35. Sitzung des Gemeinderates

Merken
35. Sitzung des Gemeinderates

Die Grünen starten mit über 10 Anträgen eine Klimaoffensive und die SPÖ will den Vogelweider Wochenmarkt retten.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Christl Karlsberger sagt:

    👍Jetzt gehts lo-os!

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Gmundner Keramik auf dem Tisch: Wie die Amerikanerin Kourtney Kardashian via Instagram ihren Followern zeigt, deckt die Schauspielerin, Reality-Show-Teilnehmerin und Modeunternehmerin mit den Dekoren “Grüngeflammt”, “Grüner Rand” und “Streublume” der oberösterreichischen Manufaktur auf, freute sich das Keramikwerk in einer Aussendung Freitagmittag. Sowohl in der Früh als auch zu Mittag kommen bei der 41-Jährigen, die mit ihren drei Kindern in Kalifornien lebt, die handbemalten Teller und Schüsseln vom Traunsee nun in Arizona, wo sie sich derzeit aufhält, auf den Tisch. Bilder davon hat Kardashian auf ihrem Instagram-Account gestellt. Kourtney ist die Schwester der mit US-Rapper Kanye West verheirateten Kim Kardashian.

KK liebt Gmundner Keramik

Trotz der Corona-Pandemie werden die Internationalen Filmfestspiele von Venedig wie geplant im September stattfinden. Die 77. Auflage unter Leitung von Alberto Barbera werde vom 2. bis 12. September abgehalten, teilte ihr Veranstalter, La Biennale di Venezia, am Montag mit. Auch der Termin für die 17. Internationale Architektur-Biennale vom 29. August bis 29. November bleibt demnach bestehen.

Filmfestival von Venedig findet im September statt

Die Corona-Pandemie schlägt sich auch in der offiziellen Sterbefallstatistik nieder – und zwar deutlich. Für die Woche vom 16. bis 22. November hat die Statistik Austria am Donnerstag 2431 Todesfälle gemeldet. Seit 1978 sind in einer einzigen Woche nicht mehr so viele Menschen gestorben. Damals (vom 20. bis 26. Februar) waren es 2516 Tote. In Summe sind heuer in den ersten 47 Wochen 77.662 Personen gestorben – um 6,5 Prozent mehr als im Durchschnitt der Jahre 2015 bis 2019. Die am Donnerstag für die 47. Kalenderwoche 2020 gemeldeten 2431 Todesfälle liegen um 58 Prozent über dem Durchschnitt der letzten fünf Jahre. Die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) weist für diese Woche 568 Todesfälle mit einer Covid-Infektion aus. Den höchsten Wert in der jüngsten Vergangenheit gab es Anfang 2017 mit 2.340 Todesfällen (9. bis 15. Jänner). Damals grassierte eine besonders heftige Grippewelle in Österreich. Wie Statistik Austria-Generaldirektor Tobias Thomas in einer Aussendung sagte, betraf der Zuwachs bei den Sterbefällen in den ersten 47 Wochen 2020 Männer (mit plus 9,4 Prozent) deutlich stärker als Frauen (plus 3,9 Prozent). Der Auswertung zufolge gab es zwar schon in der ersten Aprilhälfte sowie ab Mitte September einige Kalenderwochen, in denen die Sterbefälle leicht über der Bandbreite der vergangenen fünf Jahre lagen. Eine “besorgniserregende Entwicklung” macht die Statistik Austria aber erst ab 19. Oktober aus, wo ein wöchentlicher Anstieg der Sterbefälle verzeichnet wird.

Todesfälle Mitte November so hoch wie seit 42 Jahren nicht

Am Freitag, 13. Dezember, 16.00 Uhr begeistert der Liebling aller Kinder mit dem Stück: “Kasperl und der Weihnachtswunschbrief.”

Kasperl zu Gast im max.center!

Der Phantasie freien Lauf lassen und die Ideen dann zu Papier bringen. Daraus entstehen dann wilde, lustige, freundliche oder auch böse Figuren und Tiere. Ja so lässt sich der Beruf eines Kinderbuchillustrators erklären. Und einer der bekanntesten der Welt, Axel Scheffler war zu Gast in Wels. An seiner Schöpfung, dem Monster Grüffelo kommt man beim Erwachsenwerden nur schwer vorbei. Und der Grüffelo ist auch Teil der Ausstellung: Masters of Animals.

Bergsteiger können im Herbst wieder den Mount Everest und andere Berge im Himalaya besteigen. Das teilte das Tourismusministerium in Nepal am Donnerstag mit. Im Frühling hatte das Ministerium den höchsten Berg der Welt und die anderen Gipfel coronabedingt dicht gemacht. Nun können Abenteuerlustige wieder Bewilligungen für die Herbstsaison beantragen. Um den Everest und andere hohe Berge zu besteigen, muss man jeweils eine Gebühr bezahlen. In der Hauptsaison im Frühling mit den besten Wetterbedingungen kostet sie für den Everest 11.000 Dollar (9.400 Euro) und in der Herbstsaison 5.500 Dollar (4.700 Euro). Die Herbstsaison dauert gewöhnlich vom späten September bis zum frühen Dezember. Internationale Flüge nach Nepal soll es ab 17. August wieder geben, hieß es von den nepalesischen Behörden. Ob Ausländer zunächst in Quarantäne müssen und einen negativen Corona-Test vorlegen sollen, wollten die Behörden später mitteilen. Das Geld der Alpinisten aus dem Ausland ist wichtig für Nepal, eines der ärmsten Länder der Welt. Ein durchschnittlicher Aufstieg kostet laut dem amerikanischen Bergsteiger und Blogger Alan Arnette rund 40.000 Euro. Kletterer mit hohem Budget geben auch das Doppelte oder Dreifache aus. Darin enthalten sind neben der Klettergenehmigung auch Kosten für Ausrüstung, Zelte, Inlandsflüge, Essen, Sauerstoffflaschen und ein ganzes Team von einheimischen Helfern. Diese befestigen Seile vor der Expedition, führen die Alpinisten sicher an Lawinen und Stürmen vorbei Richtung Gipfel, tragen ihr Gepäck zwischen dem Basislager und Höhenlagern hin und her, damit sie sich mit regelmäßigen Auf- und Abstiegen an die Höhenluft gewöhnen können, stellen Zelte auf und kochen während der sechs bis acht Wochen, die Bergsteiger im Schnitt für den Everest brauchen.

Bergsteiger dürfen im Herbst wieder auf den Mount Everest