Rotes Kreuz - Mit Disziplin meistern wir die Krise

Merken

Andreas Heinz, MSc (Bezirksgeschäftsleiter Rotes Kreuz Wels) im Talk.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die fünfte Jahreszeit hat Wels fest im Griff. Höhepunkt ist dabei das große Faschings-Revue Ende Februar. Wofür die Vorbereitungen auf Hochtouren laufen.

Angesichts steigender Corona-Infektionen durch Auslandsrückkehrer verhängt die österreichische Regierung weitere Reisewarnungen und verschärft die Grenzkontrollen im Osten. Die Regierung rät von Reisen nach Rumänien, Bulgarien und in die Republik Moldau dringend ab, sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) im Pressefoyer nach dem Ministerrat am Mittwoch. Die Reisewarnungen gelten ab sofort, die strengen Regeln bei der Einreise ab Donnerstag, sagte Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP). Für die Republik Moldau ändert sich dadurch eigentlich nichts, galten hier doch jetzt schon die restriktiven Drittstaatenregeln. Seine Amtskollegen in den drei Ländern habe er bereits am Dienstag informiert. “Das ist nicht der Weg, den wir uns wünschen und vorgestellt haben”, sagte Schallenberg, als Ultima Ratio sei dies aber notwendig geworden. Er nehme absolut zur Kenntnis, dass diese Staaten selbst entschiedene Maßnahmen gegen die Ausbreitung von Covid-19 setzten. Daher gebe es die Hoffnungen, die Restriktionen bald wieder aufheben zu können. Global sei man allerdings bei weitem noch nicht über den Berg. Die Situation bezüglich Covid-19 habe sich am Balkan und im Baltikum leider verschlechtert und in Österreich gebe es immer mehr Fälle von aus dem Osten eingeschleppten Infektionen. “Wir erleben immer mehr Einschleppungen aus dem Ausland. Deswegen der dringende Appell, nicht in diese Länder zu reisen”, so Kurz. Für Rückkehrer aus Ländern, für die es eine Reisewarnung gibt, gilt weiterhin eine 14-tägige Quarantänepflicht. Wer diese verletze, begehe kein Kavaliersdelikt, sondern einen ernsthaften Verstoß und riskiere eine Strafe von bis zu 1.450 Euro. Wer positiv getestet ist und die Quarantäne bricht, begehe ein Strafrechtsdelikt und müsse mit deutlich schärferen Strafen rechnen, warnte der Kanzler. Es werde zudem strengere Kontrollen der verhängten Bestimmungen geben und die Grenzkontrollen im Osten werden verdoppelt, kündigte Kurz an. “Insbesondere Rückkehrer aus dem Balkan werden kontrolliert.” 1.800 Polizisten werden im Einsatz sein.

Österreich verhängt Reisewarnungen und verschärft Kontrollen

Wegen der Corona-Pandemie hat der italienische Reifenhersteller Pirelli seinen berühmten Kalender fürs nächste Jahr gestrichen. Dafür werde man 100.000 Euro im Kampf gegen das SARS-CoV-2 spenden. Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass der Kalender ausfällt.

Pirelli verzichtet auf einen Kalender für 2021

Statement zur Corona-Krise.

Mit rund 40.000 gemeldeten Fällen hat die Zahl der Corona-Neuinfektionen in den USA am Donnerstag einen neuen Höchststand erreicht. Damit wurde der bisherige Rekordwert von rund 36.400 Neuinfektionen vom 24. April überstiegen, geht aus Zahlen der John-Hopkins-Universität hervor. Die “Washington Post” hatte zuvor von über 39.327 gemeldeten Neuinfektionen berichtet. Staaten wie Texas, Arizona, Florida und New Mexico planen demnach nun, angekündigte Lockerungen vorerst nicht umzusetzen. Allein in Texas sei ein neuer Rekord von 6.000 neuen Fällen binnen 24 Stunden gezählt worden. In den USA sind damit über 2,4 Millionen Infektionen mit SARS-CoV-2 bekannt geworden. Über 124.000 Menschen sind mit dem Virus gestorben. In Brasilien wurden nach Angaben des Gesundheitsministeriums in den vergangenen 24 Stunden 39.483 neue Infektionen und 1.141 weitere Todesfälle verzeichnet. Insgesamt gebe es damit mehr als 1,2 Millionen bekannte Fälle und 54.971 Todesfälle. In Mexiko stieg die Zahl der offiziell registrierten Infektionen mit dem Coronavirus auf mehr als 200.000 und die der Todesopfer auf mehr als 25.000. Nach Angaben der Regierung vom Donnerstag (Ortszeit) kamen in den vorherigen 24 Stunden 6.104 Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2 und 1.024 Todesfälle infolge einer Covid-19-Erkrankung dazu. Im internationalen Vergleich rückte das Land nach Statistiken der Johns-Hopkins-Universität in den USA bei der Anzahl der Infektionen an Frankreich vorbei auf den 11. Platz. Die Zahl der Toten ist die siebenthöchste der Welt. Die wahren Zahlen dürften in Mexiko allerdings noch deutlich höher liegen. US-Präsident Donald Trump demonstrierte unterdessen einmal mehr seinen eigenwilligen Zugang zum Thema Coronavirus: “Wenn wir nicht testen würden, hätten wir keine Fälle”, sagte Trump in einem Interview des Senders Fox News. Die USA hätten bisher rund 30 Millionen Menschen auf das Virus getestet, mehr als jedes andere Land der Welt. Trumps Einschätzung zufolge geht darauf die hohe Zahl der nachgewiesenen Infektionen in den USA zurück. Die meisten Experten lehnen Trumps Erklärung ab, wonach die Zunahme der Infektionen vor allem auf eine Zunahme von Tests zurückzuführen sein soll. Sie machen in erster Linie die von Trump vorangetriebene Lockerung von Corona-Beschränkungen verantwortlich. Trump wirbt trotzdem für eine rasche Wiedereröffnung der Wirtschaft. Er will – auch mit Blick auf die Wahl im November – möglichst schnell zur Normalität zurückkehren. Seiner Darstellung zufolge ist das Coronavirus dabei, nach und nach aus den USA zu verschwinden. Die Daten stützen das nicht. Der republikanische Gouverneur von Texas, Greg Abbott, kündigte erst am Donnerstag an, die Schritte zur Wiedereröffnung des Bundesstaats würden wegen der dramatisch steigenden Fallzahlen ausgesetzt.

Neuer Höchststand bei Corona-Neuinfektionen in den USA

Noch ist eine Absage der Olympischen Spiele in Tokio für den IOC kein Thema. Ein erster Sportler zog allerdings schon öffentlich Konsequenzen aus der Coronakrise und der seiner Meinung nach nicht akzeptablen Politik des IOC: Der deutsche Säbelfechter Max Hartung schloss für sich eine Teilnahme an den Spielen in Tokio aus. “Ich will Haltung zeigen und versuchen, das Richtige zu tun”, sagte er in der TV-Diskussion rund um das Thema Pandemie im Sport.

Fechter Hartung sagt Olympia-Start ab