Schwierige Bergung eines verunfallten Schweinetransporters in Fischlham

Merken
Schwierige Bergung eines verunfallten Schweinetransporters in Fischlham

Fischlham. Die Einsatzkräfte standen Freitagfrüh bei einem verunfallten Traktor samt Tiertransportanhänger in Fischlham (Bezirk Wels-Land) im Einsatz.

Der Traktorlenker ist mit seinem Traktorgespann auf der Sattledter Straße im Gemeindegebiet von Fischlham aus bisher unbekannter Ursache von der Fahrbahn abgekommen. Der Traktor rammte eine Straßenlaterne und kam anschließend samt Tiertransportanhänger in Schräglage an einen Baum angelehnt zum Stillstand. Eine Tierärztin stand ebenfalls im Einsatz und begutachtete die geladenen Schweine, welche den Vorfall offenbar größtenteils unbeschadet überstanden. Ein Spezialbergeunternehmen führte schließlich die Bergung des verunfallten Fahrzeuggespanns durch. Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle ab und unterstützte die Bergearbeiten. Verletzt wurde niemand.

Die Sattledter Straße war rund zwei Stunden für den Verkehr gesperrt. Eine örtliche Umleitung wurde eingerichtet.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Salat kann soviel mehr sein als nur Grün. Knusprigen Speckstreifen, karamellisierten Feigen frisches Gemüse und das alles fein abgerundet mit einem Hummus-Dressing. Geht schnell und ist leicht zubereitet. Grilly zeigt wie’s geht.

Die Salzburger Festspiele werden im 100. Jahr ihres Bestehens in gestutzter Form stattfinden. Wegen der Maßnahmen zur Eindämmung der Coronapandemie wird das Festival auf 1. bis 30. August verkürzt. Statt 200 Vorstellungen an 44 Tagen an 16 Spielstätten wird es etwa 90 Vorstellungen auf höchstens sechs Spielstätten geben.

Salzburger Festspiele finden heuer verkürzt statt

Bundeskanzler Sebastian Kurz denkt über eine generelle, vermutlich zeitlich begrenze Senkung der Mehrwertsteuer in der Gastronomie nach. Dies werde “genauso wie andere zusätzliche unterstützende Maßnahmen” überlegt, sagte er Interview mit dem Sonntags-“Kurier”. Weitere Details dazu gab es im Bundeskanzleramt auf APA-Anfrage vorerst allerdings nicht. Zuletzt hat der Nationalrat als Teil eines Wirtshauspakets bereits mit Stimmen von ÖVP und Grünen die Mehrwertsteuer auf nicht-alkoholische Getränke befristet vom 1. Juli bis 31. Dezember 2020 auf 10 Prozent halbiert. Die Schaumweinsteuer wurde dauerhaft gestrichen.

Kurz überlegt generelle Gastro-Mehrwertsteuersenkung

Der auch als “König von Mallorca” bekannte deutsche Schlagerstar Jürgen Drews hat nach eigenen Worten in seiner Jugend aus Neugierde Marihuana geraucht. “Ich wollte es ausprobieren, um kein Außenseiter zu sein. Ich brauchte davon nur ein bisschen einzuatmen und jede positive Emotion verstärkte sich noch”, zitiert die “Bild”-Zeitung aus sein Memoiren. Die Lebenserinnerungen unter dem Titel “Es war alles am besten” des 75-Jährigen, die am Montag erscheinen sollen. Außerdem habe er auch einmal mit seinen Eltern gekifft. “Meine Eltern waren damals neugierig darauf, was diese Droge mit einem macht. Und zum anderen wollte mein Vater, dass ich das unter seiner Aufsicht mache”, so Drews. Er sei stolz, dass er so offene Eltern gehabt habe. “Ansonsten sind Drogen seitdem kein Thema mehr für mich. Ich trinke ja nicht mal Alkohol.”

Schlagerkönig Jürgen Drews hat mit seinen Eltern gekifft

Marshall Billingslea, der US-Sondergesandte für Rüstungskontrolle, wirft Peking vor, ein geheimes Nuklearwaffenprogramm zu betreiben und auf dem Weg zu sein, sein Atomwaffenarsenal zu verdoppeln. China müsse folgendes verstehen: “China darf nicht ohne Konsequenzen und im Eilverfahren sein Atomwaffenarsenal im Verborgenen aufbauen”, sagte Billingslea in einem Interview mit der “Presse”. Es werde international verurteilt werden, wenn China weiterhin nicht seiner Verpflichtung zu Verhandlungen nachkomme, sagte Billingslea, der am Montag im Palais Niederösterreich in der Wiener Herrengasse mit Russlands Vize-Außenminister Sergej Rjabkow über das letzte Abkommen, das den Beständen von Atomwaffen noch Grenzen setzt, verhandelt hatte. “New START (Neuer Vertrag) über die Reduzierung strategischer Atomwaffen” heißt das zehn Jahre alte Abkommen, das am 5. Februar ausläuft. Es beschränkt die Arsenale Russlands und der USA auf jeweils 1.550 Kernsprengköpfe und 800 Trägersysteme. Die Amerikaner wollen China mit an den Verhandlungstisch holen und die Vereinbarung auf kleinere Atomwaffen ausdehnen. Russland wäre damit zufrieden, “New START” um fünf Jahre zu verlängern. Eine zweite Gesprächsrunde in Wien soll für Juli oder August vorbereitet werden. Wie “Die Presse” in Verhandlerkreisen erfuhr, haben die USA und Russland drei technische Arbeitsgruppen eingerichtet: Die erste soll sich um Verifikation und Transparenz der Rüstungskontrolle kümmern, die zweite um Doktrin und Atomsprengköpfe, die dritte um Herausforderungen im Weltraum. Zu China sagte der US-Sondergesandte, das Land sei auf dem Weg, sein Atomarsenal in den kommenden Jahren mindestens zu verdoppeln. “Was die Sache noch dringender macht: Im Vorjahr und auch 2018 hat China mehr ballistische Raketen getestet als der Rest der Welt zusammen. Wir haben jüngst Bilder von all dem Erdreich gezeigt, das sie aus dem Testgelände in Lap Nur gruben. Was haben Sie dort gemacht? Was testen sie dort?” “Die Angelegenheit ist viel zu ernst, um sie zu ignorieren. Wenn uns das Coronavirus etwas gelehrt hat, dann dies: Wir dürfen Chinas Heimlichtuerei und Intransparenz nicht länger dulden. China muss ans Licht kommen. Es muss sich wie ein verantwortliches Mitglied der internationalen Gemeinschaft benehmen”, betonte Billingslea. “Es wäre ein großer Fehler zu warten, bis China mit den USA und Russland gleichgezogen hat, und erst dann Rüstungskontrollgesprächen zu beginnen. Genau das wollen die Chinesen”, fügte er hinzu.

US-Gesandter: China am Weg zur Verdoppelung von Atomarsenal