Tödlicher Forstunfall in Gunskirchen

Merken
Tödlicher Forstunfall in Gunskirchen

Gunskirchen. Tödlich endete Montagnachmittag ein schwerer Forstunfall in Gunskirchen (Bezirk Wels-Land). Ein Mann zog sich offenbar eine tödliche Schnittverletzung zu.

Die Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst, Notarzt und Polizei wurden zu einem schweren Forstunfall im Gemeindegebiet von Gunskirchen alarmiert. Ein Mann hat sich bei Forstarbeiten in einem Waldstück offenbar eine schwere Schnittverletzung zugefügt und danach noch versucht mit dem Traktor Hilfe zu holen. Rettungsdienst und Notarzt sowie in weiterer Folge auch die zwei örtlichen Feuerwehren versuchten den Schwerverletzten zu retten. Er erlag jedoch noch am Notfallort seiner schweren Verletzung.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Im Jänner erhalten Sie bei der TextilpflegeBox in der Shoppingcity Wels 10 % Rabatt auf die Reinigung Ihrer Röcke und Hosen! 👖👗

Textilpflege Zimmermann - SCW Shoppingcity Wels

❗️Die Welser EIS8er-Bahn 2020 ist leider heute zwecks Sturm & Regen geschlossen.❗️ Wir freuen uns schon darauf, euch wieder begrüßen zu dürfen, sobald das Wetter schöner ist 🙂

Eis8er gesperrt

Sein Blick alleine hat – so heißt es – heilende Wirkung. Bis zu 7000 Menschen kommen zu seinen Auftritten und zahlen um sich anstarren zu lassen. Die Rede ist von Braco – der diese Woche in Marchtrenk gastierte.

Bracos Blick - Der stille Heiler in Marchtrenk

Dee Kinder- und Jugendkonzertveranstalter Jeunesse feiert das 15-jährige Jubiläum. Zu diesem Anlass gibt es für alle Kinder bis 16 Jahren ein Mitmach-Konzert der Gruppe Rhythm4 in der Stadthalle.

15 Jahre Jeunesse

Die Situation auf den Intensivstationen ist weiter stabil: Aktuell befinden sich 37 Menschen österreichweit in intensivmedizinischerBehandlung, den Höchststand gab es am 8. April mit 267 Patienten, sagte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) bei einer Pressekonferenz am Mittwoch. “Erstmals haben wir mit 838 Aktiv-Erkrankten wieder die Grenze von 1.000 unterschritten.” Auch die Prognose bis nächste Woche lasse “keine großen Veränderungen” erwarten. Er verwies aber darauf, dass Covid-19-Patienten eine “überdurchschnittliche Belagsdauer von rund 20 Tagen” auf den Intensivstationen benötigen.

Situation auf Intensivstationen laut Anschober stabil

Italien hat seit Beginn der Ausgangssperre mehr als 10 Millionen Personenkontrollen durchgeführt. Wie das Innenministerium in Rom am Samstag mitteilte, mussten insgesamt mehr als 10.102.000 Menschen Rechenschaft über den Grund ihres Unterwegsseins ablegen, meldete Kathpress. Allein am Freitag waren es fast 290.000; knapp 6.790 von ihnen erhielten ein Bußgeld oder wurden wegen Falschangaben oder Verletzung von Quarantänevorschriften belangt. Ein landesweites Ausgangsverbot ist in Italien seit dem 11. März in Kraft. Bürger dürfen ihre Wohnung grundsätzlich nur zum Einkaufen, für Arzt- oder Apothekenbesuche sowie aus nachgewiesenen beruflichen Gründen verlassen. Neben den 10 Millionen Personenkontrollen gab es laut Regierung fast vier Millionen polizeiliche Überprüfungen von Geschäften oder gewerblichen Aktivitäten während des Lockdown.

Mehr als 10 Millionen Ausgangskontrollen