Storch am Welser Rathaus: Bürgermeister Andreas Rabl (FPÖ) wurde zum dritten Mal Papa

Merken
Storch am Welser Rathaus: Bürgermeister Andreas Rabl (FPÖ) wurde zum dritten Mal Papa

Wels. Das Brauchtum des Storchaufstellens – nach der Geburt eines Kindes – hat in den letzten Jahren an Bedeutung zugenommen. An einem besonderen Ort steht nun in Wels ein solcher Storch.

Andreas Rabl (FPÖ), Bürgermeister der Stadt Wels, wurde am Freitag zum dritten Mal Papa. Peter, hat am Freitag mit 3760 Gramm und 52 Zentimetern im Klinikum Wels das Licht der Welt erblickt und verstärkt ab sofort die Familie des Welser Bürgermeisters.
“Die Mama und das Kind sind wohlauf. Danke an meine liebe Frau, du warst sehr tapfer”, so der frischgebackene Papa auf Facebook.
Normalerweise wird der Storch beim Haus der frischgebackenen Eltern aufgestellt. Aufgrund der aktuellen Covid-19-Maßnahmen ist ein solches – normalerweise feierliches – Storchaufstellen derzeit nicht wirklich in gewöhnlichem Rahmen möglich. Daher hat sich ein solcher Storch in Wels einen besonderen Landeplatz ausgesucht: Das Rathaus. Wie in Amtsgebäuden vorgeschrieben, ist der Storch natürlich mit einer Mund-Nasen-Schutz-Maske ausgestattet.
“Von nun an gehen Schritt für Schritt Peter’s kleine Füße mit euch mit. Viel Freude, Glück und Gesundheit wünscht die Freiheitliche Jugend Wels”, ist auf dem Banner am Welser Rathaus zu lesen.
“Bei uns ist es seit Jahren Tradition, dass wir dem Vater nach der Geburt zu Hause einen Storch aufstellen und auf das Baby anstoßen. Da uns dies durch die aktuelle Corona-Situation nicht möglich war, musste ein anderer Plan her: Wir haben uns daher kurzerhand entschlossen, unseren “Freiheitlichen Storch” samt Glückwünschen am Welser Rathaus zu montieren. Wir wünschen dem kleinen Peter sowie dem stolzen Papa – Bürgermeister Andreas Rabl – alles Gute und freuen uns schon, zukünftig eventuell ein weiteres Mitglied bei der Freiheitlichen Jugend Wels begrüßen zu dürfen”, so Thorsten Aspetzberger, Geschäftsführender Obmann der Freiheitlichen Jugend und Ralph Schäfer, Fraktionsobmann der FPÖ Wels auf laumat|at Nachfrage, wie es zur Storchlandung am Welser Rathaus gekommen ist.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Eine verletzte Person forderte Donnerstagnachmittag ein Verkehrsunfall zwischen zwei PKW in Wels-Lichtenegg.

Verkehrsunfall zwischen zwei PKW in Wels-Lichtenegg endet glimpflich

Der republikanische US-Senator Mitt Romney legte am Montag eine Liste mit Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus vor. Darunter ein Vorschlag, wonach jeder erwachsene US-Bürger 1000 Dollar erhalten solle. “Jeder amerikanische Erwachsene sollte sofort 1000 Dollar bekommen, damit die Familien und Arbeiter ihre laufenden Kosten decken können und die Wirtschaft ankurbeln”, heißt es in einer Aussendung.

Vorschlag: 1000 Dollar für jeden Bürger

In Edt bei Lambach (Bezirk Wels-Land) hat sich Freitagmittag ein Verkehrsunfall zwischen zwei PKW ereignet. Ein umfangreicher Stau war die Folge.

Verkehrsunfall auf Wiener Straße in Edt bei Lambach führt zu sieben Kilometer langem Stau

Auf den Baustellen herrscht noch immer viel Unsicherheit, wie mit dem Coronavirus umzugehen ist. Am Montagnachmittag (15.30 Uhr) beraten die Bausozialpartner mit Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne), was die Restriktionen für die Baubranche bedeuten. Das Treffen findet im Gesundheitsministerium statt, wie eine Anschober-Sprecherin der APA bestätigte. Am Montag würden zwar bereits 50.000 Bauarbeiter nicht mehr arbeiten müssen, 45.000 weitere hingegen schon, sagte Josef Muchitsch, Chef der Gewerkschaft Bau-Holz am Samstag auf APA-Anfrage. Muchitsch fordert eine einheitliche Linie und klare Regeln für alle. Derzeit sei es so, dass Bauherren Firmen dazu zwingen, weiter zu arbeiten. Leider sei eine ganze Woche nur mit Gespräche “verplempert” worden.

Bausozialpartner beraten am Montag mit Anschober

Ob Glastonbury, Coachella, Tomorrowland oder Frequency: So gut wie jedes große Musikfestival der Welt wurde 2020 angesichts der Coronakrise abgesagt. Man müsse dieses Jahr aussetzen, um dann 2021 wieder voll durchstarten zu können, hieß es dabei oft. Doch so, wie es aktuell aussieht, dürfen wir wohl auch diese Hoffnungen begraben. Michael Evis ist Gründer des legendären Glastonbury-Festivals, das seit 1970 jährlich im Südwesten Englands stattfindet und als eines der wichtigsten Open-Air-Events der Musikbranche gilt. Im Interview mit “ITV News West Country” spricht Evis nun über seine Erwartungen für das kommende Jahr. Er arbeite zwar hart daran, dass Glastonbury 2021 wieder stattfinden kann – allerdings rechne er nicht wirklich damit. “Ich hoffe immer noch, dass wir unser Festival nächstes Jahr abhalten können und ich werde Himmel und Erde in Bewegung setzen, um das zu hinzubekommen. Aber das bedeutet nicht, dass wir es schaffen werden. Es ist ein Wunschdenken”, so Evis. “Die einzige Sicherheit ist das darauffolgende Jahr: 2022. Also vielleicht müssen wir zwei Jahre warten.” Mit dieser Ansicht ist Michael Evis nicht allein: Marc Geiger, seines Zeichens Mitbegründer des Lollapalooza-Festivals und Veranstalter, äußerte zu Gast im “Bob Lefsetz Podcast” vor Kurzem ähnliche Bedenken für die nahe Zukunft. Auf die Frage, wann er glaube, dass Konzerte wieder regulär stattfinden können, antwortet er: “Meiner Einschätzung nach wird es erst 2022 wieder so weit sein.” So lange werde es wohl dauern, bis große Menschenmassen wieder sorglos aufeinandertreffen können, glaubt Geiger.

Veranstalter rechnen mit Festivals erst 2022

Die auf den Notbetrieb beschränkten Gerichte haben großen Rückstau abzubauen: Rund 30.000 Verhandlungen mussten wegen der Coronakrise bisher schon vertagt werden. Justizministerin Alma Zadic (Grüne) will den Betrieb langsam wieder hochfahren, aber gleichzeitig “die Gerichte Corona-frei halten”. Deshalb werden Masken und Plexiglas eingesetzt sowie die Möglichkeit der Video-Verhandlung erweitert.

Zadic erweitert Video-Einsatz bei Gericht