Prozess nach Raubüberfall auf Geldtransporter in Wels

Merken
Prozess nach Raubüberfall auf Geldtransporter in Wels

Wels/Neukirchen bei Lambach. Zwei Tschetschenen stehen am Dienstag in Wels nach einem versuchten Raubüberfall auf einen Geldtransporter in Wels vor Gericht.

Die zwei Angeklagten werden beschuldigt, am 12. August 2019 in Wels-Neustadt vor einer Bankfiliale versucht zu haben, einen Geldtransporter zu überfallen. Beide konnten im Zuge der eingeleiteten Alarmfahndung festgenommen werden.
Ein Fluchtfahrzeug dürften die Angeklagten noch beim Fluchtversuch in Brand gesetzt haben. Die weitere Flucht endete in einem Feld bei Neukirchen bei Lambach, wo die beiden Gesuchten von der Polizei schließlich festgenommen werden konnten.

Den Angeklagten droht eine Strafe von bis zu 15 Jahren Haft.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Harald Gillinger sagt:

    👏👏✈

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ab heute ist es so weit – mit Stichtag 6. April müssen Kunden beim Betreten von Supermärkten und Drogerien eine Gesichtsmaske tragen. Das sieht der COVID-19-Erlass der Regierung vor. In den Geschäften von Rewe (Billa, Merkur, Penny, Bipa, Adeg) wird dafür pro Stück 1 Euro verlangt, wie der Konzern heute bekanntgab. Weiters sollten den neuen Vorschriften zufolge an den Eingängen Desinfektionsspender montiert sein und die Einkaufswagengriffe nach jeder Benützung gereinigt werden.

Rewe-Konzern verlangt Geld für Masken

Wenn Sie an eine Mischmaschine denken, dann fällt Ihnen wohl auch eine Baustelle ein. Aber könnten Sie sich auch vorstellen, dass so ein Gerät, bemalt und mit Glitzsteinen beklebt, Teil einer Ausstellung sein könnte? Nein? Na dann lassen Sie sich von uns vom Gegenteil überzeugen und machen Sie mit uns einen Rundgang durch die Vernissage La Passione mit Werken von Simone Gutsche-Sikora.

Eine verschmorte Beleuchtungsabdeckung in einem Lift in einem Mehrparteienwohnhaus in Wels-Lichtenegg hat am späten Sonntagabend einen Einsatz ausgelöst.

Verschmorte Abdeckung einer Beleuchtung sorgt für Einsatz der Feuerwehr in Wels-Lichtenegg

Die Ungewissheit wird die Sportler noch Monate begleiten. Niemand weiß, ob die auf 23. Juli bis 8. August 2021 verschobenen Sommerspiele in Tokio auch stattfinden werden. Die Corona-Pandemie blockiert das Sportgeschehen nach wie vor weitgehend, an Qualifikationswettkämpfe ist nicht zu denken. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hält an den Japan-Plänen fest und bastelt an Szenarien. Der Qualifikationsprozess ist derzeit noch in allen Sportarten ausgesetzt, das IOC hat mit den 33 Olympia-Fachverbänden diskutiert, wie dieser jeweils fortgesetzt werden könnte. Viele Fachverbände planen die Wiederaufnahme in den kommenden Wochen und Monaten. Wann es tatsächlich die Möglichkeit für Quotenplätze oder Ranglistenpunkte geben wird, bleibt allerdings abzuwarten. Erst muss die globale Reisefreiheit wiederhergestellt sein, um allen Athletinnen und Athleten eine faire Chance zur Teilnahme zu geben. Nicht nur für Österreichs Olympisches Komitee ist aber klar, dass bestehende Qualifikationen auch bestehen bleiben müssen. Österreich hat in der Leichtathletik (5 Athleten), im Schwimmen (4), Segeln (6), Schießen (2), Klettern (2), Rudern (1), Kanu (3), Turnen (1), Radsport (6), Reiten (4) und Tischtennis (3) persönliche Startplätze oder Quotenplätze geholt. In den meisten erfolgte durch die Fachverbände auch bereits eine namentliche Zuordnung, in einigen Fällen wird es interne Qualifikationen geben. 37 Athletinnen und Athleten wären also laut aktuellen Stand in Japan mit dabei. Einige weitere liegen in Olympia-Ranglisten auf aussichtsreichen Positionen, hätten die Spiele heuer stattgefunden, wäre ihnen die Teilnahme gewiss gewesen. Für manche könnte bzw. wird Tokio die einzige Möglichkeit bedeuten, einmal im Zeichen der Fünf Ringe dabei zu sein. Ob es rechtzeitig einen Impfstoff gegen das Virus geben wird, ist fraglich. Falls nicht, könnten nur sorgfältig ausgeklügelte Quarantäne-, Reise- und Durchführung-Bestimmungen halbwegs sichere Spiele möglich machen. Ohne Zuschauer sollen die Sommerspiele laut der Macher nicht ablaufen, eine Reduzierung wird aber geprüft. Konkrete Pläne wird es frühestens im Herbst geben. Die Arenen von heuer für die 339 Medaillen-Entscheidungen werden aber auch 2021 zur Verfügung stehen, ebenso das Olympische Dorf, dies wurde bereits ausgehandelt. “Einfachheit soll das Merkmal dieser Spiele sein”, sagte der Präsident des Organisationskomitees, Yoshiro Mori, im Rahmen der IOC-Session vergangene Woche. Die Zusatzkosten durch die Verschiebung werden Unsummen verschlingen. Als “Mammutaufgabe” bezeichnete IOC-Boss Thomas Bach die Neuorganisation der Spiele. Der Zeitplan wurde bestätigt und an die neue Zeitspanne angepasst, am 1. August soll es einen “Goldenen Sonntag” mit 25 Medaillenentscheidungen geben. Das Highlight soll der 100-m-Sprint sein. In der Leichtathletik beispielsweise ist die Qualifikationsphase noch für Monate unterbrochen, sie soll von 1. Dezember 2020 bis 29. Juni 2021 gehen, vor der Coronakrise erzielte Limits behalten ihre Gültigkeit. Der 29. Juni ist der Tag, den das IOC als neue Frist festgesetzt hat. Die internationalen Sommersport-Verbände können auch frühere Daten benennen. Laut IOC-Angaben sind bisher bereits 57 Prozent der gesamten Athleten-Quotenplätze vergeben.

Ungewissheit ein Jahr vor Olympia in Tokio größer denn je

Der Lkw-Konzern Traton will nach Angaben des Betriebsrats 6000 Stellen bei der Tochter MAN streichen. “Die Zahl stimmt. Laut Unternehmen sollen all diese Arbeitsplätze in Deutschland und Österreich wegfallen“, bestätigte Betriebsratschef Saki Stimoniaris der “Börsen-Zeitung”. “Für Steyr wird es nicht so schlimm werden”, sagte der dortige Betriebsratschef in Steyr, Erich Schwarz, auf APA-Anfrage. Wie viele Jobs bei MAN in Steyr wegfallen, blieb vorerst offen. “Das wir im administrativen Bereich abbauen müssen, ist wohl klar”, sagte Schwarz. Derzeit arbeiten rund 2300 Menschen bei MAN Steyr, rund 750 davon in diesem Bereich. “Bei den Arbeitern habe ich keine Sorge, es gibt derzeit eine gute Auftragslage.” Eine coronabedingte Werksschließung, die nichts mit Einsparungen zu tun gehabt habe, sei überwunden. Verhandlungen noch nicht begonnen “Noch haben keine Verhandlungen begonnen”, betonte Schwarz. Er verwies vor allem auch auf Standort- und Beschäftigungssicherungsverträge, die bis Ende 2030 gelten. “Ich nehme an, dass Verträge vom Vorstand und vom Aufsichtsrat eingehalten werden.” Das Management hat bei MAN zuletzt gewechselt. “Die neuen Leute müssen sich ein Bild machen, wie es bei MAN ausschaut”, so Schwarz. Es gehe in Steyr auch darum, den Technologiewandel mitzuvollziehen. “Dass wir dort und da vielleicht ein bisserl zu viel Speck um den Gürtel haben, wissen wohl auch alle. Daher sind Anpassungen zu machen, die in Steyr aber nicht so groß ausfallen werden.” Schwarz weilte als Arbeitnehmervertreter am Mittwoch bei einer Aufsichtsratssitzung des Konzerns in Deutschland. Danach werde aber nicht feststehen, inwieweit der oberösterreichische Standort von den Sparmaßnahmen beim deutschen Lkw-Bauer betroffen sein wird, so Schwarz. Eine Unternehmenssprecherin war am Mittwochvormittag kurzfristig vorerst nicht erreichbar. Aus Konzernkreisen war bereits bekannt geworden, dass MAN bis zu 6000 seiner zuletzt mehr als 36.000 Stammarbeitsplätze streichen will. Darüber kam es zum Streit zwischen Arbeitnehmern und dem alten Management unter Traton-Chef Andreas Renschler, der das Unternehmen inzwischen verlassen hat. Die Verhandlungen mit dem neuen Management haben laut Stimoniaris noch nicht begonnen. “Wir warten erst einmal auf konkrete Vorschläge der Arbeitgeberseite”, bekräftigte er. Standorte in Österreich MAN gehört zur Traton SE, die wiederum mehrheitlich dem Volkswagenkonzern gehört. In Österreich gibt es die MAN Truck & Bus Österreich GesmbH mit Sitz in Steyr und ihren rund 2.300 Dienstnehmern sowie die MAN Truck & Bus Vertrieb Österreich GesmbH mit Sitz in Wien und laut Wirtschafts-Compass 677 Mitarbeitern. Gerüchte, wonach der Standort geschlossen werden könnte, wurden zuletzt im März von mehreren Seiten entkräftet. Danach kam es zum Managementwechsel.

LKW-Konzern MAN streicht 6000 Jobs

Der britische Billigflieger Easyjet will ab 15. Juni wieder erste Flüge anbieten. Dabei werden hauptsächlich Strecken innerhalb Großbritanniens angeboten, wie das Unternehmen am Donnerstag in London mitteilte.Bedient werden sollen insgesamt 22 Flughäfen, darunter London-Gatwick, Edinburgh, Glasgow und Belfast. Easyjet-Chef Johan Lundgren sprach von “kleinen, vorsichtig geplanten Schritten”. Die Airline kündigte zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen wegen der Coronakrise an. So sollen beispielsweise Passagiere, Besatzung und das Bodenpersonal Masken tragen.

Billigflieger Easyjet nimmt im Juni wieder Flüge auf