Welser Antifa verhüllte Venus-Statue

Merken
Welser Antifa verhüllte Venus-Statue

Während gestern in der Stadthalle der Welser Gemeinderat tagte, hat in der Fußgängerzone die Welser Initiative gegen Faschismus (ANTIFA) eine Protestaktion gestartet. Sie verhüllte die Venus-Statue und brachte ein Schild mit der Aufschrift “Wels braucht keine braune Venus!” an. Kürzlich hatte ein Gutachten der Linzer Zeitgeschichteprofessorin Birgit Kirchmayr bestätigt, dass die Statue NS-belastet ist.

Die Antifa fordert mit Unterstützung von KZ-Überlebenden, Schriftstellern, Künstlern, Wissenschaftern und Kirchenvertretern die Entfernung der Venus aus dem öffentlichen Raum. Letztere soll in einem Museum aufgestellt und ihre Geschichte inklusive NS-Belastung erörtert werden.

Foto (C) Antifa

 

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Rettungsdienst, Notarzt und die Polizei standen Samstagnachmittag in Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) im Einsatz.

Notarzteinsatz im Bereich einer Sportanlage in Marchtrenk

Fast 95 Prozent der befragten Eltern sind mit der Kinderbetreuung in Wels zufrieden. Aufgrund der Corona-Krise rechnet man aber mit neuen Herausforderungen im Sommer. Zudem wird die Einrichtung von Nischengruppen überlegt.

Das Salzkammergut ist zu Gast in Wels, genauer gesagt in der ESV Halle. Die Besucher erwartet ein Fest mit Volksmusik, Wirtshausliedern und Gstanzln und Geschichten aus dem Leben vom GEDI, wo kein Auge trocken bleibt.

Bockbieranstich mit Gstanzl und dem Gedi Onkel

Alter ist nur eine Zahl! Das sehen vor allem die Besucher des Seniorenfaschings in Wels so. Hier wird heute in der Stadthalle gefeiert und getanzt.

Seniorenfasching

Die einen fordern mehr Polizei in der Innenstadt, die anderen einen Sicherheitsgipfel für Wels. Ja es werden sogar Erinnerungen wach an alte Schlagzeilen wie „von der Messe zur Messerstadt“. Lang war es – auch aufgrund der Corona-Situation – ruhig rund um dieses Thema – doch jetzt keimen alte Diskussionen wieder auf. Hat Wels ein Sicherheitsproblem?