Spenden benötigt - Zirkus bangt um Zukunft

Merken

Eine 12-köpfige Zirkusfamilie – mit 25 Tieren – gestrandet in Wels. Wir haben bereits über das Schicksal der Familie Degen, eine der ältesten Zirkusdynastien der Welt, berichtet. Seit knapp einem halben Jahr sitzt man am Messegelände fest – ohne Aussicht auf eine Besserung. Weshalb die Familie immer noch auf Spenden angewiesen ist.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein Stapler hat sich Samstagmittag auf dem Gelände eines Mosthändlers in Wels-Vogelweide festgefahren. Die Feuerwehr konnte den Stapler rasch bergen.

Feuerwehr im Einsatz: Stapler auf Firmengelände in Wels-Vogelweide im Schotter eingesunken

Der Welser Stadtplatz wurde zum Vorhof der Hölle – wieso? Weil sich dunkelsten Kreaturen aufmachten um in der Stadt Angst und Schrecken zu verbreiten. Doch der Nervenkitzel lockte dennoch hunderte Besucher – zum großen Perchtenlauf in Wels.

Männer und Frauen. Ja, oft können sie nicht miteinander aber ohne einander schon gar nicht. Gibt es Probleme, dann werden die besungen. In der Form von Gstanzln. Wie das dann aussieht oder besser klingt. Wir waren wieder beim Gstanzl Singen in der ESV Halle mit dabei.

In Bad Wimsbach-Neydharting (Bezirk Wels-Land) standen die Einsatzkräfte der Feuerwehr am Montag nach einer Gewässerverunreinigung im Wimbach im Einsatz.

Feuerwehr in Bad Wimsbach-Neydharting nach Gewässerverunreinigung des Wimbachs im Einsatz

Ein schwerer Arbeitsunfall hat sich Mittwochvormittag bei einem Fleischwarenverarbeitungsbetrieb in Eberstalzell (Bezirk Wels-Land) ereignet.

Notarzthubschrauber nach schwerem Arbeitsunfall in Eberstalzell im Einsatz

Franz Scharinger. Er ist ein besonderer Mensch mit einem ganz besonderen Talent. Ohne künstlerische Vorkenntnisse begeistert der junge Thalheimer Kunstkenner mit seinen Werken. Und diese sind nun im Museum Angerlehner zu bewundern.