Regionalzug evakuiert: Großeinsatz in Steinhaus nach Rauchentwicklung in Triebwagen der Almtalbahn

Merken
Regionalzug evakuiert: Großeinsatz in Steinhaus nach Rauchentwicklung in Triebwagen der Almtalbahn

Steinhaus. Eine Rauchentwicklung in einem Triebwagen der Almtalbahn in Steinhaus (Bezirk Wels-Land) hat Dienstagabend kurzzeitig einen Großeinsatz ausgelöst.

Die Einsatzkräfte wurden auf die Bahnstrecke der Almtalbahn alarmiert, nachdem es in einem Dieseltriebwagen zu einer Rauchentwicklung gekommen ist. Zwei Feuerwehren sowie ein größeres Aufgebot des Rettungsdienstes und die Polizei wurden an die Einsatzstelle entsandt. Vor Ort stellte sich glücklicherweise rasch heraus, dass es zwar nicht brannte, aber offenbar durch einen technischen Defekt zu einer erheblichen Rauchentwicklung gekommen ist. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr unterstützten die Evakuierung des Nahverkehrstriebwagens. Die etwa 20 bis 25 Bahnreisenden blieben zum Glück unverletzt und wurden großteils mit einem Bus im Schienenersatzverkehr weiterbefördert. Der Triebwagen konnte schließlich eigenständig zurück zum Bahnhof fahren, dort führte die Feuerwehr nochmals eine Kontrolle des betroffenen Bereiches durch.

Der Zugverkehr war kurzzeitig unterbrochen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Name: Sugar Rasse: Husky-Mix Geschlecht: weiblich Geboren: ca. 2012 Die liebenswerte Sugar kam gemeinsam mit zwei weiteren Hündinnen ins Tierheim. Glücklicherweise könnte man sagen, denn die drei kommen aus einer schlechten Haltung. Die Drei haben ihn ihrem Leben noch nicht viel kennengelernt. Ans Spazierengehen war lange nicht zu denken, denn sie kannten weder Leine noch Halsband geschweige denn Brustgeschirr. Anfangs waren sie sehr unsicher und schüchtern und ließen sich kaum anfassen. Sugar ist die mutigste von ihnen, sie wird mittlerweile gerne gestreichelt. Auch ein Spaziergang ist schon möglich. Anfangs zieht sie noch sehr an der Leine, dies legt sich aber nach kurzer Zeit. Am Grundgehorsam gehört auch noch gearbeitet, aber Sugar zeigt sich sehr lernwillig. Sie ist zwar mit den beiden anderen Hündinnen gemeinsam in einer Box, jedoch kann man nicht gleich darauf schließen, dass sie mit jedem verträglich ist – das müsste noch getestet werden.. Trifft man beim Spazierengehen auf andere Hunde, verhält sie sich aber ruhig. In ihrem neuen Zuhause sollten keine kleinen Kinder wohnen. Wir wissen nicht, wie sie auf Kinder reagiert, sie sollten wenn dann schon größer sein und den guten Umgang mit Hunden gewohnt sein. Sugar ist ein Powerpaket! Sie gehört in ihrem neuen Zuhause auf jeden Fall körperlich sowie geistig ausgelastet.

Tierheim Wels: Sugar sucht ein Zuhause

🐾 Zuhause gesucht 🐾 Diese ca. 3-5 Jahre alte, weibliche Katze wurde krampfend gefunden (wahrscheinlich durch Mäusegift), zu uns gebracht und versorgt, und konnte sich mittlerweile wieder vollkommen erholen. Sie ist sehr menschenbezogen und verschmust. Bei Interesse bitte bei uns unter 07244/8924 melden, sie wartet schon sehnlichst auf ein Zuhause! 🙂

Tierklinik Sattledt

Am 31. Juli sorgte Elon Musk mal wieder mit einem Tweet für Aufregung. Diesmal kommentierte der Tesla-Chef den Bau der Pyramiden von Ägypten. Diese wurden laut Musk “offensichtlich von Aliens erbaut”, so der Multimillionär. Mit dieser Theorie, die nicht wissenschaftlich belegt wurde, sondern hauptsächlich auf YouTube und Reddit verbreitet wird, sorgte Musk auf Twitter für Aufregung. Auch in Ägypten reagierten Twitter-UserInnen mit wenig Verständnis auf Musks Aussage. Die ägyptische Ministerin für Internationale Zusammenarbeit Rania Al-Mashat riet Musk, sich mit der Geschichte Ägyptens zu befassen. “Ich lade Sie und Space X ein, die Schriften über den Bau der Pyramiden zu erforschen und auch die Gräber der Pyramidenbauer zu besichtigen”, so Al-Mashat. Auch der ägyptische Archäologe Zahi Hawass meldete sich zu Wort: Er erklärte in einem Video auf YouTube, dass Elon Musks Behauptungen eine “völlige Halluzination” seien. “Die Pyramiden wurden von den ÄgypterInnen erbaut”, sagte Hawass. Abgesehen von der Unwissenschaftlichkeit der Aussage Musks, werfen ihm einige UserInnen schlichtweg Rassismus vor. “Es ist für Weiße leichter, zu glauben, Außerirdische hätten die Pyramiden erbaut, als irgendwie zu begreifen, AfrikanerInnen hätten es gemacht”, schrieb der Komiker Yaaseen Barnes. Einen Tag nachdem Musk seine Theorie auf Twitter postete, fügte er einen ganzen Thread zum Thema Pyramiden hinzu. Musk veröffentlichte geschichtliche Fakten und behauptete schließlich, dass die ägyptischen Pyramiden doch durch Menschen erbaut wurden. “Die Große Pyramide war die höchste von Menschenhand geschaffene Struktur seit 3800 Jahren. Dreitausendachthundert Jahre”, so Musk.

Elon Musk: "Aliens haben die Pyramiden gebaut"

Bastle deinen Advent- oder Türkranz in der Shoppingcity Wels! Am Freitag, 29.11. Nachmittag könnt ihr euch unter erfahrener Anleitung euren weihnachtlichen Advent- oder Türkranz selbst binden. Die Strohkränze und das dazugehörige Reisig werden von uns bereitgestellt. Die Deko für euer Schmuckstück kann gerne mitgebracht oder direkt im Center gekauft werden. Eure Kränze könnt ihr gerne an unseren Basteltischen, ausgestattet mit Heißklebepistolen, fertig stellen. Wir freuen uns auf ein gemeinsames Basteln! (mit Unterstützung der Kfb-Offenhausen)

Adventkranzbinden in der SCW am Freitag, 29.11. ab 13:00Uhr

Die britische Modedesignerin Vivienne Westwood hat am Dienstag in einem riesigen Vogelkäfig vor einem Londoner Gericht die Freilassung von Wikileaks-Gründer Julian Assange gefordert. “Ich bin Julian Assange” stand auf dem Käfig, in dem die 79-Jährige im knallgelben Outfit saß, um einem Kanarienvogel ähnlich zu sehen. Westwood beschimpfte die USA als korruptestes Land der Welt. Umringt war sie von Demonstranten, die in Sprechchören riefen “Lasst Julian Assange frei”. Der Protest war von ihrem Sohn Joe Corre organisiert worden. Der gebürtige Australier Assange (49) sitzt seit etwa einem Jahr im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh Prison im Südosten der Hauptstadt. Ihm droht die Ausweisung in die USA. Die US-Justiz wirft ihm vor, der Whistleblowerin Chelsea Manning geholfen zu haben, geheimes Material von US-Militäreinsätzen im Irak und in Afghanistan zu veröffentlichen. Dabei soll Washington zufolge insbesondere die Sicherheit von US-Informanten aufs Spiel gesetzt worden sein. Bei einer Verurteilung in allen Anklagepunkten drohen Assange bis zu 175 Jahre Haft. Assange bestreitet die Vorwürfe. Die Wikileaks-Enthüllungen hatten auch zur Aufdeckung von Kriegsverbrechen durch US-Soldaten geführt.Assange hatte sich aus Angst vor einer Auslieferung an die USA 2012 in die ecuadorianische Botschaft in London geflüchtet. Damals lag gegen ihn ein europäischer Haftbefehl wegen Vergewaltigungsvorwürfen in Schweden vor. Die Ermittlungen wurden jedoch später eingestellt. Die britische Polizei verhaftete Assange im April 2019, weil er mit der Flucht in die Botschaft gegen Kautionsauflagen verstoßen hatte. Im Mai 2019 wurde er zu einer Haftstrafe von 50 Wochen verurteilt. Wegen des Auslieferungsantrags der USA ist er immer noch im Gefängnis. Prozesstermine sind auch für September anberaumt.

Designerin Westwood demonstriert für Assange im Vogelkäfig

Absolventin der Woche Isabella Schmid ist im Personalmangement tätig und macht nebenbei ihren Master mit Schwerpunkt Social Media Marketing

HAK 1 Absolventin der Woche