Weißer Rauch: Einsatzkräfte in Wels-Vogelweide auf Gefahrenerforschung

Merken
Weißer Rauch: Einsatzkräfte in Wels-Vogelweide auf Gefahrenerforschung

Wels. Einen neuen Papst gewählt – oder einfach nur gut eingeheizt hat am späten Samstagabend ein Hausbesitzer oder eine Hausbesitzerin in Wels-Vogelweide. Die Feuerwehr wurde zu einer starken Rauchentwicklung alarmiert.

Die Einsatzkräfte wurden zu einer starken Rauchentwicklung beziehungsweise einem damit verbundenen Brandverdacht in die Römerstraße im Welser Stadtteil Vogelweide alarmiert. Vor Ort aus einem Kamin aufsteigender, weißer Rauch deutlich wahrgenommen werden. Vermutlich aufgrund der Witterung hat des den Rauch vom Kamin des Hauses in den Straßenbereich gedrückt. Gefährdung konnte die Feuerwehr keine feststellen. Weil den Einsatzkräften trotz sichtbarer Anwesenheit niemand geöffnet hat, konnte letztlich eine erfolgreiche Papstwahl – nach der ja bekanntlich weißer Rauch aufsteigt – nur aufgrund der Örtlichkeit dann doch noch ausgeschlossen werden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In der Coronakrise mussten wegen der Schul- und Kindergartenschließungen von Mitte März bis Mitte Mai viele Eltern mehr Zeit für die Betreuung und Bildung ihrer Kinder frei schaufeln. Das kostete nicht nur Nerven, sondern auch Arbeitsstunden und damit auch Wirtschaftsleistung, wie die Agenda Austria in einer Studie errechnet. Die Ökonomen kommen auf insgesamt 121 Millionen produktive Arbeitsstunden, die aufgrund der verstärkten Betreuungspflichten für rund 600.000 betroffene Erwerbstätige (pro Familie musste oft nur einer der Elternteile seine Arbeitszeit reduzieren oder einstellen)mit Kindern unter 15 Jahren – rund 1,3 Millionen – verloren gegangen sind. 15 Millionen Arbeitsstunden pro Woche Das seien fast zwölf Prozent aller Arbeitsstunden, die im Zeitraum der Schulschließungen normalerweise angefallen wären, und entspreche einem Verlust in der heimischen Wertschöpfung von 7,2 Mrd. Euro oder einem Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 1,8 Prozent, so die Agenda Austria. Sollte es im weiteren Jahresverlauf noch einmal zu Schulschließungen kommen, würden pro Woche rund 15 Millionen Arbeitsstunden oder 900 Mio. Euro an Wertschöpfung verloren gehen, rechnen die Ökonomen vor. Folgen für Kinder Für die Kinder könnten sich langfristige Folgen ergeben, denn durch die Coronakrise könnte der Lernfortschritt rund eines Semesters verloren gegangen sein, so Agenda-Austria-Ökonom Hanno Lorenz. Die Autoren nehmen daher auch die Politik in die Pflicht. Zwar könne man hoffen, dass es im Herbst nicht noch einmal zu Schulschließungen kommt, so Lorenz. “Es ist allerdings auch die Aufgabe der Regierung, für ein negatives Szenario gewappnet zu sein. Der Sommer hätte intensiv genutzt werden müssen, um zumindest einen Notfallbetrieb zu garantieren.” Um den Unterricht auch im Ernstfall gewährleisten zu können, brauche es die entsprechende technische Ausstattung für die Schüler und Lehrer, technisches Know-how für die Lehrer und eine Einigung auf eine einheitliche Software.

Homeschooling kostet Wirtschaft Millionen produktive Arbeitsstunden

Heute haben mehrere große Handelsketten über eine bekannte Wiener PR-Agentur via Mail mitgeteilt, dass sie am Karsamstag das Angebot an Non Food-Waren einschränken. Mit dabei sei auch der Diskonter Lidl. Der zeigte sich kurz darauf in einem Mail überrascht. In dem Schreiben von Lidl heißt es: “Lidl Österreich hat aus Solidarität mit den geschlossenen Geschäften die Sortimentsbreite im Non-Food, die Mengen der in den Verkauf gebrachten Non-Food Artikel und die Bewerbung dafür bereits seit Wochen eingeschränkt! Anders lautende Informationen sind nicht richtig.”

Lidl habe Non-Food-Verkauf schon lange eingeschränkt

Der Cabrio-Bus ist startklar: Am Mittwoch hat die Donauinselfest-Tour durch Wien mit einem Kick-off-Event auf der Donauinsel begonnen. Bis 18. September werden 100 heimische Künstler und Bands mit einem Bus unterwegs sein und öffentliche Plätze beschallen. Den Anfang macht heute die Band Deladap. Sie wird am Nachmittag in der Brigittenau und der Donaustadt spielen. Wo genau, wird nicht verraten. Beim heutigen Kick-Off-Event war auch Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) mit dabei. Die Wiener SPÖ ist Veranstalter des Donauinselfests und auch der Tour. “Es freut mich sehr, dass die Organisatorinnen und Organisatoren einen Weg gefunden haben, dem Donauinselfest auch heuer treu zu bleiben, und das unter Beachtung der wichtigsten Regel für uns alle: Die Gewährleistung der Sicherheit und Gesundheit des Publikums und aller Beteiligten”, sagte er. Die Donauinselfest-Tour findet statt des coronabedingt abgesagten Donauinselfests statt. Dabei wird ein Bus 80 Tage lang in Wien unterwegs sein und die Städter mit Pop-Up-Events an öffentlichen Plätzen überraschen. Wer auftritt, wird angekündigt – aber nicht wann und wo dies passieren wird. Das bleibt nämlich geheim. “Damit sollen größere Menschenansammlungen vermieden werden”, erklärte eine Donauinselfest-Sprecherin der APA. Insgesamt sind 240 Pop-Up-Events angekündigt. Mit dabei sind etwa Ex-Song-Contest Teilnehmer Nathan Trent, Wienerlied-Sängerin Birgit Denk oder der österreichisch-isländische Musiker Thorsteinn Einarsson. Neben Konzerten wird es auch Lesungen und Kabarettdarbietungen geben. Bei jedem Tourbus-Stopp werden laut Veranstalter geschulte Ordnerinnen und Ordner notfalls dafür sorgen, dass im Publikum Sicherheitsabstände eingehalten werden. Darüber hinaus verteilen sie auf Nachfrage MNS-Masken sowie Desinfektionsmittel bzw. achten darauf, dass keine Höchstzahlen überschritten werden. Zum Abschluss gibt es dann am 19. und 20. September Konzerte auf der Insel selbst, pro Tag drei Shows – aber nur auf einer Bühne und mit deutlich weniger Publikum als sonst. Die Karten dazu werden verlost. Ab heute können sich die Fans auf dafür anmelden. Die Ziehung der Gewinner findet im August statt, wenn eine größtmögliche Sicherheit über die erlaubte Anzahl an Besucherinnen und Besuchern besteht und somit klar ist, wie viele Karten ausgegeben werden dürfen, hieß es. Die Tickets werden übrigens personalisiert und fälschungssicher sein. Das Programm der stationären Shows wird zu einem späteren Zeitpunkt präsentiert.

Donauinselfest-Tour offiziell gestartet, Auftakt mit Deladap

Auf dem Flughafen Wien in Schwechat ist am Donnerstag in der Früh der vorerst letzte Flug der Austrian Airlines (AUA) im regulären Betrieb angekommen. Die Boeing 767-300 aus Chicago landete um 8.07 Uhr. An Bord des Kurses OS 066 waren nach AUA-Angaben 132 Passagiere. Die meisten der Fluggäste kehrten wegen der Coronavirus-Pandemie nach Hause zurück.

Letzter regulärer AUA-Flug in Wien gelandet

Ein schwerer Verkehrsunfall mit drei beteiligten Unfallfahrzeugen hat sich Samstagvormittag in Bad Wimsbach-Neydharting (Bezirk Wels-Land) ereignet.

Schwerer Verkehrsunfall in Bad Wimsbach-Neydharting fordert zwei Verletzte

Die britische Königin Elizabeth II. hat sich am Samstag erstmals mit einer Osterbotschaft an die Öffentlichkeit gewandt. “Ostern ist nicht abgesagt, tatsächlich brauchen wir Ostern so sehr wie eh und je”, sagte die Monarchin in einer Audiobotschaft, die auf dem Twitter-Account der Königsfamilie veröffentlicht wurde. Die Geschichte über die Auferstehung Christi vom Tod könne nun Hoffnung geben, so die beinahe 94-Jährige. “Wir wissen, dass uns das Coronavirus nicht bezwingen wird. So düster der Tod sein kann – vor allem für Trauernde – Licht und Leben sind größer.” Sie wünsche allen, gleich welchen Glaubens und welcher Konfession ein gesegnetes Ostern, sagte die Queen.

"Coronavirus wird uns nicht bezwingen"