Vier Verletzte bei schwerem Verkehrsunfall zwischen zwei Autos und einem LKW in Wels-Pernau

Merken
Vier Verletzte bei schwerem Verkehrsunfall zwischen zwei Autos und einem LKW in Wels-Pernau

Wels. Ein schwerer Verkehrsunfall mit zwei Autos und einem LKW hat sich Montagabend in einem Kreuzungsbereich in Wels-Pernau ereignet.

Im Kreuzungsbereich der Boschstraße mit der Kaplanstraße im Industriegebiet im Welser Stadtteil Pernau kam es Montagabend zu einer Kollision zwischen zwei Autos und einem LKW. Insgesamt waren in den Unfall drei Fahrzeuge mit gesamt fünf Personen verwickelt. Vier Personen wurden bei dem Crash verletzt und nach der Erstversorgung durch Rettungsdienst und Notarzt ins Klinikum Wels eingeliefert. Der LKW-Lenker blieb unverletzt.

Der Kreuzungsbereich war rund eineinhalb Stunden erschwert passierbar, die Kaplanstraße teilweise gesperrt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ohne sie geht gar nichts: Vielen Dank an unsere Mitarbeiter aller Berufsgruppen, die auch in Krisenzeiten bei schwierigen Herausforderungen großartige Arbeit leisten!

Klinikum Wels-Grieskirchen

Eine größere Ölverschmutzung auf einem Parkplatz einer Geschäftszeile musste die Feuerwehr Montagnachmittag in Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) binden.

Großflächige Ölverschmutzung auf Parkplatz einer Geschäftszeile in Marchtrenk

Die Austrian Airlines hat heute den Linienflugbetrieb wegen der Corona-Krise eingestellt. Es sei ein “denkwürdiger und trauriger Tag”, so Vorstandschef Alexis von Hoensbroech. Der Flugbetrieb stehe, die Dauer sei aber nicht absehbar. Man habe sich “eingewintert”. Die 82 Flugzeuge und die Mitarbeiter seien weltweit verstreut gewesen. “Wir haben alle unsere Crews zuhause, wir haben alle unsere Maschinen zuhause”. Die Maschinen werden aber weiter gewartet.

AUA-Flugbetrieb seit heute eingestellt

Die Feuerwehr wurde am späten Montagabend zu einer Brandmeldeauslösung in eine Tiefgarage einer Mehrparteienwohnhausanlage nach Wels-Lichtenegg alarmiert.

Feuerlöscher in Tiefgarage einer Wohnanlage in Wels-Lichtenegg versprüht

In der Corona-Krise entlassen US-Unternehmen Beschäftigte im Rekordtempo, doch bei einigen laufen die Geschäfte rund. So will der weltgrößte Online-Händler Amazon weitere 75.000 Mitarbeiter anheuern, um den großen Andrang von Kunden zu bewältigen. Die Mitteilung am Montag kommt knapp einen Monat, nachdem der Konzern von US-Multimilliardär Jeff Bezos bereits die Einstellung von rund 100.000 Beschäftigten angekündigt hatte. Ausgangsbeschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie haben die Nachfrage nach Amazons Lieferdiensten in vielen US-Regionen regelrecht explodieren lassen. Das Unternehmen tut sich mit dem Ansturm schwer, viele Kunden müssen derzeit lange warten oder können gar keine Bestellungen aufgeben. Amazon wird zudem vorgeworfen, in der Corona-Krise nicht genug für den Schutz der Mitarbeiter zu unternehmen. Der Konzern hatte deshalb schon mit Protesten und Arbeitsniederlegungen zu kämpfen.

Amazon will in Corona-Krise weitere 75.000 Mitarbeiter einstellen

Die EU hat Leitlinien zu Flugreisen während der Corona-Pandemie vorgelegt. Passagiere und Bordpersonal seien aufgerufen, medizinische Schutzmasken zu tragen, teilten die EU-Behörde für Luftfahrtsicherheit (EASA) und die EU-Krankheitsbekämpfungsbehörde (ECDC) am Mittwochabend mit. Zudem müssten Abstandsregeln “im Rahmen des Möglichen” eingehalten werden. Konkret empfehlen die EU-Behörden allen Passagieren und der Crew, beim Betreten des Flughafens medizinische Schutzmasken anzuziehen und diese erst abzulegen, wenn sie ihr Reiseziel erreicht haben. Ausnahmeregeln seien für Kinder unter sechs Jahren denkbar. Die Masken sollen alle vier Stunden gewechselt werden. Die EU-Behörden riefen Reisende auf, genügend Masken mitzunehmen. Zugleich sollen die Fluggesellschaften einen ausreichenden Vorrat anlegen. Um einen Abstand von 1,5 Metern zwischen den Fluggästen zu gewährleisten, soll nach dem Willen der EU möglichst ein Sitz pro Reihe oder jede zweite Reihe im Flugzeug freigelassen werden. Der Bordservice soll auf das Nötigste reduziert werden.

EU empfiehlt Schutzmasken, Abstandsregeln bei Flugreisen