Traktor samt Baggeranhänger auf abschüssiger Straße in Schleißheim verunfallt

Merken
Traktor samt Baggeranhänger auf abschüssiger Straße in Schleißheim verunfallt

Schleißheim. In Schleißheim (Bezirk Wels-Land) ist am späten Montagnachmittag ein Traktorgespann verunfallt. Der Traktor stürzte dabei um. Verletzt wurde zum Glück niemand.

Der Unfall ereignete sich auf der Trausetmühlstraße im Gemeindegebiet von Schleißheim. Aus bisher unbekannten Gründen verunfallte ein Traktor samt Baggertransportanhänger auf einer abfallenden Straße. Der Traktor stürzte daraufhin um. Zwei Feuerwehren standen in weiterer Folge bei der Bergung des verunfallten Fahrzeuggespannes im Einsatz. Nach der Bergung des Anhängers konnte auch der Traktor wieder aufgerichtet und abtransportiert werden.

Die Trausetmühlstraße war rund zweieinhalb Stunden gesperrt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Dr. Clemens G. Wiesinger, MSc, FEBU, wurde mit 1. Dezember 2019 zum neuen Leiter der Abteilung für Urologie im Klinikum Wels-Grieskirchen bestellt. Der 34-jährige Welser ist international anerkannter Experte für innovative Operationstechniken und Roboterchirurgie.

Klinikum: Dr. Clemens G. Wiesinger ist neuer Urologie-Primar

Wie bereits Anfang November angekündigt beschließt der Ministerrat, die ursprünglich bis Ende des Jahres befristete Pendlerpauschale und den Unfallversicherungsschutz für Arbeitnehmer im Homeoffice bis März 2021 zu verlängern. Für den Unfallversicherungsschutz soll es im Gesetz auch eine Option auf Verlängerung bis Juni 2021 geben, teilte das Arbeitsministerium am Mittwoch mit. Darüber hinaus hat das Arbeitsministerium am Mittwoch auf seiner Homepage zwei Leitfäden für Betriebe und Beschäftigte zum Thema “Ergonomisches Arbeiten im Homeoffice” und mit organisatorischen Spielregeln für Homeoffice und mobiles Arbeiten zur Verfügung gestellt.

Regeln für das Homeoffice bis März 2021 verlängert

Nach der Verhängung neuer Reisewarnungen hat das Gesundheitsministerium auch die Einreisebestimmungen angepasst. Bei der Einreise unter anderem aus Israel, Teilen Frankreichs und der tschechischen Hauptstadt Prag nach Österreich muss ab Montag ein ärztliches Gesundheitszeugnis mit einem negativen Coronatest vorgelegt werden, ansonsten ist eine zehntägige Quarantäne verpflichtend. Für andere Länder – darunter Schweden – entfällt die Quarantänepflicht ab kommender Woche. Die geändert Einreiseverordnung gilt ab Montag, 28 September, 0.00 Uhr. Ab diesem Zeitpunkt müssen auch Einreisende bzw. Rückkehrer aus Andorra, Argentinien, Bahrain, Costa Rica, Frankreich (Regionen Ile-de-France und Provence-Alpes-Cote d’Azur), Israel, Kuwait, Malediven, Tschechien (Region Prag) einen negativen Covid-19-Test, der nicht älter als 72 Stunden sein darf, vorweisen. Andernfalls müssen sie eine zehntägige Heimquarantäne antreten. Zugleich entfällt die Test- bzw. Quarantänepflicht bei der Einreise aus Schweden, Australien, Japan, Kanada, Neuseeland, Südkorea und Uruguay. Bei Portugal sind nur mehr die Regionen Lissabon und Norte von den Maßnahmen betroffen. Außerdem wurde die bisher auf 30. September befristete Einreiseverordnung bis 31. Dezember verlängert.

Einreisebestimmungen nach Österreich für mehrere Länder verschärft

Während die Ankunftszahlen von aus Afrika ankommenden Flüchtlingen in Europa wieder steigen, warnt das UNO-Flüchtlingshochkommissariat (UNHCR) vor den Gefahren, die entlang der Flüchtlingsrouten lauern. Menschen seien dort “unaussprechlicher Brutalität und Unmenschlichkeit” ausgesetzt, so das UNHCR anlässlich der Präsentation eines aktuellen Berichts am Mittwoch. Viele von ihnen sterben. Der Bericht mit dem Titel “On this journey, no one cares if you live or die” (“Auf dieser Reise kümmert es niemanden, ob man lebt oder stirbt”), den das UNHCR gemeinsam mit dem Mixed Migration Center (MMC) des Danish Refugee Councils erstellte, zeigt, dass in den vergangenen beiden Jahren mindestens 1.750 Menschen auf dem Weg durch die Sahara ums Leben gekommen sind. Mit mindestens 72 Toten pro Monat sei diese Strecke eine der tödlichsten Flüchtlingsrouten der Welt, schlussfolgert das UNHCR. Etwa 28 Prozent der Todesfälle aus den Jahren 2018 und 2019 sind auf die Durchquerung der riesigen Wüste zurückzuführen. Nicht hinzugerechnet werden in dem Report die tausenden Todesfälle bei der Überquerung des Mittelmeers. Neben der Wüste, in der Flüchtlinge immer wieder verdursten, sind laut UNHCR und MMC weitere Brennpunkte für Todesopfer Sabha, Kufra und al-Qatrun im Süden Libyens, das Schmugglerzentrum Bani Walid südöstlich von Tripolis und mehrere Orte entlang des westafrikanischen Abschnitts der Route, darunter die malische Hauptstadt Bamako und Agadez in Niger. Die Männer, Frauen und Kinder, die überleben, seien aufgrund der Traumata oft mit dauerhaften und schweren psychischen Problemen konfrontiert. “Zu lange sind die grauenhaften Misshandlungen, die Flüchtlinge und Migranten auf der Landroute erfahren haben, weitgehend unsichtbar geblieben”, sagte UNO-Flüchtlingshochkommissar Filippo Grandi. Der aktuelle Bericht dokumentiere “Tötungen und umfassende Gewalt der brutalsten Art gegen verzweifelte Menschen, die vor Krieg, Gewalt und Verfolgung geflohen sind. Es bedarf starken Leaderships und konzertierten Vorgehens der Staaten in der Region mit Unterstützung der internationalen Gemeinschaft, um diesen Grausamkeiten ein Ende zu setzen, die Opfer zu schützen und die verantwortlichen Verbrecher zu verfolgen”, forderte er. Gerade in Libyen müsse der Kampf gegen Netzwerke der Menschenhändler noch stärker unterstützt werden. Geflüchtete, auch solche, die bereits auf See von der libyschen Küstenwache aufgegriffen wurden, würden “oft willkürlich in offizielle Haftanstalten verschleppt und festgehalten, wo sie täglich mit Misshandlungen und entsetzlichen Bedingungen konfrontiert sind”, heißt es in dem UNO-Bericht. Zudem müssten aber auch legale Alternativen zu den “gefährlichen und verzweifelten Reisen” geboten werden und die Ursachen, die zur Flucht führten, bekämpft werden. “Der achtlose Umgang mit Flüchtlingen und Migranten, den wir auf diesen Routen erleben, ist inakzeptabel”, betonte auch Bram Frouws, Leiter des Mixed Migration Centre (MMC). “Die Daten, die wir zur Verfügung stellen, zeigen erneut, dass Libyen kein sicherer Ort ist, an den Menschen zurückkehren können.” Diese Beweislage könne nicht länger ignoriert werden.

Tausende auf Routen in Afrika von Tod bedroht

Dominic Thiem hat zum Auftakt des Tennis-Schauturniers “Thiem’s 7” in Kitzbühel einen hart erkämpften Zweisatzerfolg gegen Casper Ruud gefeiert. Der topgesetzte Niederösterreicher bezwang den Norweger am Dienstag in 2:01 Stunden mit 7:5,7:6(4). Am Mittwoch trifft er in seinem zweiten Gruppenspiel auf den Russen Andrej Rublew, der zu Beginn den Deutschen Jan-Lennard Struff besiegte. Thiem ist Mitorganisator des mit 300.000 Euro dotierten Exhibitionevents, das bis Samstag vor jeweils maximal 500 Zuschauern unter Einhaltung der Corona-Abstands- und Hygieneregeln ins Szene gehen soll. Gegen den 21-jährigen Ruud gelang Thiem im umkämpften ersten Satz das entscheidende Break zum 6:5. Im zweiten musste der Favorit nach einem Zwischentief einen 1:4-Rückstand aufholen und vergab danach eine mögliche Vorentscheidung bei Aufschlag von Ruud. Im Tiebreak setzte er sich gegen den Weltranglisten-36. schließlich aber nach neuerlichem 1:4 noch souverän durch. “Ich bin zufrieden mit dem, wie ich spiele. Ich bin froh, dass ich solche Matches habe. Zwei Stunden auf sehr, sehr hohem Niveau, das ist wichtig im Hinblick, wenn es auch auf der ATP-Tour wieder losgeht”, betonte Thiem im Servus-TV-Interview. Sein Match und der Autakt Rublew/Struff hätten nicht unbedingt Exhibition-Charakter gehabt. “Natürlich haben wir alle Wettkampfdefizit, jeder geht 100 Prozent Intensität, es will jeder gewinnen, es waren zwei sehr gute erste Matches.” Im Anschluss trat in der anderen Vierergruppe Dennis Novak gegen Matteo Berrettini an. Novak musste sich dem italienischen Weltranglisten-Achten 6:7(6),3;6 geschlagen geben. Sein nächster Gegner ist am Mittwoch der Russe Karen Chatschanow.

Auftaktsieg von Gastgeber Thiem gegen Ruud in Kitzbühel

Was für ein Abend, was für ein Ball. Die Maturanten des Brucknergyms haben sich bei den individuellen Tanzeinlagen so einiges einfallen lassen. Heute geht es weiter mit dem Maturaball der HBLW Wels.

How I met my classmates