Raiffeisen FLYERS lassen Graz keine Chance

Merken
Raiffeisen FLYERS lassen Graz keine Chance

Bedingt durch fehlende Hallenkapazitäten in Graz, musste diese Begegnung der Runde 7 bereits am Donnerstag, also vor den anderen Partien am Wochenende, ausgetragen werden. Von Beginn an entwickelte sich im Raiffeisen Sportpark in Graz ein offensiv geführter Schlagabtausch. Für den UBSC waren vor allem Andrija Matic und Matija Poscic erfolgreich, bei den Gästen aus Wels setzte sich immer wieder Erwin Zulic in Szene. Als der Forward einen Dreier zum 16:12 traf und Cameron Delaney zwei weitere erfolgreiche Distanzwürfe folgen ließ, schien das Spiel erstmals eine Richtung zu bekommen. Und der Trend sollte sich im zweiten Viertel bestätigen. Die Oberösterreicher legten in der Defense einen Zahn zu und zwangen Graz so entweder zu schwierigen Würfen oder zu Turnovers, die den Raiffeisen FLYERS immer wieder leichte Körbe ermöglichten. So setzten sich die Gäste Punkt für Punkt ab, schon zur Pause lagen sie 46:27 in Front.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit schien es, als würden die Welser da weitermachen, wo sie vor dem Pausenbuzzer aufgehört hatten. Immer wieder nutzten sie Unkonzentriertheiten der Grazer eiskalt aus und erhöhten den Vorsprung so auf bis zu 23 Punkte. Doch eine Dreierserie von Marco Car machte dem UBSC noch einmal Hoffnung. Die Gastgeber kamen so auf 13 Punkte heran, ehe der Faden aber wieder riss. Nach einem unsportlichen Foul von Filip Sepa und zwei leichtfertig vergebenen Lay-Ups, lagen die Steirer wieder mit über 20 Punkten zurück. Mit diesem Polster im Rücken spazierte Wels schließlich zum verdienten 87:67-Auswärtssieg und kann so mit einem positiven Gefühl ins freie Wochenende starten.

Beste Scorer der Welser: DeLaney 24 (10 Reb.), Zulic 17, Ray 14, Lamesic 13

Headcoach Sebastian Waser: “Gratulation an meine Mannschaft. Wir haben von Anfang bis zum Schluss unseren Gameplan durchgezogen.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Stefan Schiehauer sagt:

    Sehr gut :)! wichtiger Auswärtssieg!

  2. Bernhard Humer sagt:

    Gratulation

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Passend zum Start der Wintersaison, hat der ESKA Skiklub einen neuen Obmann. Nach 22 Jahren im Dienst übergab Johann Doppelbauer sein Amt an Nachfolger Marcel Proché. Bei der Jahreshauptversammlung wurde er zum neuen Obmann gewählt.

Neuer Obmann für ESKA Skiklub

am Sonntag, den 10. Jänner 2021 finden in Waidmannsfeld/NÖ. die Staatsmeisterschaften im Cylocross statt: Vom Team Felbermayr Simplon Wels wird Moran Vermeulen bei schwierigen Streckenbedingungen um den Staatsmeistertitel fighten. Mit Start um 14 Uhr werden beim Rennen „Quer durch‘s Stadion“ im Alpenstadion Neusiedl-Waidmannsfeld die besten Querfeldeinfahrer Österreichs in einer Stunde Fahrzeit den Champion ermitteln. Moran Vermeulen ist eigentlich Straßen-Radprofi beim Team Felbermayr Simplon Wels, aber auch ein starker Cross-Fahrer. Das letzte Rennen im Oktober vergangenen Jahres auf dem schweren Rundkurs in St. Ruprecht an der Raab konnte der Felbermayr-Radprofi in überzeugender Manier mit über zwei Minuten Vorsprung gewinnen.

Team Felbermayr Simplon Wels am Start bei der Cyclocross Staatsmeisterschaft

Von einem 6 Punkte Spiel im Abstiegskampf war vor dem Ankick die Rede. Beim OÖDerby in der Regionalliga zwischen dem FC Wels und den Ried Amateuren. Herausgekommen ist eines der unterhaltsamsten Spiele der letzten Monate. Mit Großchancen im Minutentakt – und das auf beiden Seiten.

Österreichs ehemalige Ski-Asse Hermann Maier und Michael Walchhofer bedauern die Absage der Weltcup-Rennen im Wengen und freuen sich mit Kitzbühel über die Austragung nun am Hahnenkamm. Dass die Speed-Asse laut Programm nächste Woche inklusive Trainings damit gleich sechs Mal in Folge die berüchtigte Streif bewältigen müssen, ist nicht alltäglich. Für Maier ist es daher besonders wichtig, nicht den Fokus zu verlieren. „Wenn ich sechs Mal oder öfter wo runter fahre, verliere ich komplett die Lust. Egal, wie schwierig das Ganze ist“, rät Maier den Fahrern daher, eventuell das eine oder andere Training auszulassen. „Man muss schauen, den Fokus zu behalten. Ich habe vermutlich deshalb keinen sechsten Super-G (in Kitzbühel, Anm.) gewonnen, weil ich nachdachte, was soll ich anders machen? Und dann fährt man einfach schlecht. Die größte Herausforderung wird also, nichts zu ändern.“ Grundsätzlich sei das außergewöhnliche Programm aber zu bewältigen, passe irgendwie zur Zeit. „Was gibt es besseres, als den Höhepunkt gleich zwei Mal zu fahren?“ Auch für Walchhofer ist das dichte Kitz-Programm in Anbetracht der Umstände okay. „Ich bin auch schon mal dort Super-G, Abfahrt und Slalom gefahren. Sollte Alexis Pinturault dort gleich alle Rennen fahren, wäre das aber echt was.“ Kein „schwarzes Loch“ bei Maier Die beiden Familienväter Maier und Walchhofer sind auch nach ihren Rennkarrieren stark beschäftigt. „Ich kann mich nicht erinnern, dass es mir ein Mal langweilig gewesen wäre. Das war es zuletzt vermutlich im Teenager-Alter und ich würde mir wünschen, einmal richtig abschalten zu können“, beschrieb Maier seine Situation. „Nach dem Karriereende ist nie ein Stillstand eingetreten. Das schwarze Loch ist an mir vorbeigezogen und hat jemand anderen erwischt.“ Walchhofer, der wie Kitzbühels OK- und Skiclub-Präsident Michael Huber als Nachfolge-Kandidat von ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel kolportiert wird, verfolgt das Homeschooling seiner Kinder mit Interesse. Erfreut registriert hat Walchhofer die jüngsten Erfolge im Weltcup. „Es sitzt sich jetzt leichter da als noch zu Weihnachten. Damals waren wir weit weg von unseren Erwartungen“, sagte Walchhofer. „Das Blatt hat sich ein wenig gewendet, es geht in die richtige Richtung“, ist der Salzburger angesichts der jüngsten Erfolge („Der Sieg von Marco Schwarz war genial“) zuversichtlich.

Hermann Maier zu "Super-Kitz": "Sechs Mal runterfahren, da verlier ich die Lust"

Die Raiffeisen FLYERS Wels wünschen ihrem Konstantin Waser alles Gute zum 19. Geburtstag!! 🥳🥳 Gemeinsam mit seinen Teamkollegen befindet er sich gerade auf dem Weg zum Auswärtsspiel in Oberwart. 🚌🏀

Raiffeisen Flyers Wels
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner