Wels weiter auf der Europabühne

Merken
Wels weiter auf der Europabühne

Die SPG Walter Wels bleibt auch im Jahr 2020 weiter auf der europäischen TT-Bühne und steigt man nach Gruppenplatz 3 in der Champions League Anfang Februar in das Viertelfinale des Eurocups ein. Im letzten Gruppenspiel in der Champions League auswärts in Ostrau gaben die Welser dem ungarischen Nachwuchsspieler Gabor Böhm eine Chance. Trotz seiner beiden knappen 5 Satzniederlagen gab er eine starke kämpferische Leistung ab. Das Ergebnis von 2:3 war schon bedeutungslos, da bei Wels auch ein bisschen die Spannung draußen war. Die Auslosung zum Viertelfinale findet am Montag den 16 Dezember statt. Mal sehen ob die Waltermannen ein bisschen Losglück haben.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Nail Yalcin sagt:

    Super 😎

  2. GIUSEPPE PALERMO sagt:

    cool

  3. Radek Novak sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Real Madrid hält nach der Wiederaufnahme der Fußball-Meisterschaft in La Liga mit dem FC Barcelona Schritt. Die Königlichen gewannen am Donnerstag das Heimspiel gegen Valencia 3:0 und kamen wie die Katalanen in der zweiten Partie nach der Zwangspause zum zweiten Sieg. Real liegt in der Tabelle mit weiterhin zwei Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Barcelona auf Platz zwei. Karim Benzema war zweifacher Torschütze. Der Franzose, mit 16 Treffern der zweitbeste Torschütze in der Liga nach Lionel Messi, erzielte in der 61. Minute die Führung und in der 87. Minute den Endstand. Dazwischen traf Marco Asensio, der nach fast einem Jahr sein Comeback gab. Asensio, der im vergangenen Juli in einem Testspiel gegen Arsenal einen Kreuzbandriss im linken Knie erlitten hatte, traf rund 30 Sekunden nach seiner Einwechslung (74.).

Real Madrid mit Barcelona im Gleichschritt

Erstmals seit dem Ende des Grunddurchgangs der Vorsaison im vergangenen März steht der LASK wieder an der Spitze der Fußball-Bundesliga. Mit dem 3:0-Heimsieg am Sonntag über die SV Ried zogen die Linzer um einen Punkt an Meister Red Bull Salzburg vorbei, der sich tags zuvor einen Umfaller gegen die Admira geleistet hatte. Auf euphorische Wortmeldungen wurde im Lager der Oberösterreicher jedoch verzichtet. Trainer Dominik Thalhammer betonte, die Spitzenposition sei “nur eine Momentaufnahme. Es sind erst zehn Runden gespielt.” Ähnlich äußerte sich Abwehrchef Gernot Trauner im Sky-Interview. “Es ist schön, hat aber aktuell wenig Aussagekraft. Es gibt keinen Grund, in Ekstase zu verfallen.” Bei aller Bescheidenheit ist Platz eins laut Thalhammer allerdings auch ein Beweis dafür, dass zuletzt viel richtig gemacht wurde. “Es ist ein Statement für die Entwicklung der Mannschaft”, sagte der 50-Jährige und sprach von einem “Gefühl der Freude und Bestätigung”. Mit besonderer Zufriedenheit nahm Thalhammer zur Kenntnis, dass man eine extrem defensiv eingestellte Mannschaft locker besiegte. “Wir sind mittlerweile in der Lage, auch gegen tiefstehende Gegner eine unglaubliche Spielkontrolle zu haben.” Zudem ging beim LASK trotz des kräftezehrenden 3:3 am Donnerstag in der Europa League gegen den Premier-League-Tabellenführer Tottenham der Fokus nicht verloren. “Es zeichnet Spitzenmannschaften aus, dass sie den Übergang von internationalen Spielen gegen absolute Top-Gegner in die Liga schaffen”, resümierte Thalhammer. Der nächste Europa-League-Auftritt am Donnerstag wird weniger spannend – zum einen, weil der Gegner Ludogorez Rasgrad heißt, zum anderen, weil die Chance auf den Aufstieg ins Sechzehntelfinale bereits dahin ist. Daher dürfte Thalhammer rotieren, immerhin wartet am darauffolgenden Sonntag das Bundesliga-Spitzenspiel bei Red Bull Salzburg. Für diese beiden Partien könnte Peter Michorl ausfallen. Der Mittelfeldspieler blieb gegen Ried wegen Muskelproblemen im Oberschenkel zur Pause in der Kabine. Auch hinter dem Einsatz des im Finish vom Platz getragenen Mamoudou Karamoko steht ein großes Fragezeichen.

LASK übt sicht trotz Tabellenführung in Bescheidenheit

Das österreichische Doppelsitzer-Duo Thomas Steu/Lorenz Koller bleibt in dieser Weltcup-Saison der Kunstbahn-Rodler unbesiegt. Die beiden feierten am Samstag in der technisch schwierigen Bahn von Altenberg mit acht tausendstel Sekunden Vorsprung auf die Deutschen Toni Eggert/Sascha Benecken ihren siebenten Weltcupsieg. Es ist auch der dritte Altenberg-Sieg von Steu/Koller in Folge. Vor einer Woche hatten sie daheim in Igls im Doppelsitzer- und Sprint-Rennen triumphiert. Die Igls-Zweiten Yannick Müller/Armin Frauscher lieferten in Altenberg mit Rang sechs eine weitere Talentprobe ab. (+0,343). Im Weltcup nehmen die beiden ÖRV-Schlitten die Ränge eins und vier ein. “Das Rennen war nicht ganz perfekt, wir haben uns viele kleine Fehler erlaubt”, sagte Steu. “Es ist extrem geil, wenn man mit 8/1000 gewinnt.” Koller hatte eine Idee, woran es gelegen sein könnte: “Der schnelle Start von uns und die 9er (Kurve, Anm.) haben wir ein bisschen besser als die anderen gemeistert.”

Dritter Weltcup-Saisonsieg für österreichischen Doppelsitzer

Es ist aktuell wohl eine der spektakulärsten Sportarten. Pumptracking. Viel mehr als einfach nur Radfahren. Eine Mischung aus Geschwindigkeit, Wellen und Steilkurven. Und all das auf einer engen Asphaltbahn. Und genau so eine gibt es jetzt auch in Wels.

Am Samstag startet für WSC Hertha Wels mit dem Heimspiel gegen Wolfsberg (Anstoss 15:00 im Mauth-Stadion) die Rückrunde in die Regionalliga. Leider muss man in dieser auf Stammtorhüter Indir Duna verzichten. Das 19-jährige Talent hat sich das Kreuzband gerissen und fällt für das gesamte Frühjahr aus. Gute Besserung auf diesem Weg!

Verletzungspech bei WSC Hertha

Beim tschechischen Eintagesklassiker Brünn – Velka Bites – Brünn über 151 Kilometer hat Daniel Turek heute den ausgezeichneten 2. Platz belegt. Der Radprofi des Team Felbermayr Simplon Wels präsentierte sich in seinem Heimatland sehr stark. Gemeinsam mit Michael Kukrle (Team Elkov Kasper) löste er sich zu Rennhälfte vom Hauptfeld, die beiden Fahrer arbeiteten perfekt zusammen und fuhren einen Vorsprung von bis zu 3:30Minuten heraus. Im Zielsprint musste Turek seinem Landsmann ganz knapp den Vortritt lassen und belegte den 2. Platz.   Knapp nach dem Start zeigten sich zudem die Felbermayr-Profis Marco Friedrich und Fabian Schormair in einer 20-Mann-Spitzengruppe stark, diese wurde aber noch rund 60 Kilometer vom Peloton eingeholt. „Wir sind mit unserem heutigen Rennen und der Teamleistung sehr zufrieden. Das gibt eine Extraportion Motivation für das Kirschblütenrennen in Wels“, so Rennsportleiter Andreas Grossek. Das Kirschblütenrennen findet am Sonntag, 25. April 2021 mit Start um 9 Uhr in Wels statt.

2.Platz für Daniel Turek in Brünn