Fußgänger in Wels-Schafwiesen von LKW erfasst und schwer verletzt

Merken
Fußgänger in Wels-Schafwiesen von LKW erfasst und schwer verletzt

Wels. Ein LKW hat Montagvormittag in einem Kreuzungsbereich auf der Wiener Straße in Wels-Schafwiesen einen Fußgänger erfasst. Der Fußgänger wurde schwer verletzt.

Der Unfall ereignete sich im Kreuzungsbereich der Wiener- beziehungsweise Linzer Straße mit der Mathias-Schönerer-Straße und der Uhlandstraße im Welser Stadtteil Schafwiesen. Ein Fußgänger wurde aus bisher unbekannten Gründen von einem abbiegenden LKW erfasst und schwer verletzt. Der Mann wurde nach der Erstversorgung durch Ersthelfer und dem Rettungsdienst sowie der Notärztin mit dem Notarzthubschrauber Christophorus 10 ins Klinikum Wels geflogen. Der LKW-Lenker blieb unverletzt.

Die Wiener Straße war in Fahrtrichtung Linz im Bereich unmittelbar nach der Kreuzung rund eine Stunde erschwert passierbar. Die Polizei leitete den Verkehr auf der linken Spur an der Unfallstelle vorbei.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Zur Eindämmung der Corona-Krise will die spanische Regierung nach Medienberichten den Notstand und die Ausgangssperre im ganzen Land um zwei Wochen bis zum 12. April verlängern.

Madrid verlängert Ausgangssperre um zwei Wochen

Die erwartete Rezession infolge der Coronavirus-Krise könnte für die Europäische Union nach Einschätzung der EU-Kommission deutlich heftiger ausfallen als zunächst gedacht. Der Rückgang der Wirtschaftsleistung könnte 2020 vergleichbar mit dem Abschwung im Jahr der Wirtschaftskrise 2009 sein, teilte die EU-Kommission am Freitagabend mit. Damals war die Wirtschaft in der EU um 4,3 Prozent geschrumpft und in der Eurozone um 4,5 Prozent.

Rezession könnte so groß sein wie im Krisenjahr 2009

Showrunnerin Krista Vernoff spricht auf einem Panel über die kommende “Grey’s Anatomy”-Staffel. Wie US-Medien berichten, wird die Corona-Pandemie in der nächsten Staffel von “Grey’s Anatomy” eine Rolle spielen: So soll die Arbeit von Menschen im Gesundheitswesen beleuchtet werden, die während der Pandemie an vorderster Front tätig waren. Bei einem Panel der Television Academy erzählte “Grey’s”-Showrunnerin Krista Vernoff, dass das Team bereits hart an den Corona-Storylines für die 17. Staffel arbeite. Vor jeder Staffel treffen sich die SchreiberInnen mit ÄrztInnen und tauschen sich über deren prägendste Erlebnisse aus – bei den diesjährigen Gesprächen sei natürlich viel über die Zeit während Corona gesprochen worden. “Die ÄrztInnen zittern und halten ihre Tränen zurück, sie reden darüber, als wäre es Krieg – ein Krieg, auf den sie nicht vorbereitet wurden”, sagte Vernoff über die Gespräche. Sie finde, die Show habe die Verantwortung, diese Geschichten zu erzählen. Die Dreharbeiten zur 17. Staffel haben noch nicht begonnen.

"Grey’s Anatomy" wird in der 17. Staffel die Corona-Pandemie thematisieren

Die Weltgesundheitsorganisation WHO warnt europäische Regierungen davor, im Kampf gegen das Coronavirus vor allem auf die Einschränkung des gesellschaftlichen Lebens zu setzen. “Worauf wir uns wirklich konzentrieren müssen, ist die Kranken mit Infektionen zu finden und sie zu isolieren”, sagte der WHO-Experte Mike Ryan am Sonntag in der BBC. “Die Gefahr mit den Ausgangsbeschränkungen ist: Wenn wir keine starken Gesundheitsmaßnahmen beschließen, droht sich der Virus wieder zu verbreiten, wenn die Bewegungseinschränkungen wieder aufgehoben werden”, warnte Ryan. Er riet vor allem dazu, wie in China, Singapur und Südkorea die Zahl der Tests massiv in die Höhe zu fahren. Dies sei in Verbindung mit Ausgangsbeschränkungen ein Modell für Europa, das Asien als Epizentrum der Pandemie abgelöst habe. Ryan forderte bei der Entwicklung eines Impfstoffes realistisch zu bleiben. Die Entwicklung und die nötigen Tests würden “mindestens ein Jahr” dauern.

WHO fordert mehr Tests, rascher Impfstoff unrealistisch

In Wuhan sind die Einwohner aufgefordert worden, ihre Schutzmaßnahmen zu verstärken und die Wohnungen nur zu dringenden Zwecken zu verlassen. In China sind die täglichen Fallzahlen seit dem Höhepunkt der Corona-Krise im Februar zwar stark zurückgegangen, man befürchtetallerdings ein zweite Welle. Die Isolation der Millionenmetropole, die als Ausgangspunkt der Coronavirus-Pandemie gilt, wurde am Samstag beendet. Die Einreise in die Hauptstadt der Provinz Hubei ist wieder erlaubt, während das Ausreiseverbot noch bis zum 8. April gilt. Nun macht sich aber die Sorge einer zweiten Welle breit, da jeden Tag Dutzende neue Covid-19-Fälle mit Reisenden aus Übersee gemeldet werden.

Wuhan-Bürger sollen Schutzmaßnahmen wieder verstärken