Polizeikontrollen - Jetzt drohen harte Strafen

Merken

Gerhard Kroiss (Sicherheitsreferent) im Talk.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Elke Mascherbauer sagt:

    Endlich – richtig 👍👍

  2. Franz Grammanitsch sagt:

  3. anja strasser sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Tennis-Star Dominic Thiem ist am Samstag mit seiner Turnierserie “Red Bull Thiem, Set, Match” gestartet. Das erste von sechs Events fand im Wiener Tennis-Center Alt Erlaa statt, es folgen im Wochenabstand Turniere in Klagenfurt, Oberösterreich, in der Steiermark, Salzburg und erneut in Wien. Das Finalturnier ist für 25. Oktober im Raum Wien geplant, tags darauf werden die Endspiele ausgetragen. Und zwar wird das im Rahmen des Erste Bank Open auf dem Center Court in der Wiener Stadthalle der Fall sein. Außerdem erwartet die Sieger neben einer Trophäe ein persönliches Training mit Thiem. Das Regeln des Turniers an sich richten sich am offensiven Spiel des Weltranglistendritten aus. So zählen Winner als doppelte Punkte. Jedes Match wird mit kurzen Sätzen auf vier Games gespielt, wobei bei 3:3 ein Tiebreak ausgetragen wird. Im Game gibt es bei Einstand einen entscheidenden Punkt. Thiem möchte sich mit diesem seit Jahresbeginn konkreter geplanten Event einen lang gehegten Wunsch erfüllen. Bis zu 64 Damen und Herren sind an jeder der sechs Stationen spielberechtigt. Und zwar müssen alle eine allgemeine Tennislizenz sowie eine Spielstärke (ITN) von 6,0+ bei den Herren sowie von 4,0+ bei den Damen haben. 64 Aktive sind pro Stopp teilnahmeberechtigt, das Nenngeld beträgt 39 Euro. Die Anmeldung läuft über “Ich glaube, dass das sehr einzigartig ist. Mit der unglaublichen Chance, das Finale auf dem Center Court der Stadthalle zu spielen”, sagte Thiem, und riet zu aggressiver Spielweise. “Das ist eine richtig geile Sache. Das passiert das erste Mal und das ist echt lässig.” In seiner Entwicklungszeit habe es nichts Vergleichbares für Hobbyspieler gegeben, sondern “nur” für ambitionierte Spieler, die Profis werden wollen. Nun erhofft sich der 26-Jährige einen positiven Effekt auf die Tennis-Szene. Turniere “Red Bull Thiem, Set, Match” – 8. August: Tennis Center Alt Erlaa, Wien (W); 22. August: Sport Union Klagenfurt, Klagenfurt; 29. August: ASKÖ Tennis Club Wels; 5. September: ESV Tennis, Bruck an der Mur; 12. September: GM Sports Resort Anif; 19. September: Colonyclub Wien; 25. Oktober: Finalturnier: Raum Wien; 26. Oktober: Finale bein Erste Bank Open, Wien

Thiems Turnierserie für Hobbyspieler in Wien gestartet

Er ist bekannt für seine Polt Romane und deren Verfilmung mit Erwin Steinhauer in der Hauptrolle. Doch jetzt zeigt der 1945 in Bad Aussee geborene Autor eine andere Seite von sich. Eine mit viel Phantasie und stiftet dabei an zum Entschleunigen und Innehalten. Alfred heißt das neue Buch von Alfred Komarek. Und ist ein Spaziergang im Geist – bleiben Sie dran und gehen Sie ein Stück des Weges gemeinsam mit uns.

Die wegen Corona vorgezogene Steuerreform tritt am Dienstag in Kraft. Rückwirkend mit Jahresanfang sinkt der unterste Steuersatz in der Lohn- und Einkommensteuer von 25 auf 20 Prozent. Außerdem werden im September Hilfen für Familien und Arbeitslose ausgezahlt: Mit der Familienbeihilfe kommen 360 Euro zusätzlich pro Kind, wer von Mai bis August 60 Tage ohne Job war, erhält einmalig 450 Euro. Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) erhofft sich von den in Summe mehr als zweieinhalb Mrd. Euro schweren Maßnahmen “Impulse für den Konsum” im Kampf gegen die durch die Pandemie ausgelöste Wirtschaftskrise. “Gerade jetzt braucht es wieder mehr Optimismus und Zuversicht und mit unseren Maßnahmen leisten wir einen Beitrag dafür”, sagte Blümel in einer Aussendung. Am stärksten profitieren von den Entlastungsmaßnahmen Männer und Gutverdiener, wie der Budgetdienst des Parlaments bereits im Juli errechnet hat. Demnach erhalten Männer bei der Steuerreform sechs von zehn Euro. Sie haben wegen ihrer höheren Einkommen deutlich mehr vom niedrigeren Eingangssteuersatz als Frauen. Frauen profitieren stärker von der erhöhten Negativsteuer: Wer wegen eines geringen Einkommens keine Lohnsteuer zahlen muss, erhält bis zu 400 Euro jährlich ausgezahlt (bisher maximal 300 Euro). Dies allerdings nicht im September, sondern mit dem Lohnsteuerausgleich im nächsten Jahr.

September bringt Steuerreform und Corona-Einmalzahlungen

Das Bundeskanzleramt ist für allfällige Infektionsfälle mit dem Coronavirus im engsten Stab gerüstet. Für Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und seine direkten Mitarbeiter wurden u.a. bereits Notbetten im Kanzleramt aufgestellt. Damit wäre im Fall einer Ansteckung eine Isolation für das Kernteam im Kanzleramt möglich und das Weiterarbeiten gesichert, bestätigte man im Kanzleramt entsprechende Berichte.

Wie man sich im Kanzleramt auf einen Infektionsfall vorbereitet

Mit der vorsichtigen, schrittweisen Öffnung mancher Geschäfte in Österreich werden nach den Osterfeiertagen auch die Testkapazitäten auf das Coronavirus erhöht. “Wir haben nun immer mehr Kapazitäten und konnten die Logistikkette entscheidend verbessern”, kündigte Rudolf Anschober am Wochenende an. Einen Schwerpunkt bilden dabei Tests in Alters- und Pflegeheimen, wo Hochrisikopatienten leben. Dort sollen Bewohner und Personal untersucht werden, ob sie möglicherweise mit SARS-CoV-2 infiziert sind. Derzeit liegt die Gesamtzahl der Tests bei annähernd 150.000, durchschnittlich sind es rund 5.000 Tests pro Tag. Die Laborkapazitäten in Österreich würden laut Anschober mittlerweile für die Abwicklung von 20.000 Testungen pro Tag ausreichen, jedoch waren in der vergangenen Woche noch die dafür benötigten Reagenzien knapp. Der Minister hatte Nachschub versprochen.

Testkapazitäten in Österreich werden ab heute erhöht

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) zeigt sich im Streit um den EU-Wiederaufbaufonds gesprächsbereit. “Am Ende braucht es einen Kompromiss. So ist die Europäische Union“, sagte Kurz am Samstag der “ZiB” des ORF-Fernsehens. Man wolle aber keine Schuldenunion in der EU. “Und daher ist für uns der wichtigste Punkt, dass es eine zeitliche Befristung (der Coronahilfen, Anm.) gibt.” Die auch im Ringen um das EU-Mehrjahresbudget ab 2021 an einem Strang ziehenden Länder Österreich, Niederlande, Dänemark und Schwedenhaben am Samstag ein gemeinsames Positionspapier vorgelegt, in dem sie sich für die Auszahlung der Coronahilfen in Form von Krediten aussprechen. Damit treten sie Deutschland und Frankreich entgegen, die einen mit 500 Milliarden Euro dotierten Fonds aus nicht rückzahlbaren Zuschüssen vorgeschlagen haben. Gefüllt werden soll der Fonds durch Anleihen, die von der EU-Kommission aufgenommen werden.

"Zeitliche Befristung der wichtigste Punkt"