Raiffeisen FLYERS lassen Graz keine Chance

Merken
Raiffeisen FLYERS lassen Graz keine Chance

Bedingt durch fehlende Hallenkapazitäten in Graz, musste diese Begegnung der Runde 7 bereits am Donnerstag, also vor den anderen Partien am Wochenende, ausgetragen werden. Von Beginn an entwickelte sich im Raiffeisen Sportpark in Graz ein offensiv geführter Schlagabtausch. Für den UBSC waren vor allem Andrija Matic und Matija Poscic erfolgreich, bei den Gästen aus Wels setzte sich immer wieder Erwin Zulic in Szene. Als der Forward einen Dreier zum 16:12 traf und Cameron Delaney zwei weitere erfolgreiche Distanzwürfe folgen ließ, schien das Spiel erstmals eine Richtung zu bekommen. Und der Trend sollte sich im zweiten Viertel bestätigen. Die Oberösterreicher legten in der Defense einen Zahn zu und zwangen Graz so entweder zu schwierigen Würfen oder zu Turnovers, die den Raiffeisen FLYERS immer wieder leichte Körbe ermöglichten. So setzten sich die Gäste Punkt für Punkt ab, schon zur Pause lagen sie 46:27 in Front.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit schien es, als würden die Welser da weitermachen, wo sie vor dem Pausenbuzzer aufgehört hatten. Immer wieder nutzten sie Unkonzentriertheiten der Grazer eiskalt aus und erhöhten den Vorsprung so auf bis zu 23 Punkte. Doch eine Dreierserie von Marco Car machte dem UBSC noch einmal Hoffnung. Die Gastgeber kamen so auf 13 Punkte heran, ehe der Faden aber wieder riss. Nach einem unsportlichen Foul von Filip Sepa und zwei leichtfertig vergebenen Lay-Ups, lagen die Steirer wieder mit über 20 Punkten zurück. Mit diesem Polster im Rücken spazierte Wels schließlich zum verdienten 87:67-Auswärtssieg und kann so mit einem positiven Gefühl ins freie Wochenende starten.

Beste Scorer der Welser: DeLaney 24 (10 Reb.), Zulic 17, Ray 14, Lamesic 13

Headcoach Sebastian Waser: “Gratulation an meine Mannschaft. Wir haben von Anfang bis zum Schluss unseren Gameplan durchgezogen.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Stefan Schiehauer sagt:

    Sehr gut :)! wichtiger Auswärtssieg!

  2. Bernhard Humer sagt:

    Gratulation

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Am kommenden Samstag den 8 Februar kommt es im Viertelfinale des Europacups in Wiener Neustadt zum rein österreichischen Bruderduell zwischen Solex Consult Wiener Neustadt und dem aktuellen Tabellenführer der TT Bundesliga und Champions League Teilnehmer Walter Wels. Das letzte Spiel zwischen den beiden Teams endete im November in der Bundesliga mit einem 4:2 Sieg der Messestädter in Wiener Neustadt. Die Welser werden am Samstag in Bestbesetzung also auch mit ihrem Koreaner Kang Dongsoo antreten. Unterstützt wird das Team von rund 20 Fans die sich schon am Vormittag Richtung Wiener Neustadt in Bewegung setzen werden. Geht es nach Wels Trainer David Huber möchte er schon dass seine Mannen am Samstag mit einem Sieg gleich in welcher Höhe sich eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am 15 Februar vor heimischen Publikum schaffen.

Österreichertreffen TT Europa Cup

Sie sind zurück. Nach 10 Jahren Abstinenz feierten die Damen der McDonalds Supervolley Wels am Wochenende ihr Comeback in der zweiten Volleyball Bundesliga. Zuhause empfing der Aufsteiger die Spielgemeinschaft Eisenerz/Trofaiach.

Mit Tilo Klette und Erwin Zulic.

🛍️🏀 Körbewerfen mit den Raiffeisen FLYERS im max.center Wels, auch aus dem 1. Stock 😅 (das Video mit Derek Jackson gibt’s in der Story oder auf Instagram) 🏀🛍️ Am heutigen Vormittag konnten die Besucher im max.center Wels mit den Profis der Raiffeisen FLYERS Bälle versenken. Für jeden getroffenen Wurf gab es Freikarten für das FLYERS-Heimspiel am 06. Jänner gegen Graz (17:30 Uhr). Wir bedanken uns bei unserem Partner max.center Wels für die Unterstützung und freuen uns auf ein Wiedersehen beim Graz-Heimspiel.

Körbewerfen im max.center

Heute steht wieder ein Zeitfahren auf dem Programm des Team Felbermayr Simplon Wels. Gemeinsam kämpfen diese sechs Fahrer gegen die Uhr beim ASVÖ King of the Lake : 16:34:30 Thomas Umhaller 16:40:30 Manuel Bosch 16:50:30 Moran Vermeulen 16:54:30 Stephan Rabitsch 16:56:30 Matthias Krizek 17:22:30 Riccardo Zoidl

Einzelzeitfahren am Attersee