ungerecht und verschärfe die Armut bei jenen, die bereits arm seien, fasst Wimmer ihre Kritik zusammen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Abstimmung mit dem Krisenstab wurden heute folgende weitere Maßnahmen beschlossen: Burggarten ist ab sofort gesperrt! Trotz des Aufrufs, Menschenansammlungen zu meiden, befanden sich gestern immer wieder zahlreiche Besucher im Burggarten. Der Burggarten ist deshalb ab sofort gesperrt. Weiters wird darauf hingewiesen, dass sämtliche Spielplätze im Stadtgebiet geschlossen sind. Erlaubt sind – so wie von der Bundesregierung kommuniziert – Spaziergänge mit Mit-bewohnern. Hausärztliche Notdienst! Der unter Tel. 141 zu erreichende hausärztliche Notdienst (HÄND) für die Stadt Wels ist ab sofort nicht mehr im Gesundheitsdienst, sondern in der Volkshochschule Pernau (Ingeborg-Bachmann-Straße 23) untergebracht. Kirchen und Gebetsräume! Menschenansammlungen in Kirchen und Gebetsräumen sind weiterhin untersagt – dies gilt auch im Freien. Welser Wochenmarkt! Der Welser Wochenmarkt bleibt wie berichtet geöffnet. Wie in der Landeshauptstadt Linz ist jedoch nur mehr der Verkauf von Lebensmitteln erlaubt. Es gilt ein Ausschankverbot für Getränke und verzehrfertige Speisen. Wels Linien! Der öffentliche Personennahverkehr der Wels Linien bleibt aufrecht. Ab Mittwoch, 18. März wird jedoch auf den Ferien-Fahrplan umgestellt. Die beiden Abendbuslinien der Wels Linien werden ebenfalls ab Mittwoch, 18. März durch das Welser Sammeltaxi ersetzt. Dieses ist unter Tel. +43 7242 206 969 erreichbar. Details zu den Fahrplänen finden Interessierte unter www.welslinien.at im Internet. #welswirgemeinsam

Neue Maßnahmen in Wels

Jetzt ist ein guter Zeitpunkt kreativ zu werden, zu zeichnen, zu malen oder zu basteln! Wir haben einige Malvorlagen vorbereitet und auf der Website zum Download bereit gestellt. Schickt uns eure Briefe und Zeichnungen, wir leiten diese gerne an die Bewohner in den Alten- und Pflegeheimen weiter! Wir freuen uns über eure kreativen Werke! Ihr werdet damit vielen eine Freude bereiten! Die Bilder könnt ihr über Facebook oder e-mail an oea@wels.gv.at schicken. Natürlich auch per Post an Stadt Wels, zH Stabstelle Öffentlichkeitsarbeit, Stadtplatz 1, 4600 Wels oder gerne den Briefschlitz beim Rathauseingang Stadtplatz 2! Wir freuen uns auf eure Kunstwerke, mit denen er vielen Menschen eine Freude bereitet! 💛🧡💚💙 #welswirgemeinsam

Malvorlagen
Merken

Malvorlagen

zum Beitrag

Klaus Hubmayer (Bürgermeister Lambach) im Talk.

Eine brennende Ladung eines Müllautos sorgte Donnerstagmittag für einen Einsatz der Feuerwehr in Wels-Schafwiesen.

Feuerwehr eskortierte Müllwagen mit brennender Ladung in Wels-Schafwiesen zur Abfallverwertung

Wegen der gestiegenen Zahl von Corona-Neuinfektionen hat das Auswärtiges Amt für Teile des Urlaubslandes Kroatien eine Reisewarnung ausgesprochen. Das teilte das Ministerium am Donnerstag in Berlin mit. Die Reisewarnung gilt demnach seit Donnerstag für zwei südliche Verwaltungsbezirke, die sogenannten Gespanschaften Šibenik-Knin sowie Split-Dalmatien. Zuvor hatte das bundeseigene Robert Koch-Institut (RKI) die Regionen als Corona-Risikogebiete eingestuft. “In den Gespanschaften Šibenik-Knin und Split-Dalmatien liegen die Inzidenzen derzeit bei mehr als 50 Fällen pro 100.000 Einwohner auf sieben Tage”, betonte das Auswärtige Amt. Die Einstufung als Risikogebiet bedeutet, dass für heimkehrende Urlauber eine Testpflicht auf das Coronavirus greift. Bis das Ergebnis vorliegt, müssen sie sich in häusliche Quarantäne begeben. Zentrales Kriterium für die Einstufung als Risikogebiet ist, in welchen Staaten oder Regionen es in den vergangenen sieben Tagen mehr als 50 Neuinfizierte pro 100.000 Einwohner gegeben hat. Angst vor genereller Reisewarnung Die kroatische Tourismusbranche fürchtet eine weitreichende Reisewarnung der Bundesregierung. Diese “würde uns am härtesten treffen”, sagte der Direktor der kroatischen Zentrale für Tourismus in Frankfurt, Romeo Draghicchio, der Deutschen Presse-Agentur. “Die Deutschen sind unsere Urlaubsgruppe Nummer eins.” Derzeit hielten sich etwa 180.000 Urlauber aus Deutschland in dem EU-Land an der Adria auf, die meisten davon auf der nördlichen Halbinsel Istrien und an der Kvarner Bucht vor Rijeka. Dort gebe es nur wenige aktive Corona-Fälle, betonte Draghicchio. Zuletzt hatte Kroatien einen steilen Neuanstieg an Corona-Fällen registriert. Am Mittwoch meldeten die Behörden einen Höchstwert von 219 Fällen innerhalb der vergangenen 24 Stunden. Damit gibt es in dem Land mit etwa 4,19 Millionen Einwohnern nun 1.520 aktive Fälle. “Die Lage hat sich etwas geändert in den letzten Tagen, die Zahl der Neuerkrankungen ist etwas höher”, räumte Draghicchio ein. Zugleich betonte er: “Aber wir glauben, dass die Lage noch im Griff ist.” Er zeigte sich zuversichtlich, dass mithilfe neuer Maßnahmen die Zahlen bald wieder sinken. So müssen Clubs nun um Mitternacht schließen. Außerdem gelten Abstandsregeln sowie Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr sowie in geschlossenen öffentlichen Räumen. Kroatien lebt vom Tourismus Der Tourismus ist eine sehr wichtige Branche in Kroatien: Er macht etwa 20 Prozent des Bruttoinlandsprodukts aus. Die Tourismussaison dauert normalerweise bis Oktober. Im Falle einer deutschen Reisewarnung würde ein Großteil der Einkommen in der Nachsaison wegfallen, sagte Draghicchio. “Wir hoffen, dass es keine Insolvenzen geben wird.” Im Jahresvergleich registrierte das Land fast 50 Prozent weniger Urlauber als im Vorjahreszeitraum. “Bis Mitte Juni ging fast nichts. Aber seitdem sind die Zahlen viel besser geworden”, sagte der Reiseexperte. Im August seien es bereits 70 Prozent der Ankünfte im Vergleich zum Vorjahr gewesen. Österreich und Italien haben bereits eine Reisewarnung für Kroatien verhängt. Am Donnerstag wollte das Nachbarland Slowenien ebenfalls eine Warnung aussprechen. “Die Situation in Kroatien verschlechtert sich dramatisch”, sagte der zuständige slowenische Regierungssprecher Jelko Kacin am Mittwoch. Jeder Slowene, der von diesem Freitag an aus Kroatien zurückkehrt, müsse in Quarantäne, kündigte er an. In Slowenien machten Reiserückkehrer aus Kroatien am Montag den Behörden zufolge mehr als die Hälfte der positiven Corona-Fälle aus, die meisten sind junge Menschen unter 35.

Jetzt erlässt auch Deutschland Reisewarnung gegen Kroatien