Radsport - Neustart für Felbermayr Simplon Wels

Merken

Die Corona Krise hat auch den Radsport getroffen. Nur zu Beginn der Saison wurden einige Rennen gefahren, danach war Schluss. Im Juli wird die Rennsaison jetzt endlich fortgesetzt. Mit dabei – das Team Felbermayr Simplon Wels.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

“Captain Marvel”-Darstellerin Brie Larson hat den Wunsch geäußert, die blonde Hauptfigur Samus Aran in einer “Metroid”-Verfilmung zu spielen. Seit über 30 Jahren begeistert das “Metroid”-Franchise Fans rund um den Globus. Wer die Spielreihe selbst nicht kennt, sollte zumindest von Hauptfigur Samus Aran gehört haben: Regelmäßige Auftritte in erfolgreichen Nintendo-Spielen wie “Super Smash Bros.” verschafften ihr über die Jahre einen hohen Bekanntheitsgrad. Auch Schauspielerin Brie Larson scheint ein Fan der Figur zu sein: Nachdem sie sich an Halloween als Samus Aran verkleidet hatte, kam in ihr der Wunsch nach einer Verfilmung der Spielreihe auf. Sie selbst möchte dabei die Rolle der Heldin im blauen Bodysuit übernehmen. Fans scheinen von der Idee ebenfalls sehr begeistert. Das einzige Problem: Derzeit gibt es keine Pläne für eine Verfilmung von “Metroid”. Deshalb appelliert die Schauspielerin in der Webshow “Animal Talking” an Nintendo: “Sie war schon immer mein Charakter, den ich in ‘Super Smash Bros.’ gespielt habe. Ich liebe den Charakter einfach. Ich will diesen Film unbedingt machen, ich will unbedingt daran teilhaben. Also nochmals, Nintendo, ich will das machen!” Ernsthafte Gerüchte über eine “Metroid”-Verfilmung gab es zuletzt 2004, jedoch wurde das Projekt seither nicht mehr erwähnt. Yoshio Sakamoto, der die Geschichte geschrieben hat und als Regisseur für die Spielszenen verantwortlich war, ließ die Fans wissen, dass er kein Interesse daran habe, “Metroid” selber zu verfilmen.

"Metroid": Brie Larson möchte Samus Aran spielen

Kein verspäteter Faschingsscherz: Der thailändische König belegt mitsamt seinem Gefolge ein ganzes Hotel in Garmisch-Patenkirchen in Bayern – mit Sondergenehmigung. Sonst sind alle Hotels geschlossen.

Thailands König urlaubt in Bayern

Ein Verkehrsunfall mit einem alleinbeteiligten Fahrzeug auf der Grünbachtalstraße in Gunskirchen (Bezirk Wels-Land) hat Samstagnachmittag fünf Verletzte gefordert.

Schwerer Verkehrsunfall bei Gunskirchen fordert fünf Verletzte

Eine von Medizinstudierenden aus Deutschland und Österreich geschaffene Webplattform bringt Spitäler und Studenten zur personellen Stärkung des Gesundheitssystems zusammen. “Mehr als 200 Spitäler und medizinische Einrichtungen in beiden Ländern haben sich bei uns gemeldet und Bedarf an Unterstützung bekanntgegeben”, sagte Michael Neulinger, Student an der Grazer Med-Uni und am Aufbau mitbeteiligt. Was erst vor einigen Tagen als Facebook-Gruppe “Medizinstudierende im Kampf gegen Covid-19” begonnen hat, hat sich zu einer Plattform mit über 23.000 Studierenden verschiedener Fachrichtungen aus Österreich und Deutschland gemausert. Unter www.medis-vs-covid19.de können sich Kliniken oder medizinische Einrichtungen registrieren und ihren aktuellen Bedarf an Medizinstudierenden mitteilen, wie seitens der Med-Uni Graz am Donnerstag mitgeteilt wurde. Die Kontakte laufen über Telefonnummern und Mailadressen in Deutschland und Österreich. Medizinstudierende können sich dann bei den Einrichtungen melden. Außerdem kann man entsprechenden Facebook-Gruppen beitreten.

Deutsch-österreichische Studentengruppe vermittelt Hilfe

Schwere Unwetter hat es in am Donnerstagabend und in den Nachtstunden in Österreich gegeben. Heftige Gewitter, teils mit Hagel und Starkregen verursachten in der Nacht in mehreren Teilen Salzburgs Schäden. Im Bezirk Neunkirchen in Niederösterreich sorgte eine regionale am Gewitterzelle am Abend für überflutete Keller und Hangrutschungen. In Bad Gastein im Bundesland Salzburg mussten 16 Häuser evakuiert werden, weil der Scheiblingbach bedrohlich angestiegen war. Die 50 Bewohner verbrachten die Nacht in einem Hotel oder bei Verwandten. Weil eine Brücke weggerissen wurde, sind acht Häuser derzeit nur über einen Fußweg erreichbar. Gegen 22.00 Uhr war über dem Gasteinertal ein schweres Gewitter niedergegangen. Aufgrund des heftigen Regens standen in Bad Hofgastein innerhalb weniger Minuten 13 Keller und fünf Tiefgaragen unter Wasser. Während die Feuerwehr noch mit dem Auspumpen beschäftigt war, wurden die Helfer aus Bad Gastein in ihre Gemeinde zurückbeordert, weil dort der Scheiblingbach stark gestiegen war und über die Ufer zu treten drohte, schilderte Feuerwehrkommandant Herbert Stöckl der APA. 16 Häuser, die direkt neben dem Bach liegen, wurden sicherheitshalber evakuiert. 26 Bewohner wurde in einem Hotel untergebracht, 24 weitere fanden bei Freunden oder Verwandten Unterschlupf. Freitagvormittag ging der Wasserstand im Scheiblingbach bereits zurück. “Wenn es gut geht, können die Leute heute wieder in ihre Häuser zurück.” Auf jeden Fall müssen seinen Angaben zufolge die beiden Bachsperren rasch ausgebaggert werden, weil diese mit Geschiebe gefüllt wurden. Der Bach riss auch eine Brücke weg, weshalb acht dahinter liegende Häuser derzeit mit dem Auto nicht erreichbar sind, so Stöckl. Die Bewohner können aber über den Gasteiner Höhenweg zu Fuß in den Ort, allerdings mit einer Gehzeit von rund einer Stunde, sagte der Feuerwehrchef. In Bad Hofgastein trat der Wiedner Almbach über die Ufer und verlegte die Gleise der ÖBB-Tauernbahn, die daraufhin gesperrt werden musste. Die Bundesbahnen richteten zwischen Bad Hofgastein und Bad Gastein einen Schienenersatzverkehr ein. Ersten Informationen zufolge dürfte die Strecke noch den ganzen Freitag gesperrt bleiben. Auch in anderen Teilen Salzburgs kam es durch Starkregen zu kleinräumigen Überschwemmungen, so etwa in Mittersill, wo die Pass-Thurn-Straße gleich an mehreren Stellen unter Wasser stand. Auf der Passhöhe schoss das Wasser von einem Hang in ein Hotel und flutete im Keller mehrere Räume. Es entstand erheblicher Schaden. Insgesamt vermeldete das Landesfeuerwehrkommando 101 Unwettereinsätze, bei denen gut 500 Helfer von 16 verschiedenen Feuerwehren im Einsatz standen. In Niederösterreich sorgte nach Angaben von Bezirkskommandant Josef Huber eine regionale Gewitterzelle für überflutete Keller und Hangrutschungen im Bezirk Neunkirchen. Rund 200 Mitglieder von 23 Feuerwehren standen bis in die Nachtstunden im Einsatz, für Freitagvormittag waren Aufräumungsarbeiten geplant. Am stärksten betroffen war Huber zufolge der Ort Dörfles in der Gemeinde Willendorf, wo “riesige Wassermassen” registriert wurden. In einer Senke in der Nähe eines Reitstalls wurden mehrere Häuser überflutet. Das Wasser sei in diesem Bereich “mit leistungsstarken Pumpen” beseitigt worden, sagte Huber zur APA. Die B26 war von Sieding (Gemeinde Ternitz) bis Puchberg wegen mehrerer Hangrutschungen vorübergehend nicht passierbar. Wie auch Medien berichteten, beseitigte die Straßenmeisterei mit Baggern das Geröll von der Fahrbahn. Gesperrt war auch die Schneebergbahn. “Das war eine Sicherheitsmaßnahme, aufgrund der Regenmassen musste die Strecke beobachtet werden”, betonte Huber.

Schwere Unwetter in Österreich

US-Präsident Donald Trump erwägt als Maßnahme im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie die Einstellung des Flugverkehrs in Städten mit vielen Infektionen. “Wir schauen uns das sicherlich an, aber wenn wir das wirklich umsetzen, greifen wir hart in eine Branche ein, die dringend benötigt wird”, sagte Trump. Ein solcher Plan könnte den Verkehr in New York, New Orleans und Detroit stilllegen.

US-Flughäfen sollen geschlossen werden