Serienunfall am Knoten Voralpenkreuz in Sattledt fordert mehrere teils Schwerverletzte

Merken
Serienunfall am Knoten Voralpenkreuz in Sattledt fordert mehrere teils Schwerverletzte

Sattledt. Ein Serienunfall am Knoten Voralpenkreuz, wo die Innkreisautobahn von Passau kommend in die Westautobahn Richtung Wien einmündet, hat Dienstagvormittag mehrere teils Schwerverletzte gefordert.

Mehrere Fahrzeuge sollen im dichten Nebel kollidiert sein, drei Retrungsfahrzeuge, ein Notarzthubschrauber und ein Notarzteinsatzfahrzeug standen im Einsatz.

Die Pyhrn- beziehungsweise Innkreisautobahn waren von Graz kommend Richtung Passau, die Westautobahn von Salzburg kommend Richtung Innkreis- und Pyhrnautobahn, sowie die Abfahrt nach Sattledt, rund eineinhalb Stunden gesperrt.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Fritz Karlsberger sagt:

    😨

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wenn Martin Pyrker ruft – dann kommen sie alle. Die Rede ist von den Stars der Blues und Boogie Woogie Szene. Zum 19. Mal gastierten diese im Alten Schlachthof. Bei einem Festival das in den letzten Jahren für viele vom Geheimtipp zum Fixtermin geworden ist.

In Tschechien wird bald wieder Profi-Fußball gespielt. Die erste Begegnung nach mehr als zweimonatiger Corona-Pause soll am 23. Mai das Erstligaspiel FK Teplice – Slovan Liberec sein. Sowohl die Saison der ersten als auch der zweiten Liga soll zu Ende gespielt werden. Dafür sprach sich eine deutliche Mehrheit der Lizenzvereine bei ihrer Sitzung in Prag am Dienstag aus, teilte der Ligaverband mit. Es gelten strenge Hygienevorschriften. Zuschauer sind nicht zugelassen. Der Meister der ersten Liga, die wegen des Sponsors Fortuna-Liga genannt wird, soll nach den Plänen Mitte Juli feststehen. Bereits seit Montag dürfen in Tschechien wieder Sportveranstaltungen mit bis zu hundert Personen stattfinden.

Tschechiens Ligen starten am 23. Mai

So manche Wiener Gastro-Gutscheine, die als Corona-Hilfsmaßnahme eingeführt wurden, dürften bereits unrechtmäßig die Besitzer gewechselt haben. Laut einem Sprecher des zuständigen Stadtrats Peter Hanke (SPÖ) wurden einige der Bons gesperrt. Das ist möglich, da sie über Registriernummern verfügen und im Lokal gescannt werden müssen. Die Polizei meldete indes auch eine erste Anzeige. Die Polizei vermeldete am Donnerstag auch eine erste Anzeige wegen eines aufgebrochenen Briefkasten in Wien-Floridsdorf. “Die Kollegen rechnen mit weiteren, da der Anzeiger angedeutet hat, dass es möglicherweise auch andere Geschädigte in seinem Wohnhaus gibt”, hieß es seitens der Exekutive. Da diese Anzeigen wegen Einbruchsdiebstahls in jeder Polizeiinspektion in Wien gemacht werden können, sei es zudem “durchaus möglich, dass es weitere Anzeigen gibt”. Die Anzahl der Gutscheine, die aus dem Verkehr gezogen wurden, liegt aktuell im mittleren zweistelligen Bereich, wurde auf APA-Anfrage betont. Sie wurden der Polizei als mutmaßlich entwendet gemeldet. Die Gutscheine sind nicht personalisiert, können also nicht nur durch die Empfänger genutzt werden. Auch das Verschenken oder Verkaufen ist im Prinzip erlaubt, womit sie auch als Spenden an Hilfsorganisationen verwendet werden können. Ist ein Bon auf dem Postweg verschwunden oder gar aus dem Briefkasten gestohlen worden, kann man Ersatz beantragen. Der nicht eingetroffene Gutschein wird zuvor aber gesperrt. Man empfehle dringend, keine Gutscheine – wie sie bereits über Web-Plattformen angeboten wurden – zu kaufen, hieß es. Denn man könne nicht wissen, ob er nicht gestohlen und längst gesperrt wurde. Einlösbar ist der Wiener Gastro-Gutschein aktuell in rund 2.000 Lokalen. Infos, welche Betriebe mit dabei sind, gibt es auf . Rund 950.000 Gutscheine wurden ausgegeben. Sie weisen ein Guthaben von 50 bzw. 25 Euro (für Einpersonenhaushalte, Anm.) auf und können bis Ende September bei registrierten Wirten für Speisen und nicht-alkoholische Getränke eingelöst werden. Die Kosten für die Aktion werden mit 40 Mio. Euro beziffert.

Erste Wiener Gastro-Gutscheine bereits gesperrt

Bürgermeister Andreas Rabl zu den Einschränkungen in Wels und den Maßnahmen der Bundesregierung.

Die Entscheidung über die Zukunft der Luftraumüberwachung und damit auch der Eurofighter wird für nächste Woche erwartet. Bereits jetzt sickerte via “Standard” eine Berechnung durch, die ein für den Eurofighter günstiges Ergebnis bringt. Demnach wäre der Weiterbetrieb des Eurofighter mit Kosten von 4 bis 4,5 Mrd. Euro in den kommenden 20 Jahren ähnlich teuer wie der Umstieg auf ein anderes System. Die Berechnung stammt von der noch unter FPÖ-Verteidigungsminister Mario Kunasek 2018 eingesetzten Kommission zur Luftraumüberwachung. Allerdings müsste die Eurofighter-Flotte dafür nachgerüstet werden, heißt es. Und für die Kostenberechnung wird davon ausgegangen, dass Österreich keine Trainingsflugzeuge anschafft, sondern einen Teil der Piloten-Ausbildung im Ausland abwickelt. Zu einem gänzlich anderen Ergebnis war eine von Kunaseks SPÖ-Vorgänger Hans-Peter Doskozil eingesetzte Kommission gekommen. Deren Berechnungen ergab Einsparungen von bis zu 2 Mrd. Euro durch den Umstieg auf günstigere Kampfjets. Doskozil verkündete daraufhin den – bis heute nicht vollzogenen – Ausstieg aus dem Eurofighter-System. Schon damals stand aber der Vorwurf im Raum, die Kosten wären bewusst zuungunsten des Eurofighter-Systems gerechnet worden. Und zwar, indem die erwartete Lebensdauer der Jets von 30 auf 40 Jahre verlängert wurde, wodurch die ohnehin hohen Betriebskosten noch einmal deutlich anstiegen.

Eurofighter offenbar nicht teurer als Alternativen

Sängerin Pink (40, “What About Us”) hatte nach eigenen Angaben Angst um ihren mit dem Coronavirus erkrankten Sohn Jameson (3). “Es gab viele Nächte, in denen ich geweint habe, und ich habe noch nie in meinem Leben mehr gebetet“, sagte die Mutter von zwei Kindern, wie das US-Promimagazin “People” berichtet. Ihr Sohn sei “sehr, sehr krank” gewesen. Er habe “das Schlimmste davon gehabt”, sagte Pink über die Erkrankung Covid-19. Sie habe drei Wochen jeden Tag die Symptome ihres Sohns aufgeschrieben. “Es war für uns beide eine Achterbahnfahrt”, sagte Pink. Es gebe niemanden, der vor dem Coronavirus sicher sei. So sei auch nicht garantiert, dass Kinder davon verschont blieben.

Sängerin Pink hatte Angst um an Corona erkrankten Sohn