Rettungsausfahrt des Roten Kreuzes in Wels-Neustadt neuerlich durch parkendes Auto blockiert

Merken
Rettungsausfahrt des Roten Kreuzes in Wels-Neustadt neuerlich durch parkendes Auto blockiert

Wels. Neuerlich hat am Sonntagabend ein Auto die Rettungsausfahrt des Roten Kreuzes in Wels-Neustadt verparkt. Die Polizei stand im Einsatz.

Einen vermeintlich günstig gelegenen Parkplatz, direkt neben dem Klinikum Wels, hat Sonntagabend der Lenker eines Bentleys entdeckt und dort sein Fahrzeug abgestellt. Dass es sich dabei um die Rettungsausfahrt des Roten Kreuzes handelte, hat er offenbar übersehen. Die Polizei wurde alarmiert, der Lenker kam dann zwischenzeitlich zum Fahrzeug. Die Polizei stellte dem Lenker dann offenbar ein etwas teureres Parkticket aus, als er im Parkhaus des Klinikums zu lösen gehabt hätte.
Die Rettungsfahrzeuge mussten in der Zwischenzeit über eine zweite Ausfahrt die Rettungsgarage verlassen. Eine längere Verzögerung für anstehende Einsätze entstand dadurch nicht.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Schon ab Dienstag werden neben der Gastronomie auch alle Hotels und Beherbergungsbetriebe in Oberösterreich geschlossen, teilten Landeshauptmann Thomas Stelzer und Wirtschafts- und Tourismus-Landesrat Markus Achleitner am Montagnachmittag mit. “Im Interesse der Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und der Gäste sowie generell als Beitrag zur Eindämmung der weiteren Ausbreitung des Coronavirus ist dies ein unvermeidbarer Schritt”, so Stelzer. Ausgenommen von dieser Schließung sind nur Kurhotels und Reha-Anstalten sowie Beherbergungsbetriebe, die Beschäftigte von Unternehmen beherbergen, die zur Aufrechterhaltung der Wirtschaftsleistung und der Standortsicherheit nicht von Schließungen betroffen sind. Ausländische Gäste, deren Rückreise nicht sofort möglich ist, dürfen nur noch bis zum frühestmöglichen Zeitpunkt ihrer Rückreise in ihrem Hotel verbleiben.

Behördliche Schließung der Hotels

Auch im Talk widmen wir uns den nächsten Wochen der Nationalratswahl. Und den Anfang den macht gleich einmal der ehemalige Innenminister.

Online-Plattformen sollen potenziell rechtswidrige Inhalte rascher löschen. Das ist ein Ziel der Regierungsinitiative gegen “Hass im Netz”. Unklar ist allerdings noch, wer von diesen Regeln im Detail betroffen sein wird. Wie Kanzleramtsministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) am Montag sagte, soll die Abgrenzung je nach Anzahl der Nutzer erfolgen. Eine Klarnamenpflicht kommt indes nicht. Eine konkrete Zahl nannte Edtstadler, die im Kanzleramt gemeinsam mit Justizministerin Alma Zadic (Grüne) eine ressortübergreifende Arbeitsgruppe zum Thema eröffnete, nicht. Die Frage, ob damit auch nichtkommerzielle Plattformen wie die Online-Enzyklopädie Wikipedia von den neuen Regeln erfasst werden könnten, blieb ebenfalls offen. Klar gestellt wurde von Edtstadler allerdings, dass die Plattformen nicht verpflichtet werden sollen, die Identität ihrer Nutzer zu kennen. Dies hatten insbesondere die Grünen abgelehnt. “Es wird keine Klarnamenpflicht kommen”, sagte die ÖVP-Ministerin. Festschreiben will Edtstadler die Verpflichtung zum “unverzüglichen Löschen” klar rechtswidriger Postings. Außerdem sollen die Plattformen Ansprechpartner für Betroffene und Behörden nominieren. Zadic kündigte Regeln an, um Opfern rasch zu ihrem Recht zu verhelfen – etwa durch eine verstärkte Ermittlungspflicht der Behörden. Konkrete Gesetzentwürfe wollen die Ministerinnen im Sommer vorlegen. Ab welcher Nutzergrenze die neuen Regeln gelten sollen, wollte Edtstadler vor der Gesetzesbegutachtung nicht beantworten. Definitiv von den neuen Regeln ausgenommen werden sollen der Ministerin zufolge aber die Online-Auftritte von kleinen Vereinen. Bezüglich der Online-Foren der Zeitungen betonte sie, dass diese ohnehin dem Medienrecht unterliegen. Allerdings lasse das Medienrecht eine Lücke zu den Plattformbetreibern: “Diese Lücke wollen wir schließen.”

"Hass im Netz": Rasches Löschen, keine Klarnamenpflicht

Aus Protest gegen den Umgang von Facebook mit Hasskommentaren und abwertenden Inhalten in seinen Diensten haben sich mittlerweile Dutzende Unternehmen einem Aufruf zum Werbeboykott angeschlossen. Die Initiative #StopHateForProfit führte auf ihrer Webseite am Sonntag in einer Liste gut 90 Unternehmen, die ihre Werbung auf Facebook in den USA erst einmal stoppen. Einige der Unternehmen wollen diese Maßnahme auch auf die Facebook-Tochter Instagram sowie auf Twitter ausweiten. Facebook will nun stärker gegen Hassnachrichten und Falschmeldungen vorgehen, wie sein Chef Mark Zuckerberg betonte. Falschmeldungen unmittelbar vor der US-Präsidentenwahl sollen gelöscht sowie die Standards für Werbung erhöht werden. “Ich stehe gegen Hass und alles, was zu Gewalt anstachelt”, sagte Zuckerberg. Außerdem sollen auch in der Werbung abwertende und hasserfüllte Botschaften bezüglich ethnischer Zugehörigkeit, Religion oder sexueller Vorlieben blockiert werden, wie Zuckerberg weiter sagte. Zudem sollen einige Facebook-Inhalte, die eigentlich gegen die Richtlinien des Sozialen Netzwerks verstoßen, aber zum Beispiel aufgrund eines prominenten Absenders nachrichtenrelevant sind, künftig mit Hinweisen flankiert werden. Als große Namen kamen seit Freitag unter anderem der Konsumgüterriese Unilever und der Autobauer Honda dazu. Der Getränkeriese Coca Cola kündigte ebenfalls an, für mindestens 30 Tage auf allen sozialen Plattformen weltweit seine Werbung auszusetzen. Er schließe sich aber nicht dem Boykott an, betonten Sprecher in diversen US-Medien. “Es gibt keinen Platz für Rassismus in der Welt und keinen in den Sozialen Medien”, sagte Konzernchef James Quincey. Während der Werbepause will Coca Cola nun seine Werbestrategien überprüfen und festlegen, ob Änderungen nötig sind. “Wir erwarten auch mehr Verantwortlichkeit und mehr Transparenz von unseren Social-Media-Partnern”, betonte er. Hershey, einer der weltweit führenden Schokoladenproduzenten, bestätigte der Zeitung “USA Today”, sich dem Boykottaufruf anzuschließen und im Juli keine Anzeigen zu schalten. Zudem wolle das Unternehmen seine Ausgaben für Facebook und die Tochter Instagram für den Rest des Jahres um ein Drittel kürzen. Die US-Protestwelle gegen Rassismus und Polizeigewalt im Zuge des Todes des Afroamerikaners George Floyd hatte die Kritik an Facebook wieder aufflammen lassen, zu nachlässig mit kontroversen Beiträgen umzugehen. Dazu trug auch Konzernchef Zuckerberg wesentlich bei, der sich weigerte, gegen umstrittene Aussagen von US-Präsident Donald Trump einzuschreiten. Dafür gab es sogar Kritik von eigenen Mitarbeitern. Mit dem Aufruf der von Bürgerrechtsorganisationen Mitte Juni ins Leben gerufenen Initiative #StopHateForProfit zum Werbeboykott soll der Konzern an einer empfindlichen Stelle getroffen werden – Facebook macht fast seinen ganzen Umsatz mit Werbeerlösen. Allein bei Coca Cola habe der Werbeetat in den USA 2019 geschätzte 22 Millionen Dollar (knapp 21 Mio. Euro) ausgemacht, berichtete die “New York Times” mit Verweis auf Daten des Branchenanalysten Pathmatics. Bei Unilever seien es rund 42 Mio. Dollar gewesen. Die Aktien von Facebook und auch Twitter gerieten mit dem sich ausweitenden Boykott stark unter Druck. Facebook verlor gut acht Prozent, was der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge einem Wertverlust von 56 Milliarden Dollar (etwa 53 Mrd. Euro) entsprach. Zuckerberg habe damit sieben Mrd. Dollar seines Privatvermögens eingebüßt.

Gegen Hass im Netz - 90 Unternehmen stoppen Facebook-Werbung

Queen – eine Band die Musikgeschichte schrieb. Etliche Hits begleiten uns seit Jahren. Nun erweckt eine Tribute-Band die Gruppe rund um Frontmann Freddie Mercury wieder zum Leben  – mit der Show The Spirit of Freddie Mercury.

Im Rathauswels findet eine große Blutspendeaktion in Kooperation mit dem Roten Kreuz statt. Mit dabei ist Bürgermeister Andreas Rabl, auch er beteiligt sich an der Aktion für den guten Zweck!   Foto: rablandreas/ Instragram

Blutspendeaktion