Raiffeisen FLYERS vor erstem Bundesliga-Heimspiel der neuen Saison

Merken
Raiffeisen FLYERS vor erstem Bundesliga-Heimspiel der neuen Saison

4 Monate und 28 Tage sind seit dem letzten Bundesliga-Heimspiel der Raiffeisen FLYERS Wels vergangen, nun geht es endlich wieder los!

Am Samstag, 05. Oktober, um 17:30 Uhr, empfangen die Raiffeisen FLYERS Wels in der Raiffeisen Arena die Vienna D.C. Timberwolves.

… unser Gegner unter die Lupe genommen:
„Jung, hungrig, bissig“ lautet das Motto der Vienna D.C. Timberwolves für ihre zweite Saison in der obersten heimischen Spielklasse. Bei den Legionären haben die Donaustädter deutlich abgespeckt, von den Leistungsträgern der jüngeren Vergangenheit blieb nur Nemanja Nikolic (BIH), der gemeinsam mit Philipp D’Angelo (beide 30) auch das Routiniers-Duo bildet. Der 21-jährige Andreas Werle ist schon der drittälteste Spieler im „Rudel“, das mit Jakob Szkutta einen Heimkehrer begrüßen darf. Peter Hofbauer (17 Einsätze 2018/19) und Jonas John (12 Spiele) sollten nach ihren Verletzungen wieder voll einsatzbereit sein. Laurence Müller, der vergangene Saison überhaupt nur sechs Partien absolviert und eine Knie-OP hinter sich hat, wird um den Jahreswechsel zurück erwartet. Das Hauptziel der Wolves ist laut General Manager Aldin Saracevic „natürlich erneut der Klassenerhalt“.
Zugänge: Jakob Szkutta (Oberwart)
Abgänge: Petar Cosic (Eisenstadt), Marko Kolaric (St. Pölten), Joe Scott (Leicester/UK), Nikica Nikolic (Traiskirchen)

Werden die Raiffeisen FLYERS Wels es schaffen, das zweite Wiener-Team innerhalb von einer Woche zu bezwingen?
Sichert euch eure Tickets für das erste Heimspiel in der neuen Saison unter https://ticketing.flyerswels.at !

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Erwin Zulic von den Raiffeisen Flyers Wels zog sich im letzten Heimspiel eine Verletzung zu, die nun als Muskeleinriss diagnostiziert wurde. Erwin wird vorauss. für 2 Wochen ausfallen. Wir wünschen Erwin alles Gute und eine schnelle Genesung. ✊

Verletzungsupdate

Nach sechs Siegen in Folgen und davon zuletzt drei 4:0 Siegen in Folge musste Herbstmeister und Tabellenführer Walter Wels heute auswärts im Schlager in Stockerau eine bittere 4:0 Niederlage hinnehmen. Kein Welsspieler agierte dabei in Normalform während sich die Gastgeber im Verlauf der Partie zunehmend steigerten und ihnen alles aufging. Die Welser vergaben dabei sogar einige klare Satzführungen wie etwa im Doppel. Präsident Humer meinte unmittelbar nach Spielende, dass es ein Dämpfer hoffentlich zur rechten Zeit war und wir zwar ein Spiel verloren haben aber noch alles in der eigenen Hand haben um ins Final Four einzuziehen. Die Liga ist heuer sehr ausgeglichen und nehmen sich gerade die ersten sechs Teams immer wieder Punkte weg.

Ein Dämpfer zur rechten Zeit

Wie geht es weiter mit dem Plan “Bundesligafußball in Wels”? Am Dienstag, den 4. Februar, werden ab 19:00 BGM Andreas Rabl und Sportreferent Gerhard Kroiß in der Huber-Arena (Sportanlage Wimpassing) einen Zwischenbericht über die zukünftige Nutzung der Sportanlage geben.

Fußball-Informationsabend

Hans Niessl, der Präsident von Sport Austria, spricht von einer für die 15.000 Sportvereine in Österreich prekären und unbefriedigenden Situation. “Es ist noch kein Cent geflossen, man weiß nicht einmal, wie viel von dem 700-Millionen-Topf an den Sport gehen wird”, kritisierte Niessl die fehlende Unterstützung in der Coronakrise. Für Mannschafts- und Kontaktsportarten gebe es keine Perspektive. “Schon im April wurde versprochen, dass die Strukturen gegeben sind, um Förderungen fließen zu lassen. Das ist alles nicht eingetreten, hier wurde der Sport im Stich gelassen. Das ist eine Missachtung des Sports im Gesamten in Österreich. Wenn man Hoffnungen weckt, die überhaupt nicht gedeckt werden und Vereine an die Grenzen der Finanzierbarkeit gelangen, dass Obmänner in die Haftung kommen, dann ist das aus meiner Sicht verantwortungslos”, wandte sich der oberste Sportfunktionär des Landes am Dienstag bei einem Pressetermin in Wien an die zuständigen Politiker. “Wir fordern rasche und unbürokratische finanzielle Unterstützung”, erklärte Niessl einmal mehr angesichts eines Szenarios von möglichen kompletten Saisonausfällen. Die Mannschaftssportarten müssten Klarheit erhalten, wann die Saison beginne, ob Zuschauer zugelassen seien. “Das ist unbedingt nötig für eine seriöse Vereinsplanung.” Der Ex-Landeshauptmann des Burgenlands vermisst überhaupt eine höhere Wertschätzung für den Sport bei den zuständigen Stellen. Sport Austria hatte schon bald nach Beginn der Pandemie einen eigenen Topf für den Sport mit 100 Millionen Euro Soforthilfe pro Quartal gefordert. Gekommen ist ein gemeinsamer 700-Mio.-Topf für Sport-, Kultur- und Sozialvereine. Doch da sei nach drei Monaten noch immer nicht klar, wie die Abwicklung erfolge. “Es gibt keine Formulare, keine Strukturen und die Situation der Vereine wird immer angespannter”, machte Niessl seinem Ärger Luft. Den entstandenen Schaden in Grenzen zu halten, sei Aufgabe der öffentlichen Hand und der Bundesregierung. Bis Ende Juni müssten Mittel an die betroffenen Vereine fließen. Thomas Linzer, der Präsident des Basketball-Bundesligisten Oberwart Gunners, hat für seinen Club einen aktuellen Schaden von 75.000 Euro ermittelt. “Der nachhaltige Gesamtschaden für die nächsten zwei Jahre auch wegen reduzierter Sponsorenbeiträge beträgt 250.000 Euro”, erklärte Linzer. “Alles hat vor drei Monaten begonnen, aber bisher ist nichts, null geschehen”, reklamierte der Burgenländer. Die derzeitigen Maßnahmen der Bundesregierung würden Vereine in die Zahlungsunfähigkeit zwingen. Linzer ersuchte daher um unbürokratische Soforthilfen für die Sportvereine, 50 Prozent sollten noch im Juni ohne Prüfung und der Rest bis 30.9. ausbezahlt werden. Man habe ein Recht darauf, mit Respekt behandelt zu werden und innerhalb von drei Monaten Förderungen für einen Leistungsausfall zu bekommen, der durch politische Entscheidungen verursacht worden sei. “Und nicht ums Überleben zu kämpfen, wie viele es schon tun. Formaljuristisch sind sicher schon einige Vereine insolvent. Wir können nicht auf weitere Abstimmungen zwischen einzelnen Ministerien warten. Wir brauchen jetzt, noch im Juni, Überweisungen an den Sport. Sonst werden einige Vereine im Herbst nicht mehr existieren.” Gegenüber dem Vizekanzler und Sportminister Werner Kogler sparte Linzer nicht mit Kritik. “Herr Bundesminister, ich glaube Ihnen nicht, dass Sie ehrliches Interesse am Sport in Österreich haben und ich bitte Sie, entweder Sie entwickeln dieses oder geben Sie das Ressort jemand anderem.” Bei den Mitarbeitern im Kabinett fehle es an Leidenschaft, Interesse und Kompetenz. “Der Sport ist seit eh und je ein Anhängsel, aber 15.000 Vereine mit drei Millionen Mitgliedern haben das Recht auf ein Ministerium, das für den Sport brennt.” Abgesehen vom Finanziellen sei eine sofortige Freigabe des Kontaktsports nötig, forderte Linzer. “Wir wollen im Oktober die Meisterschaften (in diversen Sportarten, Anm.) starten und es gibt bis heute keine Perspektive und keine Planungssicherheit. So kann man mit dem Sport in Österreich nicht umgehen. Im Moment ruinieren sie den Sport.” Als Vertreter eines Amateur-Fußballclubs meinte Miroslav Sraihans, der Obmann des 1. Simmeringer Sportclubs bei dem Pressetermin, die Vereine könnten die aktuelle Situation nicht mehr lange durchhalten. “Wir haben hochgerechnet 61.000 Euro verloren, das ist für einen Amateurverein kaum zu tragen. Es brennt der Hut.” Kontaktsportarten wie Boxen, Judo, Karate etc. erwachsen aus den aktuellen Regelungen auch sportlich Nachteile. “Das ist ein Riesenproblem, weil die Konkurrenz im Ausland schon aktiv ist”, merkte Box-Nationaltrainer Daniel Nader an. “Da muss es eine Lösung für die Kampfsportarten geben”, forderte Boxer Marcos Nader. “Derzeit ist der Sport im Wachkoma.”

Kein Geld geflossen: Sport fordert sofortige Hilfe

Corona macht erfinderisch. Weil sich das Training in den Hallen aufgrund er Pandemie schwierig gestaltet hat, rief der österreichische Volleyball Verband eine neue Liga ins Leben. Die Beach Liga Austria. Gespielt wird aktuell nur in Oberösterreich. Bei einem Spiel in Wels haben wir uns das mal angesehen.

Daniel Turek fährt seit heuer beim Team Felbermayr Simplon Wels. Jetzt hat der Tscheche die nationale eCycling Liga gewonnen. Im Finale der besten 10 tschechischen Radprofis, die nebeneinander auf identen Rollentrainer gegeneinander antraten, sicherte er sich den Titel. Das Rennen fand unter Einhaltung aller Corona-Sicherheitsbestimmungen für Spitzensportler statt. Die tschechische eCycling Liga bestand aus drei Wettbewerben, bei denen sich die besten 10 Fahrer für das große Finale qualifizierten. Daniel Turek siegte bei zwei Rennen und war damit fix im Finale. Auch im Damen- und Juniorenbewerb wurden die nationalen Titelträger ermittelt.   Die Finalisten hatten einen 30,5 Kilometer langen Kurs mit Start und Ziel in Brünn zu absolvieren, Daniel Turek siegte nach 43:09 Minuten klar mit 14 Sekunden Vorsprung vor seinem schärfsten Kontrahenten. Der Felbermayr-Radprofi freut sich riesig über diesen Titel: „Das war ein hartes Stück Arbeit. Nachdem wir alle nebeneinander einen virtuellen Kurs zu absolvieren hatten, war es ein fairer und gleichzeitig packender Wettbewerb“. Jetzt geht es für Turek zuerst in den Flieger und dann wieder zurück auf die Straße, am Ostersonntag bestreitet er für den Felbermayr-Express in Griechenland den Grand Prix Rhodos.

Felbermayr-Radprofi Daniel Turek gewinnt tschechische eCycling Liga