The golden 20s - Auf einen glanzvollen Abschluss

Merken
The golden 20s - Auf einen glanzvollen Abschluss

Die Schülerinnen und Schüler verzauberten das Publikum mit ihrer Eröffnung! Und auch der Abschlusstanz ließ viele Herzen höher schlagen!

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Manuela Rittenschober sagt:

    💃

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Noch am Samstagabend hat sich Humanic, das mit einer höchst umstrittenen Rabattaktiondrei Tage vor dem Lockdown im Handel für Aufsehen und Ärger sorgte, bei seinen Fans auf Facebook bedankt: “DANKE, dass ihr heute vor und in unseren Filialen so diszipliniert gewesen seid! SCHÖN, dass ihr mit unserem Offer so viel Freude habt! SORRY an die, die die Initiative weniger gut finden!” Die Aktion – die gesamte Ware wurde zum halben Preis verkauft -, argumentierte Humanic so: “Vor der Wahl, auf unserer Winterware sitzen zu bleiben oder damit Menschen noch eine Freude vor dem nächsten Lockdown zu machen, haben wir uns für Letzteres entschieden. Und nach all der Verunsicherung scheint das bei vielen wirklich willkommen gewesen zu sein.” Das sah man an langen Schlangen vor Humanic-Geschäften, die auf Social Media wegen der höheren Infektionsgefahr die Wogen hochgehen ließen. Sichtbar auch in über 1850 Kommentaren auf der Humanic-Seite; viele User gingen mit dem Schuhkonzern kritisch ins Gericht, manche kündigten sogar einen Boykott von Humkanic an. Umdenken um 180 Grad Das dürfte wohl zum Umdenken geführt haben: 25 Stunden später fand nun ein Umdenken um 180 Grad in der Humanic-Zentrale (oder  beim Social Media-Team) statt. Sonntagabend bat Humanic um “Entschuldigung”. “Es gibt nichts schönzureden. Wir entschuldigen uns” steht nun im jüngsten Beitrag auf der Facebook-Seite von Humanic. Und weiter: “Die Kritik schmerzt und sie ist berechtigt! Wir entschuldigen uns für unsere kurzfristige – und wie wir eingestehen müssen kurzsichtige – Aktion am Samstag.” “Newsletter ohne weitere Marketingmaßnahmen” Man habe kurzfristig einen Newsletter an die Mitglieder des Kundenclubs versandt, “ohne weitere Marketingmaßnahmen zu setzen.” Die Resonanz darauf habe man “völlig unterschätzt”. Mit einem derartigen Ansturm sei “auch aufgrund aller uns vorliegenden Erfahrungswerte nicht im Entferntesten zu rechnen” gewesen. “Wir bedauern diesen Fehler zutiefst und möchten uns bei allen, bei denen durch den großen Andrang Irritationen entstanden sind, in aller Form entschuldigen.” Und weiter: “Wir und auch zahlreiche weitere österreichische Unternehmen leben vom Saisongeschäft. Es gibt ein Zeitfenster, in dem die Bevölkerung saisonale Winterartikel kauft. Das ist üblicherweise genau jetzt.” Die Reaktionen darauf waren geteilt – manche nahmen Humanic die Entschuldigung ab, andere äußerten Zweifel, ob die Aktion tatsächlich nicht so nicht geplant war, schließlich wurde auch bei den Shopeingängen mit Plakaten deutlich darauf aufmerksam gemacht. Eine – angebliche – Mitarbeiterin meldete sich ebenfalls zu Wort und meinte, sie habe nur glückliche Kunden gesehen – alle, die sich an der Aktion stoßen, sollten sich “das Haus nicht mehr verlassen, bis es einen Impfstoff gibt.” So oder so: Das große Geschäft mit den Schuhen hatte Humanic freilich zum Zeitpunkt der Entschuldigung schon in der Tasche.

Humanic entschuldigt sich für "kurzsichtige Aktion" am Samstag

Wuhuuu die neuen Wiesmayrgut Kalender sind da 🙂. . Es gibt sie ab sofort in Gunskirchen, Traun und Leonding zu kaufen <3 <3 <3 . Die Einnahmen kommen zu 100 % den Tieren am Wiesmayrgut zugute. . Fotos: Sabine Kneidinger H&M: Spachtlerei Make-Up by Tess und Make-Up Artist Raphaela Gestaltung: Nisa Schalk

Tierkalender

Pop-Sängerin Nena (60) hat mit einem rätselhaften Post auf Instagram kontroverse Diskussionen um mögliche Verschwörungstheorien ausgelöst – als Corona-Leugnerin will sie aber nicht verstanden werden. “Ich habe meinen gesunden Menschenverstand, der die Informationen und die Panikmache, die von außen auf uns einströmen, in alle Einzelteile zerlegt”, schrieb sie am Mittwoch. So sei es ihr möglich, sich “nicht hypnotisiert von Angst in die Dunkelheit ziehen zu lassen”. Die “Bild”-Zeitung zitierte das Management von Nena mit den Worten, dass sich Nena nicht zum Lager der Corona-Leugner zähle. “Sie stellt sich auf keine Seite, sondern hat eine Meinung und Gefühle, denen sie in erster Linie in ihrer Musik Ausdruck verleiht”, zitiert das Blatt. “Wir sehen einige Maßnahmen kritisch – zum Beispiel Maskenpflicht für Kinder und dass Familienmitglieder Sterbende nicht besuchen und begleiten dürfen – und wie Nena schon vor Wochen gesagt hat: “Angst ist kein guter Berater””, hieß es weiter. Für dpa war das Management von Nena am Donnerstag zunächst nicht zu erreichen. Nena fordert ihre Leser bei Instagram auf: “Lasst uns ins Licht gehen und für die Liebe stehen, denn trotz allem Wahnsinn, den wir hier erleben, glaube ich und weiß, dass der positive Wandel nicht mehr aufzuhalten ist. #liebeistdieantwort #licht.” Ob sie diese Aussagen auf Corona oder auf ihre neue Platte bezieht, bleibt offen. Am Freitag veröffentlicht Nena ihr neues Album mit dem Titel “Licht”. Beifall von Xavier Naidoo Weil auch Sänger Xavier Naidoo (49) den Post von Nena mit zwei aneinandergelegten Handflächen und einem roten Herz versah, das Nena direkt zurückgab und zudem ein Smiley mit einem Heiligenschein sendete, waren in den Kommentaren Diskussionen um die Bedeutung der Worte entstanden. Unter anderem wurde ihr die Nähe zu Verschwörungstheoretikern vorgeworfen. Naidoo und Nena waren 2016 gemeinsam Gast bei der dritten Staffel der Vox-Sendung “Sing meinen Song – Das Tauschkonzert”. Naidoo tauchte zuletzt immer wieder im Zusammenhang mit sogenannten Verschwörungsmythen auf – er machte auch umstrittene Äußerungen zu der Corona-Pandemie.

Nena löst auf Instagram Diskussionen um Verschwörungstheorien aus

“Cringe” – noch nie gehört, geschweige denn jemals selbst gebraucht? Dann bist Du der Jugendsprache wohl entwachsen. Wörtlich übersetzt heißt “to cringe” zusammenzucken oder erschaudern. Der aus dem Englischen stammende Begriff steht in der Jugendsprache dafür, dass etwas peinlich ist oder man sich fremdschämt. “Cringe” wurde nun vom Portal “vergleich.de” zum beliebtesten Jugendwort 2019 erklärt. Für die Auswertung wurden 20 von Langenscheidt für das “Jugendwort des Jahres 2019” nominierte Jugendslang-Begriffe mithilfe von SEO-Tools ausgewertet und so das beliebteste Jugendwort 2019 ermittelt.

"Cringe" ist das beliebteste Jugendwort des Jahres

Hurra, der Fasching ist da! Am 9.November wurde der Rathausschlüssel bereits an den Schelmenrat übergeben aber seit heute ist der Fasching offiziell da! Das Narrentreiben kann also Beginnen.   Fotos: Rene Hauser

Walla Walla