Vermeintlicher Brand in einer Wohnung in Wels-Lichtenegg

Merken
Vermeintlicher Brand in einer Wohnung in Wels-Lichtenegg

Wels. Die Feuerwehr wurde Montagmittag zu einem etwas kuriosen Einsatz in eine Wohnung nach Wels-Lichtenegg alarmiert.

Die Wohnungsbesitzerin alarmierte die Feuerwehr und gab an, dass es in ihrer Wohnung brennt. Beim Eintreffen am Einsatzort in dem Mehrparteienwohnhaus im Welser Stadtteil Lichtenegg konnte jedoch kein Brand festgestellt werden. Die Bewohnerin ließ sich von den Einsatzkräften aber trotzdem nicht davon überzeugen, dass kein Brand vorliegt. Die Feuerwehr rückte wieder ab und übergab die Einsatzstelle der Polizei, welche weitere Maßnahmen im Bezug auf eine eventuell vorliegende psychische Erkrankung der Hausbewohnerin, in die Wege.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Bei einem Verkehrsunfall auf der Grünbachtalstraße bei Gunskirchen (Bezirk Wels-Land) ist Donnerstagabend ein Auto in einem Feld gelandet.

Ausweichmanöver bei Gunskirchen endete für ein Auto im angrenzenden Feld

Bund und Länder in Deutschland bereiten sich auf die Quarantäne-Regelungen zur Einreise vor, die ab Karfreitag gelten könnten. Das deutsche Innenministerium erarbeitet in Abstimmung mit den Ländern eine Musterverordnung zur Umsetzung der am Montag von der Bundesregierung beschlossenen Regelung, wie ein Sprecher am Mittwoch sagte. Demnach sollen Ausländer und zurückkehrende Deutsche zunächst in eine 14-tägige häusliche Quarantäne gehen, um abzuklären, ob sie mit dem Corona-Virus infiziert sind. Bei Verstößen droht nach AFP-Informationen ein Bußgeld im Rahmen von etwa 300 Euro bis 25.000 Euro. Nach der endgültigen Einigung auf einen Verordnungstext müssen die Länder diesen in geltendes Recht umsetzen. Dies könnte bis Freitag geschehen.

Deutschland bereitet Quarantäneregelung vor

Die Corona-Pandemie hat große Auswirkungen auch auf die österreichische Wirtschaft, dennoch herrscht großer Optimismus für die Zeit nach der Krise. Dies hat eine am Montag publizierte Studie von Leitbetriebe Austria und dem Marktforschungsunternehmen Marketagent ergeben. Über 80 Prozent der 219 befragten Unternehmen, davon 90 ausgezeichnete Leitbetriebe, sehen sich stark oder sehr stark betroffen. Fast ein Drittel rechnet mit Umsatzrückgängen von über 30 Prozent, manche sogar von über 70 Prozent, 56,9 Prozent der Befragten erwarten Rückgänge bis zu 30 Prozent. Nicht weniger als 44 Prozent gehen davon aus, dass man erst 2021 oder gar später wieder “business as usual” haben wird. Weniger als 30 Prozent erwarten eine Rückkehr zum Normalbetrieb bis Ende des dritten Quartals 2020. Die gute Nachricht ist, dass eine klare Mehrheit der Unternehmen zuversichtlich in die Zukunft blickt. 81,5 Prozent sind optimistisch, zwei Drittel rechnen gar damit, dass ihr Unternehmen gestärkt aus der Krise herauskommen wird. “Praktisch überall, selbst in den am schwersten betroffenen Branchen, dominiert eher eine Jetzt-erst-recht-Stimmung”, berichtete die Geschäftsführerin von Leitbetriebe Austria, Monica Rintersbacher. Keine Spur von Resignation sei zu bemerken. “Es werden neue Vertriebswege gesucht, neue Produktideen umgesetzt, Produktions- und Verwaltungsabläufe optimiert und manchmal auch völlig neue Geschäftsmodelle entwickelt”, berichtete Rintersbacher. All diese Eindrücke machen die Geschäftsführerin “deutlich optimistischer” als der alleinige Blick auf die Zahlen. Schon jetzt hat die Coronakrise zu Innovationen geführt: Gleich 61,1 Prozent der befragten Unternehmen berichten von einem Digitalisierungsschub, 53,7 Prozent betrachten Home Office sowie neue Möglichkeiten für flexible Arbeitszeiten als wichtige Chance. 40,3 Prozent sehen die Krise als Anstoß etwa zu Verschlankungen betrieblicher Abläufe, mehr als ein Viertel erschließt bereits neue Geschäftsfelder. Auch für Führungskräfte hätten sich die Ansprüche verändert, berichtete Marketagent-Marketingleiterin Lisa Patek. “An erster Stelle steht zwar der Punkt Entscheidungsstärke, aber danach folgen mit Aspekten wie Wertschätzung, Motivationsvermögen, Optimismus und Vorbildcharakter gleich vier Nennungen klassischer sozialer Kompetenzen.” Die größten Veränderungen erwarten die Leitbetriebe im Vergleich zu anderen Unternehmen. Der Digitalisierungsschub wird bei diesen zu 72 Prozent durch Corona erwartet, bei den sonstigen Unternehmen nur von 52,8 Prozent. Auch sonst werde es bei den Leitbetrieben zu mehr Innovationen, starken Änderungen der betrieblichen Strukturen und Abläufe kommen als im Durchschnitt aller österreichischer Unternehmen, verrät die Studie. Die Bundesregierung hat für 82 Prozent entweder einen “sehr guten” oder einen “eher guten Job” gemacht. Die großen Unternehmen vergaben hier allerdings weit bessere Noten als die kleineren. Die Leitbetriebe allein kamen auf 90 Prozent. Man habe allerdings bewusst nicht zwischen gesundheitspolitischen und wirtschaftspolitischen Maßnahmen unterschieden und die Antworten seien großteils schon knapp nach den ersten Lockerungen abgegeben worden, erläuterte Rintersbacher.

Österreichs Unternehmen trotz Coronakrise optimistisch

Der gestrige Auftritt der Weisskirchner AuTeufeln in der Shoppingcity Wels war ein voller Erfolg! Mit ihren traditionellen Kostümen haben Sie uns eine tolle Show geboten! 🤩

SCW Perchtenshow vom 05.12.2019

Sport-MS Wels-Pernau in Kooperation mit der VS 11 Lichtenegg. Schauturnen X-Dream. Ein sportlicher Abend mit tollen Einlagen.

Schauturnen

Österreichs römisch-katholischen Bischöfe sind am Montag in Mariazell zu ihrer bis Donnerstag laufenden Sommer-Vollversammlung zusammengetroffen. Wichtigster Tagesordnungspunkt ist die Wahl des neuen Vorsitzenden der Bischofskonferenz, nachdem Kardinal Christoph Schönborn (75) altersbedingt seinen Rücktritt von diesem Amt erklärt hat. Offen ist, an welchem der vier Tage die Wahl erfolgen wird. Der neue Vorsitzende muss aus dem Kreis der Diözesanbischöfe gewählt werden. Alle fünfzehn Mitglieder der Bischofskonferenz sind aktiv wahlberechtigt, wobei sich diesmal mit Diözesanbischof Ägidius Zsifkovics und Weihbischof Stephan Turnovszky zwei Mitglieder für die Tagung in Mariazell entschuldigt haben, wie die Kathpress berichtete. Erstmals nimmt der neue Kärntner Bischof Josef Marketz an einer realen Vollversammlung des Episkopats teil. Bei dem bis Donnerstag angesetzten Treffen der Bischöfe gelten besondere Schutzmaßnahmen. So mussten alle Mitglieder der Bischofskonferenz im Vorfeld einen Corona-Test machen. Auch das Tagungsprogramm musste der Situation angepasst werden: So ist diesmal kein Studiennachmittag mit externen Personen geplant. Die sonst übliche Festmesse zum Abschluss der Tagung in der Basilika mit zahlreichen Gläubigen entfällt ebenfalls. Die Corona-Pandemie steht auch inhaltlich im Zentrum der Tagung. Neben den gesamtgesellschaftlichen Konsequenzen der Krise sind genauso ihre Auswirkungen auf die Kirche ein zentrales Thema der bischöflichen Beratungen. Für Freitag (19. Juni) ist in Wien eine Pressekonferenz mit Schönborn sowie dem neuen Vorsitzenden der Bischofskonferenz geplant. Anders als sonst üblich wird die Pressekonferenz im Stephanisaal auf Stephansplatz 3 stattfinden, der aufgrund seiner Größe genug Platz für die nötigen Abstände bietet.

Katholische Bischöfe machen sich an Schönborn-Ablöse