Petra Wimmer: Alle Arbeitslosen haben berechtigte Ansprüche auf Unterstützung

Merken
Petra Wimmer: Alle Arbeitslosen haben berechtigte Ansprüche auf Unterstützung

In der Nationalratsdebatte zur Arbeitslosenversicherung begrüßt die SP-Familiensprecherin Petra Wimmer die Unterstützung für viele Arbeitslose aus dem Familienhärtefonds. Auf Unverständnis stößt jedoch die Unterscheidung in der Anspruchsberechtigung zwischen jenen, die schon vor der Krise arbeitslos waren und jenen, die durch die Krise arbeitslos wurden. „Das ist für uns überhaupt nicht nachvollziehbar. Denn für alle wird es gleich schwer sein, eine Arbeit zu finden“, unterstreicht die Abgeordnete.

Darüber hinaus sei eine Aufstockung der Mittel unbedingt notwendig, da sich die Situation am Arbeitsmarkt noch mehr zuspitzen werden würde. MindestsicherungsempfängerInnen und SozialhilfeempfängerInnen würden im Antrag außen vorgelassen und erst dann Unterstützung bekommen, wenn Mittel aus dem Familienhärtefonds übrig bleiben sollen. „Wie soll das funktionieren?“, fragte Wimmer in Richtung der Regierungsbank. Der Abänderungsantrag verstärke Unterschiede, sei ungerecht und verschärfe die Armut bei jenen, die bereits arm seien, fasst Wimmer ihre Kritik zusammen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Zahlreiche Elektrofahrzeuge zum Testen am Marchtrenker Marktplatz Segways, E -Scooter, E- Bikes, Streetstepper, E- Mopeds und Carsharing

Marchtrenker Mobilitätstag

In Linz ist am Mittwoch eine 27-jährige Frau, die mit dem Coronavirus infiziert war, gestorben. Laut Landessanitätsdirektion war die Frau wegen schwerer Vorerkrankungen bereits länger im Kepler Universitätsklinikum in Behandlung. Es handelt sich um den ersten Corona-Todesfall in Oberösterreich.

27-Jährige in Oberösterreich gestorben

Frühlingswetter? Leider Fehlanzeige. So richtig in Fahrt kommen will der Frühling heuer noch nicht. Für Frühlingsgefühle ist dennoch gesorgt. Vor allem bei Motorfans. Denn drei neue Mercedes-Modelle lassen deren Puls in die Höhe schnellen.

Welche Altersgruppe ist am häufigsten betroffen?

Infektionen nach Alter

Direkte Sonnenbestrahlung soll nach Angaben eines US-Regierungsberaters zum raschen Sterben des Coronavirus führen. Wissenschafter der Regierung hätten in einem Experiment beobachtet, dass UV-Strahlen anscheinend den Erreger schnell töteten, sagte William Bryan, Wissenschafts- und Technologieberater des Heimatschutzministeriums, am Donnerstag bei einem gemeinsamen Briefing mit Präsident Donald Trump im Weißen Haus. Die mutmaßlich tödliche Wirkung von UV-Strahlen auf den Erreger Sars-CoV-2 sei sowohl bei Verbreitung des Virus in der Luft als auch auf Oberflächen festgestellt worden, führte Bryan aus. Er schürte damit die Hoffnungen, dass die Ausbreitung des Erregers in den Sommermonaten nachlassen könnte. Das Experiment mit den UV-Strahlen fand laut Bryan im Nationalen Zentrum für die Analyse von Bio-Verteidigung und Gegenmaßnahmen im US-Bundesstaat Maryland statt. Die Untersuchung wurde aber bisher nicht veröffentlicht und muss noch von anderen Wissenschaftern bewertet werden. Eine Schlüsselfrage dabei ist, welche Intensität und Wellenlänge das UV-Licht hatte und ob das Experiment die natürlichen Lichtverhältnisse im Sommer korrekt abbildete.

Tötet Sonnenlicht das Virus?

Österreich unterstützt Italien im Kampf gegen die Coronavirus-Epidemie.Über den europäischen Zivilschutz-Mechanismus liefert Österreich Italien 3.000 Liter Desinfektionsmittel. Dies berichtete EU-Katastrophenschutzkommissar Janez Lenarcic in Brüssel, der Österreich wegen dieser Hilfe ausdrücklich dankte. Ausländische Ärzte unterstützen Italien im Kampf gegen die Covid-19-Epidemie. Teams mit Ärzten und Sanitätern werden aus Rumänien und Norwegen in Italien eintreffen und sollen in den von der Epidemie schwer betroffenen Städten Mailand und Bergamo eingesetzt werden, kündigte Lenarcic an.

Österreich liefert Italien Desinfektionsmittel