Starke Rauchentwicklung bei Kleinbrand in einem Wohnhaus in Marchtrenk

Merken
Starke Rauchentwicklung bei Kleinbrand in einem Wohnhaus in Marchtrenk

Marchtrenk. Ein brennender Karton in einem Haus in Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) hat Dienstagabend für einen Einsatz zweier Feuerwehren, des Rettungsdienstes und der Polizei gesorgt.

Die Einsatzkräfte wurden zu einem Einsatz nach Marchtrenk gerufen. Im Haus hat aus bisher unbekannter Ursache ein Karton zu brennen begonnen. Die Feuerwehr stand im Einsatz und führte in erster Linie Belüftungsmaßnahmen der betroffenen Räumlichkeiten durch. Die Hausbewohner wurden zwischenzeitlich von den Einsatzkräften des Rettungsdienstes betreut.

Verletzt wurde niemand.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Geht es nach den Buchstaben des Gesetzes, dürfen die großen Handelsketten tatsächlich nur Waren verkaufen, die zur Grundversorgung notwendig sind. Andere Produkte – wie etwa Elektrogeräte, Gartenmöbel oder Spielzeug – zu veräußern ist demnach verboten. Das geht aus einem Schreiben des Amtes der Vorarlberger Landesregierung hervor, das die Frage mit dem Sozial- und Gesundheitsministerium erörterte.

Handelsketten dürfen nur Waren zur Grundversorgung verkaufen

„Wir bleiben daher bei der Festlegung des Mindestabstandes in Öffentlichen Verkehrsmitteln. Nur in absoluten Ausnahmesituationen, wenn dies aufgrund des fehlenden Platzangebots nicht umsetzbar ist, kann dieser ausnahmsweise unterschritten werden. Denn dafür kann der Fahrgast nichts. Uns ist aber sehr wichtig: Es bleibt bei einem Meter Mindestabstand und bei der Verpflichtung, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen”, sagte der Gesundheitsminister.

Anschober und Gewessler halten an Mindestabstand in Öffis fest

In Salzburg wurden am Samstag zum ersten Mal in diesem Sommer wegen des starken Reiseverkehrs Abfahrtssperren entlang der Tauernautobahn (A10) in Kraft gesetzt. Betroffen waren die Ausfahrten Wals und Grödig im Flachgau sowie Kuchl und Golling im Tennengau, berichtete das Land Salzburg. Der Ferienbeginn in Teilen Deutschlands und der Niederlande habe sich am Samstag bemerkbar gemacht, hieß es. Auf der A10 gab es seit Samstagvormittag ein starkes Verkehrsaufkommen und daher wurden zum ersten Mal im Sommer 2020 die Abfahrtssperren für den Transit-Reiseverkehr aktiviert. Die Autobahnausfahrten Pfarrwerfen-Werfen, Altenmarkt und Flachau waren am Samstag von den Sperren nicht betroffen, können aber im Bedarfsfall ebenfalls verordnet werden. Die Abfahrtssperren für den Transit-Reiseverkehr auf der A10 wurden 2019 eingeführt, um die Land- und Gemeindestraßen zu entlasten. Nachdem die Maßnahmen Wirkung gezeigt hätten, werde das Land Salzburg auch 2020 an den stärksten Reisewochenenden die Abfahrtssperren in Kraft setzen. Mitglieder eines privaten Wachdienstes unterstützen die Polizei bei den Kontrollen.

Salzburg setzt Abfahrtssperren auf A10 wieder in Kraft

Wieder ist es in Oberösterreich zu einem Großeinsatz der Polizei nach einer Schussabgabe gekommen, diesmal in der Welser Innenstadt.

Nächtlicher Großeinsatz der Polizei nach Schüssen in Wels-Innenstadt

Der Verfassungsgerichtshof (VfGH) befasst sich am Donnerstag in einer öffentlichen Verhandlung mit dem strikten Verbot der Sterbehilfe. Vier Antragsteller, vertreten durch den Wiener Anwalt Wolfram Proksch, wollen die Strafgesetzbuch-Paragrafen 77 (“Tötung auf Verlangen)” und 78 (“Mitwirkung am Selbstmord”) kippen und damit den assistierten Suizid in Österreich ermöglichen. Man verfüge über sehr viele und sehr gute Argumente dafür, dass die (mit bis zu fünf Jahren Freiheitsentzug sanktionierte) Regelung, wie sie derzeit gilt, nicht weiterbestehen könne, zeigte sich Proksch auf Anfrage der APA überzeugt. Er sei froh, dass sich der VfGH ernsthaft mit dieser Frage auseinandersetze und ein Gesetzesprüfungsverfahren eingeleitet habe. Sein Gegenüber am Donnerstag ist die Republik Österreich, vertreten durch die Bundesregierung. Nach der öffentlichen Verhandlung will der VfGH weiter beraten. Die Entscheidung ergeht in der Folge dann schriftlich oder mündlich.  “Geschäftsmäßige Sterbehilfe” erlaubt In Deutschland, wo Beihilfe zum Suizid nicht per se verboten ist, hat der Verfassungsgerichtshof kürzlich das Verbot der “geschäftsmäßigen Sterbehilfe” aufgehoben. Es sei klar, dass Österreichs VfGH nicht an das gebunden sei, was andere Verfassungsgerichtshöfe entschieden hätten, betont Proksch. “Aber wir bewegen uns in einem doch ähnlichen, vielfach gleichen Rechtsrahmen”, verwies er auf die Europäische Menschenrechtskonvention und die Grundrechtscharta. Historisch gesehen habe Österreich 1850 die Todesstrafe und damit auch die Strafbarkeit des Suizids sowie die Mitwirkung daran aufgehoben. Erst 1933/34, also in der Zeit des Austrofaschismus, sei dies – gemeinsam mit der Wiedereinführung der Todesstrafe – wieder geändert worden; “unter dem Blickwinkel auf die gottgegebene Ordnung und die Versündigung gegen Gott”, wie Proksch erklärte. Recht auf Selbstbestimmung Die nunmehrigen Antragsteller – drei Betroffene und ein Arzt – fechten die Paragrafen 77 und 78 aus diversen Gründen an, etwa unter Berufung auf das Recht auf Leben, das Verbot der Folter, dem Recht auf Religionsfreiheit (auch im negativen Sinn), die Menschenwürde, das Recht auf Selbstbestimmung und auch jenes auf Privatsphäre. In einer freien und demokratischen Gesellschaft sei die Autonomie ein derart hohes Gut, dass der Staat nicht vorzuschreiben habe, auf welche Art man sterben wolle, und dass man auch nicht leiden müsse, wenn man das nicht wolle. Durch die bestehende Rechtslage würden leidende Menschen gezwungen, entweder entwürdigende Verhältnisse erdulden oder (unter Strafandrohung für Helfer) Sterbehilfe im Ausland in Anspruch nehmen zu müssen. “Terminale Sedierung” Außerdem, so der Anwalt, bestehe die Frage der Abgrenzbarkeit zu bestehenden Möglichkeiten der Sterbebegleitung, etwa zur “terminalen Sedierung”, durch die der Patient schneller stirbt und den Sterbeprozess nicht mehr mitbekommt. “Eine Abgrenzung zwischen all diesen Möglichkeiten und der Möglichkeit zum assistierten Suizid, den wir mit Anträgen fordern, ist in Wahrheit nicht mehr gegeben”, so Proksch. Der Anwalt, an den ursprünglich der Schweizer Sterbehilfe-Organisation Dignitas herangetreten war und der auch im Beirat der “Österreichischen Gesellschaft für ein humanes Lebensende” vertreten ist, kennt auch die Argumente der Verteidiger der bestehenden Regelung, etwa der katholischen Bischofskonferenz. “Ist das Verbot der Tötung auf Verlangen und der Beihilfe zur Selbsttötung einmal aufgehoben, dann ist der Schritt zu einer gesellschaftlichen Normalität, die schließlich in eine soziale Pflicht pervertiert, nicht weit”, hatte diese bereits 2019 postuliert. Für Proksch argumentieren die Gegner entweder moralisch (Suizid als sozial inadäquate Handlung), mit der Warnung eines Missbrauchspotenzials oder der Gefahr, dass Menschen etwa von Verwandten in den Selbstmord gedrängt werden könnten. Für ihn ist all das nicht haltbar. Doch auch die Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie lehnt eine Änderung der Strafbestimmungen ab. Am Dienstag meldete sich zudem die Österreichische Palliativgesellschaft zu Wort. “In unserer täglichen Praxis erfahren wir immer wieder, dass Menschen trotz schwerer Erkrankungen sehr gerne leben und dass viele Vorstellungen, die gesunde Menschen von schweren Erkrankungen haben, auf kranke Menschen nicht zutreffen”, hieß es darin. Sie kritisierte, dass die unzutreffende Vorstellung vermittelt werde, dass ein würdiges und autonomes Lebensende nur auf dem Weg des assistierten Suizids oder der Euthanasie möglich sei.

Sterbehilfeverbot wird vor dem VfGH verhandelt