Walter Wels gewinnt Schlagerspiel

Merken
Walter Wels gewinnt Schlagerspiel

Im heutigen Schlagerspiel in der TT Bundesliga gelang der SPG Walter Wels der Befreiungsschlag. Die Heimischen besiegten mit ihrem Koreaner Kang Dongssoo angeführt Meister Stockerau am Ende sicher mit 4:0. Ein wichtiger Sieg so Wels Präsident Humer nach dem Spiel der uns Selbstvertrauen für den weiteren Ligaverlauf geben sollte.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Manfred Mayr sagt:

    Gratulation 👍

  2. Isidor Forster sagt:

    Super!

  3. Jörg Panagger sagt:

    👍😊

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Seit November 2019 ist sie wieder auf den Kinoleinwänden zu sehen. Elsa die Eiskönigin sowie ihr Freund der Schneemann Olaf begeistern zahlreiche Kinder. Und auch bei der Eröffnung der Welser Eis8er Bahn dürfen die beiden nicht fehlen. Denn von 10. Jänner bis 25. Februar kurvt Wels wieder – wird am Stadtplatz eisgelaufen.

Der Weltcup-Auftakt der Herren am Sonntag findet ohne Manuel Feller statt. Der Tiroler verzichtet auf ein Antreten in Sölden, da er sich noch nicht fit genug fühlt. Auch, weil es in den Corona-Zeiten Probleme gegeben hat.Manuel Feller muss auf den ersten Riesentorlauf der Saison in Sölden verzichten. Das hat der Technik-Spezialist, nach Rücksprache mit seinem Trainerteam, heute entschieden. „Die letzten Trainingswochen waren zwar sehr positiv, dennoch kommt das Rennen in Sölden zu früh für mich. In den Sommermonaten hatte ich immer wieder Rückenprobleme, daher bin jetzt noch nicht dort, wo ich gerne sein möchte“, sagt der 28-jährige Tiroler über seine Entscheidung. Während der Corona-Zeit sind die Rückenprobleme wieder zutage getreten. Im Sommer konnte der 30-Jährige zwar wieder mit ÖSV-Konditrainer Gernot Schweizer gut arbeiten und Schneetraining betreiben, aber nicht in Renntempo und unter erschwerten Bedingungen. Daher auch die Absage für Sölden. So bleibt dem Technik-Spezalisten noch genug Zeit, um für die Rennen im Dezember in Val d’Isere fit zu werden. Für Manuel Feller rückt der Vorarlberger Thomas Dorner in das rot-weiß-rote Aufgebot nach.

Manuel Feller verzichtet auf Antreten in Sölden

Die heutige Auslosung für das Europacup Viertelfinale brachte für die Waltermannen das Team aus Wiener Neustadt als Gegner. Gespielt wird im Februar zunächst am ersten Februarwochenende in Wiener Neustadt und eine Woche danach steht das Rückspiel in der SH Vogelweide an.

Walter Wels im Eurocup Viertelfinale gg Wiener Neustadt

Der Ärger um das Stadionprojekt des LASK auf der Linzer Gugl wird von Tag zu Tag größer. Nachdem am Dienstag bekannt wurde, dass der Ex-Vizepräsident und Ex-Projektleiter Manfred Zauner den Verein klagen wird, teilte der Tabellendritte Mittwochnachmittag kurz vor einer Pressebesichtigung der Baustelle mit: Verzögerungen beim Bau seien „nicht zu vermeiden“. Man müsse die Ausschreibung an Baumeister widerrufen und nochmals neu ausschreiben. Nach einer internen Prüfung der bisherigen Schritte im Zuge des Stadionprojektes hätten sich „im Wesentlichen jene Mängel bestätigt, die zu den Meinungsverschiedenheiten innerhalb des Präsidiums geführt hatten. Zu erheblichen Problemen haben vor allem Unzulänglichkeiten beim Vergabeprozess geführt.“ So fehlten etwa eine Polierplanung. Laut LASK-Präsident Siegmund Gruber habe man sich mit der neuen Projektleitung daher zum Zurückziehen entschieden. Denn die Gefahr, „dass während der Bauphase Nachträge und so erhebliche Kosten auf uns zugekommen wären, war zu groß“, erklärte er beim Rundgang. Gruber: „Ich habe zu viel Vertrauen gehabt“ Zwischen 60 bis 70 Millionen Euro sind für das neue Stadion veranschlagt. 45 Prozent der Kosten aber maximal 30 Millionen Euro schießt das Land hinzu. Sportlandesrat Markus Achleitner (ÖVP) wollte sich in die Vereinsinterna nicht einmischen, die Zusage für die Finanzierungshilfe bliebe unangetastet, hieß es aus seinem Büro. Um wie viele Wochen oder Monate später der LASK nun in sein neues Heim einziehen kann, konnte Gruber noch nicht abschätzen. „Aber wir werden alles dafür geben, die Verzögerungen im Rahmen zu halten“, beteuerte er. Die Fertigstellung war eigentlich für den Sommer 2022 vorgesehen. Aktuell trägt der Klub seine Heimspiele in Pasching aus.Zauner war in einer Generalversammlung Anfang Februar „als Konsequenz einer Vielzahl von Fehlleistungen und bewusster Falschbehauptungen“ abberufen worden. Er hatte zuvor als Geschäftsführer der LASK Marketing GmbH und damit verbunden der LASK Arena GmbH und Co. KG, über die der Stadionbau abgewickelt werden sollte, von angeblich massiven Kostenüberschreitungen für den Stadionbau gesprochen. Zauner will nun den Klagsweg beschreiten. Gruber wiederum meinte in Bezug auf die ganze Causa, einen Fehler begangen zu haben: „Ich habe zu viel Vertrauen gehabt.“

"Nicht zu vermeiden": LASK-Stadionneubau verzögert sich
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner