Arena Wimpassing - Kündigung oder gemeinsame Nutzung?

Merken

Die Meinungsverschiedenheiten zwischen dem FC Wels und der Stadt nehmen einfach kein Ende. Neues Material liefert jetzt eine Krone-Artikel, der enthüllt, dass vor dem Jahreswechsel sogar schon eine Stadion-Kündigung ausgesprochen wurde. Weil man sich auf keine Nutzungsvereinbarung mit der Hertha einigen konnte. Und für Diskussionen sorgt auch ein Freundschaftsspiel mit dem LASK – das von Wels nach Pasching verlagert wird.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. kerstin ecker sagt:

    🙄

  2. Radek Novak sagt:

    🤔

  3. Christian Sittenthaler sagt:

    🤔⚽

  4. GIUSEPPE PALERMO sagt:

    👍

  5. Manuela Rittenschober sagt:

    🤔

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Endlich rollt das runde Leder auch wieder im Unterhaus Fußball. Nach der Corona-Zwangspause lauft aktuell die Vorbereitung für die neue Regionalliga-Saison, die Mitte August starten soll. Mitten drin – WSC Hertha. Mit neuem Kader wollen die Welser wieder oben mitspielen.

40.000 Rockfans in Wels. Ob das gut? Vor dem Konzert der deutschen Rockband die Bösen Onkelz wurde mit schlimmen Ausschreitungen und Übergriffen gerechnet. Tatsache oder viel Lärm um nichts? Wir haben uns am Konzertgelände bei den Fans und Anrainern umgehört.

Bubble-Bronze: Welserinnen holen Medaille Die Welser Bundesliga-Faustballerinnen holen bei der österreichischen Hallen-Staatsmeisterschaft der Frauen in Faak/See sensationell Bronze. Bei der in einer Sicherheits-Bubble ausgetragenen Meisterschaft sicherten sich die Welserinnen im Match gegen Laakirchen Rang drei. „Diese Medaille glänzt fast wie Gold. Wir sind völlig überwältigt“, sagt Kapitänin Tanja Weigert nach dem 3:1-Sieg (12:10, 05:11, 11:09, 11:04) über Laakirchen. „Nach dem verlorenen Halbfinal-Match gegen Seekirchen (0:2) war völlig die Luft draußen. Die Enttäuschung war riesig. Dass wir dann noch einmal so zurückgekommen sind, macht mich unglaublich stolz!“ Rang drei, ein Erfolg, mit dem nach dem verpatzten Vorrunden-Auftaktspiel gegen Nußbach (3:11, 0:11) wohl niemand mehr gerechnet hätte. „Nach dem ersten Match waren wir ratlos. Aber die „Klatsche“ hat uns wachgerüttelt. Wir haben danach einiges umgestellt und uns immer weiter gesteigert. Diese Medaille war hart erkämpft und freut uns deswegen ganz besonders“, sagt Abwehrspielerin Nicole Zeller. Zusatzinfo: Die verkürzte Hallenmeisterschaft wurde an zwei Wochenenden in Faak/See in einer „Bubble“ ausgetragen. Sieben Teams spielten in der Vorrunde gegeneinander. In der geschlossenen „Bubble“ wurden umfangreiche Sicherheitskonzepte umgesetzt und alle Teilnehmer wurden täglich auf Corona getestet. Ergebnis: 1. Seekirchen (Staatsmeister), 2. Nußbach, 3. FSC Wels 08

Handball
Merken

Handball

zum Beitrag

Wegen der Coronakrise werden die für Februar 2021 in China geplanten Weltmeisterschaften der Snowboarder und Ski-Freestyler abgesagt. Das gab der Weltverband FIS am Mittwoch bekannt, nachdem am Mittwoch bereits Weltcups in den Wintersportarten Ski alpin, Skispringen, Langlauf und Nordische Kombination gestrichen worden waren. Nach FIS-Angaben kamen die Entscheidungen über die Absagen vom chinesischen Skiverband und dem Organisationskomitee für Olympia 2022 in Peking. Eigentlich sollten viele Events in diesem Winter Generalproben für die Winterspiele in Asien sein. Vor allem die 14-tägige Quarantäne, die bei einer Einreise nach China vorgeschrieben ist, sei der Grund für die Absage gewesen. Betroffen von der Absage wären zahlreiche ÖSV-Athleten, darunter auch Olympiasiegerin Anna Gasser, die anscheinend gut in Form wäre. Ob die von 18. bis 28. Februar terminierten Titelkämpfe in Zhangjiakou etwa 100 Kilometer von Peking entfernt auf einen anderen Termin verschoben werden oder an einem anderen Ort stattfinden sollen, das war zunächst offen. Die FIS teilte mit, dass sie noch auf eine offizielle Absage aus China warte.

Anna Gasser & Co. betroffen: Snowboard-WM in China abgesagt

Mit dem 9. Bewerb wurde jetzt die eCycling Liga Austria beendet. Obwohl Felbermayr-Radprofi Moran Vermeulen das letzte Rennen aufgrund seines Einsatzes bei der gleichzeitig stattfindenden Istrian Spring Trophy nicht bestreiten konnte, belegte der Steirer in der Gesamtwertung dieser virtuellen Rennserie den hervorragenden 2. Platz. Mit insgesamt 1.194 Punkten musste Vermeulen nur eCycling-Profi Stefan Kirchmair den Vortritt lassen, den 3. Platz sicherte sich Maximilian Kuen (Team Vorarlberg). „Diese Rennserie während des Winters hat echt Spaß gemacht und war eine tolle Abwechslung zum Trainingsalltag“, so der 23jährige Radprofi aus Ramsau.

Moran Vermeulen beendet eCycling Liga Austria auf dem 2. Platz