Raiffeisen FLYERS lassen Graz keine Chance

Merken
Raiffeisen FLYERS lassen Graz keine Chance

Bedingt durch fehlende Hallenkapazitäten in Graz, musste diese Begegnung der Runde 7 bereits am Donnerstag, also vor den anderen Partien am Wochenende, ausgetragen werden. Von Beginn an entwickelte sich im Raiffeisen Sportpark in Graz ein offensiv geführter Schlagabtausch. Für den UBSC waren vor allem Andrija Matic und Matija Poscic erfolgreich, bei den Gästen aus Wels setzte sich immer wieder Erwin Zulic in Szene. Als der Forward einen Dreier zum 16:12 traf und Cameron Delaney zwei weitere erfolgreiche Distanzwürfe folgen ließ, schien das Spiel erstmals eine Richtung zu bekommen. Und der Trend sollte sich im zweiten Viertel bestätigen. Die Oberösterreicher legten in der Defense einen Zahn zu und zwangen Graz so entweder zu schwierigen Würfen oder zu Turnovers, die den Raiffeisen FLYERS immer wieder leichte Körbe ermöglichten. So setzten sich die Gäste Punkt für Punkt ab, schon zur Pause lagen sie 46:27 in Front.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit schien es, als würden die Welser da weitermachen, wo sie vor dem Pausenbuzzer aufgehört hatten. Immer wieder nutzten sie Unkonzentriertheiten der Grazer eiskalt aus und erhöhten den Vorsprung so auf bis zu 23 Punkte. Doch eine Dreierserie von Marco Car machte dem UBSC noch einmal Hoffnung. Die Gastgeber kamen so auf 13 Punkte heran, ehe der Faden aber wieder riss. Nach einem unsportlichen Foul von Filip Sepa und zwei leichtfertig vergebenen Lay-Ups, lagen die Steirer wieder mit über 20 Punkten zurück. Mit diesem Polster im Rücken spazierte Wels schließlich zum verdienten 87:67-Auswärtssieg und kann so mit einem positiven Gefühl ins freie Wochenende starten.

Beste Scorer der Welser: DeLaney 24 (10 Reb.), Zulic 17, Ray 14, Lamesic 13

Headcoach Sebastian Waser: “Gratulation an meine Mannschaft. Wir haben von Anfang bis zum Schluss unseren Gameplan durchgezogen.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Stefan Schiehauer sagt:

    Sehr gut :)! wichtiger Auswärtssieg!

  2. Bernhard Humer sagt:

    Gratulation

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Österreichische Radsportverband startet jetzt mit der eCycling League Austria, um Fahrern auch in der kalten Jahreszeit die Möglichkeit zu Wettbewerben und zum Kräftemessen zu geben. Insgesamt 9 Wettkämpfe stehen bei der Rennserie auf dem Programm, der Auftakt erfolgt am Samstag, 14. November 2020. Vom Team Felbermayr Simplon Wels nimmt Radprofi Moran Vermeulen daran teil.   Der Felbermayr-Profi wird das virtuelle Rennen in den eigenen vier Wänden auf der Walze vor dem Laptop radelnd absolvieren und hat sich einen Platz unter den Top 3 zum Ziel gesetzt. „Dieses Rennformat ist für mich eine gute Alternative zum monotonen Trainingsalltag. Damit kann ich auch in der kalten Jahreszeit Wettkämpfe bestreiten, auch wenn es von der Länge, den Anstiegen und der Renntaktik her mit echten Straßenrennen nicht zu vergleichen ist“, betont Moran Vermeulen.

Vermeulen will bei eCycling League auf das Podest

Heute startet ein Teil des Team Felbermayr Simplon Wels beim Zeitfahren in Nenzing in Vorarlberg.

Zeitfahren in Vorarlberg

Wels gegen Linz. So lautet die Paarung im Finale der Eishockey-Landesliga. Und das erste Duell war eine klare Angelegenheit. Mit 8:2 schlitterten dabei die Welser auswärts in ein Debakel. Jetzt warten zuhause zwei Endspiele.

Patrick Hauser, Instruktor für Skitouren und Skihochtouren, hat am vergangenen Wochenende die Ausbildung zum Bergrettungsmann erfolgreich abgeschlossen. Wir gratulieren sehr herzlich!

Bergretter aus Wels

Am Freitag, den 4. Oktober, trifft der FC Wels auf WSC Hogo Hertha. Spielbeginn ist um 19:00 in der Huber Arena. Beide Clubs plagen Verletzungssorgen, bei der Hertha hofft Manuel Hartl auf ein Comeback. Für die beiden Trainer ist es übrigens das erste Derby. Markus Waldl (WSC Herta) trifft auf Amarildo Zela (FC Wels). Das letzte Duell hat die Hertha im Frühjahr mit 3:1 gewonnen.

Derby-Time!