Menschenrettung: Neun Verletzte bei Wohnungsbrand in Wels-Neustadt

Merken
Menschenrettung: Neun Verletzte bei Wohnungsbrand in Wels-Neustadt

Wels. Neun Verletzte forderte Freitagabend ein Brand in einer Wohnung eines Mehrparteienwohnhauses in Wels-Neustadt. Der Brand selbst konnte rasch gelöscht werden.

“Wir wurden zu einem Wohnungsbrand im fünften Stock eines fünfstöckigen Mehrfamilienhauses gerufen. Es waren sehr viele Notrufe, deshalb hat unser Disponent bereits die Alarmstufe erhöht und unser Aufgebot ergänzt. Wir haben dann fünf Personen aus mehreren Wohnungen mit Fluchtfilterhauben über das Stiegenhaus gerettet und haben anschließend dann die Brandbekämpfung begonnen. Vom Brand selbst war eine Wohnung betroffen, da ist die Türe offen gelassen worden und der Rauch ins Stiegenhaus gedrungen,” schildert Jörg Stadler, Einsatzleiter der Feuerwehr Wels.
Nachdem auch die anderen Wohnungen kontrolliert wurden und der betroffene Bereich belüftet wurde, konnten die Mieterinnen und Mieter wieder zurück in die Wohnungen.
“Insgesamt haben wir neun Personen zu versorgen gehabt, davon war eine Person stärker vom Rauchgas betroffen. Das war der, der in der brennenden Wohnung zuerst drinnen war. Er hat von sich auch noch Kinder und Erwachsene hinausgebracht und hat dabei aber am meisten Rauchgas eingeatmet. Die anderen acht haben ebenfalls Rauchgas eingeatmet, aber in leichterer Form,” berichtet Robert Radmayr, Einsatzleiter des Roten Kreuzes Wels.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Manfred Mayr sagt:

    Auf unsere Blaulichter ist Verlass

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Im Rahmen der Bildungsinitiative Gemeinsam.Sicher.Feuerwehr bildete die Freiwillige Feuerwehr Wels gemeinsam mit einem Partnerunternehmen 51 Schüler der HTL für Lebensmitteltechnologie Wels zum österreichweit anerkannten Brandschutzwart aus. Unternehmen schätzen vertiefende Kenntnisse künftiger Mitarbeiter in der Brand- und Löschlehre.

51 HTL Schüler zum Brandschutzwart ausgebildet

Eine besondere Operation am Grazer Universitätsklinikum hat geklappt: Ärzte haben im April – während der Coronakrise – einem neugeborenen Mädchen einen krankhaften Lungenlappen entfernen müssen. “Noch nie zuvor wurde in Österreich eine solche Operation an einem so kleinen Baby durchgeführt”, teilte das Klinikum am Freitag mit. Die kleine Judith ist zwei Monate nach der OP wohlauf. Das Mädchen war am 15. April mit einer Fehlbildung der Lunge geboren worden. Der linke Lappen war übersät mit Zysten, die auf das Herz und den anderen Lungenflügel drückten. Normalerweise wird in solchen Fällen erst gegen Ende des ersten Lebensjahres eine Operation vorgenommen. Doch Judith ging es nach dem Kaiserschnitt bei Mama Stefanie zunehmend schlechter. Durch eine Lungeninsuffizienz wurde eine künstliche Beatmung notwendig und eine sofortige Operation war unumgänglich. Holger Till, Vorstand der Klinik für Kinder- und Jugendchirurgie, entschied die OP durchzuführen, obwohl die Kleine nur einen Tag alt war und nur zwei Kilogramm wog. Der zweistündige Eingriff erforderte viel Fingerspitzengefühl und sei im wahrsten Sinne des Wortes Millimeterarbeit. Die Operation verlief laut LKH sehr gut, trotzdem musste Judith danach noch einige Wochen intensiv betreut werden. Ihr verbleibender Lungenflügel habe dank der Operation nun ausreichend Platz. Er soll bis zum vierten Lebensjahr seine normale Größe erreichen und die Atemfunktion vollständig übernehmen. Am 2. Juni, sieben Wochen nach ihrer Geburt, durfte Judith das Krankenhaus verlassen. Gesund und, wie Till betonte, ohne zu erwartende Einschränkungen für ihr weiteres Leben.

Lungenlappen-Operation bei Neugeborenem am LKH Graz geglückt

Die Auszahlung der Corona-Kurzarbeitsgelder nimmt Fahrt auf. Heute oder morgen soll voraussichtlich die Marke von einer Milliarde Euro überschritten werden, wie Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP) am Dienstag mitteilte. Gegenüber der Vorwoche ist dies eine Verdoppelung der Auszahlungen.

Corona-Kurzarbeit - 1 Mrd. Euro bald ausgezahlt

Wird mit über 30 Jahren noch geflirtet? Die Antwort lautet JA! Hier wird keine falsche Scheu an den Tag gelegt sondern gesagt was man will. Und was man mit 30 Plus noch will, feiern. Darum war die Ü30 Party im Alten Schlachthof bestens besucht.

Tutti Frutti - Deine Ü30 Party

Good news gibt’s aus dem vom Coronavirus stark betroffenen Iran: Eine 103-jährige Frau hat die Virusinfektion überstanden. Laut Staatsmedien ist die Patientin im Krankenhaus behandelt worden. Nachdem sie sich „vollständig erholt“ hat, durfte sie das Krankenhaus wieder verlassen.

103-Jährige überlebt Coronavirus-Infektion

Ein schwerer Arbeitsunfall hat sich Freitagvormittag auf einem Betriebsgelände eines Baustofferzeugers in Sattledt (Bezirk Wels-Land) ereignet.

Personenrettung nach schwerem Arbeitsunfall in einem Betriebsgelände in Sattledt