Welser Fechter bei WM in Kairo

Merken

Der Welser Schüler Alexander Hubner gilt als ganz großes Talent der heimischen Fecht-Szene. Bei der U17 Florett-Weltmeisterschaft in Kairo (Ägypten) durfte er das Anfang April ein weiteres Mal unter Beweis stellen. Mit vier Siegen und drei Niederlagen platzierte sich der Welser auf Position 23. Insgesamt nahmen am Bewerb 69 Athleten teil.

Das Aus erfolgte gegen den späteren Weltmeister Zhang Daniel (USA) – in der Direktausscheidung musste sich Hubner diesem mit 15:4 geschlagen geben.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Am 26. Oktober startet die Eissaison in der Eishalle Marchtrenk. Von 14 bis 19:45 Uhr können die Kufen, zum Start bei freiem Eintritt, wieder über das Eis flitzen. Die beliebte Sportstätte wird nicht nur von vielen Eisläufern geschätzt und von den Schulen für den Sportunterricht genutzt, sondern bietet auch zahlreichen nationalen Eisstockmeisterschaften eine Heimstätte.

Start der Eissaison in Marchtrenk

Salzburg-Trainer Jesse Marsch stellt seinen Kapitän Andreas Ulmer über heimische Allzeitgrößen. “Andi ist der beste Spieler in der Geschichte von Österreichs Fußball”, meinte der US-Amerikaner am Freitag vor dem Heimspiel gegen den WAC am Sonntag. Marsch argumentierte seine Aussage mit der Anzahl der Titelgewinne. “Kein Mann hat so viele Titel wie Andi”, sagte Marsch. “Andere haben vielleicht mehr Talent und haben beim FC Barcelona gespielt, aber er ist ein Sieger.” Ulmer wurde mit den Salzburgern bisher neunmal Meister und siebenmal Cupsieger. Ex-Teamkollege Christoph Leitgeb und Austria-Legende Robert Sara brachten es in Österreich auf jeweils neun Meisterschaften und sechs Cuptitel. Bei Ulmer könnte man auch noch den Double-Gewinn 2005/06 mit der Wiener Austria dazuzählen. Damals kam der Oberösterreicher aber zu keinem Einsatz in der Kampfmannschaft. Aus dem aktuellen Salzburg-Team ist der 34-Jährige dagegen nicht wegzudenken. Marsch lobte vor allem Ulmers Arbeitseinstellung. Dieser sei immer der Erste im Trainingszentrum in Taxham. “Es ist immer ein Wettbewerb zwischen Andi und mir – und ich habe zu oft verloren”, scherzte der Coach. Ulmer bereite sich auf jede Einheit enorm gewissenhaft vor und sei sehr fit. Am Sonntag (17.00 Uhr) gegen den WAC absolviert der Linksverteidiger sein 300. Bundesliga-Spiel für Salzburg. “Er ist 34 Jahre alt und kann spielen bis er 40 ist. Das ist kein Witz”, betonte Marsch. “Er ist ein absolutes Vorbild für uns alle”, ergänzte Verteidiger-Kollege Albert Vallci.

Marsch adelte Ulmer zum "besten Spieler" in ÖFB-Geschichte

+++HERBSTSAISON BEENDET+++ Wie bereits aus unzähligen Medienberichten hervorgegangen, ist die Herbstsaison aufgrund der Covid19- Pandemie für die Mannschaften ab der Regionalliga, ab sofort beendet. Das betrifft nicht nur die Kampfmannschaften, sondern darüber hinaus auch alle Nachwuchsteams. Wir bedauern diesen Umstand, gerade jetzt wo unsere Kampfmannschaft eine imposante Siegesserie hingelegt hat, werden aber der Verordnung Rechnung tragen und auch keine weiteren Trainings (betrifft auch Nachwuchs- bzw. Kinderfußball), mehr durchführen. Wir hoffen mit einer strikten Einhaltung der „Coronaregeln“ in absehbarer Zukunft wieder in einen „normalen“ Fußballalltag zurückkehren zu können. Unser Motto: „Fußball mit Herz und Fairstand“. Und gerade „Fairstand“ ist heute gefragter denn je zuvor. Schützt Euch und Euer Umfeld, damit wir bald wieder spannende Spiele in der HOGO- Arena sehen können. Sobald der Trainingsbetrieb wieder aufgenommen werden kann bzw. wir Informationen über die Fortsetzung der Meisterschaften erhalten haben, werden wir euch darüber informieren. Passt auf Euch auf und bleibt gesund!💚💙

WSC Hogo Hertha

Der EC WinWin Wels traf gestern auf den ASKÖ EC Linzer Oldies im Spiel um den Landesmeistertitel. Nach einem spannenden Spielverlauf verliesen die Welser das Eis als Vizelandesmeister mit einem 1:3! Der Traum vom Titel lebt jedoch weiter!

Vizelandesmeister

Sensationssieg von den Welsern gegen die Sturm Graz  Amateure. Mit 5:2 (2:0) schießt sich die Hertha an die Tabellenspitze. „Der größte Erfolg der Vereinsgeschichte“, laut Obmann Roland Golger.

WSC Hogo Hertha Tabellenführer