WSC HOGO Hertha aktuell schwer zu schlagen

Merken
WSC HOGO Hertha aktuell schwer zu schlagen

Den Start machte am Freitag die U12 der WSC HOGO Hertha im Derby gegen den FC Wels und fertigte diesen zuhause in der HOGO Arena 5:0 ab.

Die Kampfmannschaft erzielte am Samstag einen knappen aber absolut verdienten 1:0 Auswärtssieg gegen im OÖ Derby gegen Union Raiffeisen Gurten. David Poljanec stand zweimal im Mittelpunkt des Geschehens: In der 5. Minute als Schütze des Siegtreffers und in der  52. Minute mit einer roten Karte. Ein Spiel, dass unter dem Motto „(SR) Platzers -Kartenspiel“ , 8 gelbe + 1 rote Karte, in die Historie eingehen wird.

Am Sonntag erfolgte durch die 1b der WSC HOGO Hertha der Triple. Die Jungs gewannen zuhause die Partie gegen Timelkam ebenfalls ohne gegnerischen Treffer glatt 2:0.

Das Motto der WSC HOGO Hertha #gemeinsamsindwirhertha bzw. #fussballmitherzundfairstand dürfte voll aufgehen.

 

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Manfred Mayr sagt:

    Herzliche Gratulation

  2. Bernhard Humer sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Riccardo Zoidl zählt zu den besten Radprofis im österreichischen Radsport und kehrt 2020 in seine Heimat zurück. Nach seinem letztjährigen Engagement beim World Tour Team CCC aus Polen wird der 31jährige Radprofi 2020 wieder für den Felbermayr Express an den Start gehen. Heuer hat sich der ehemalige Sieger der Österreich-Radrundfahrt internationale Rundfahrtsiege zum Ziel gesetzt. „Wir haben in Wels ein richtig starkes Team, mit dem wir international voll konkurrenzfähig sein werden“, freut sich der erfahrene Radprofi auf seine zukünftigen sportlichen Aufgaben. Mit Stephan Rabitsch, Matthias Krizek, Filippo Fortin, Andi Bajc und seinen weiteren Teamkollegen hat die Equipe das Potential für internationale Topleistungen. Riccardo Zoidl sorgte 2013 mit dem Sieg bei der Österreich-Radrundfahrt für Furore. Danach folgten drei Jahre in der World Tour beim Team Trek. Nach seiner Rückkehr 2017 zum Felbermayr-Express und einem ganz starken Rennjahr 2018 mit internationalen Rundfahrtsiegen bei der Czech Cycling Tour und der Le Tour de Savoie Mont Blanc, dem starken 5. Platz bei der Ö-Tour, dem Start beim WM-Mannschaftszeitfahren in Tirol und dem Sieg der Österreichischen Radbundesliga wechselte er 2019 noch einmal in die World Tour. Heuer liegt sein Hauptaugenmerk auf internationalen Rundfahrten und der 72. Auflage der Österreich-Radrundfahrt. Das Team Felbermayr Simplon Wels hat immer wieder gezeigt, dass Radprofis aus einer österreichischen Mannschaft den Sprung in die World Tour schaffen können. Neben Riccardo Zoidl (2014 – 2016 beim Team Trek, 2019 bei CCC) haben dies in den letzten Jahren Patrick Konrad, Gregor Mühlberger, Lukas Pöstlberger und Felix Großschartner (alle Team BORA Hansgrohe) geschafft.

Riccardo Zoidl kehrt zum Team Felbermayr Simplon Wels zurück

Im italienischen Fußball soll mit den Cupbewerben der Neustart nach der Corona-Pause begangenen werden. Die Serie A will zu ihrem Restart am 20. und 21. Juni zunächst vier Ende Februar ausgefallene Partien nachholen. Dies geht aus dem ersten Teil des Spielplans hervor, den die Liga festgelegt hat. So soll Bergamo gegen Sassuolo antreten und Inter Mailand gegen Sampdoria Genua spielen. Den kompletten Spielplan will die Liga in den kommenden Tagen bekanntgeben.

Italiens Serie A will mit vier Nachtragspartien starten

Gerätturnen Mädchen 6-8 Jahre Montag & Freitag, 15:00 – 16:00 Uhr in der Gerätturnhalle (Edi Bruckbauer, Julia Humer, Ines Mitterhumer) Turn- und spielerisches Aufwärmen, gerätespezifisches Aufwärmen. Trainieren von Kraft, Beweglichkeit, Ausdauer und Schnelligkeit. Turnen an Geräten für Mädchen wie Boden, Balken, Trampolin, Sprung und Reck. – Training für diverse Turnwettkämpfe (TURN 10), sowie – Training für Showeinlagen (Schauturnen) als Fixpunkt im November/Dezember des Turnjahres (im normalen Trainingsbetrieb) Aufgrund des großen Andrangs ist dieser Kurs leider für Neuaufnahmen geschlossen. Gerne nehmen wir den Interessenten in die Warteliste auf, bitte nehmen Sie mit uns beim Sekretariat in der Alten Halle Kontakt auf. Vielen Dank an Norbert Rudy für die tollen Fotos! Alle aktuellen Infos finden Sie hier: https://www.wtv1862.at/kursangebote/geraetturnen/

Mädchen Geräteturnen

Die Auslosung der Tischtennis Champions League hat der SPG Walter Wels keine unbedingt einfache Gruppe beschert. Unsere Mannschaft trifft dabei auf den 1. FC Saarbrücken TT (GER), AS Pontoise Cergy TT (FRA) und ein Wiedersehen gibt es mit dem dänischen Vertreter Roskilde Bordtennis BTK 61 (DEN), welche wir in der letzten Saison bereits einmal schlagen konnten. Alle Spiele der Champions League werden vom 11. bis 18. Dezember 2020 als ein großes Turnier mit einem strengen Präventionskonzept in Düsseldorf ausgetragen. #ettu #TTCLM

SPG Walter Wels

Die drei Musketiere – sie sind bekannt für ihre legendären Fechtduelle. Zwei Welser schwingen aber mindestens genauso gekonnt ihre Degen. Alexander Hubner und Andreas Kalt zeigten bereits bei der EM auf und mischen nun auch die WM. Darum haben wir den Fechtclub Wels mal unter die lupe genommen.

Vor einem Jahr starb Mikaela Shiffrins Grossmutter. Im Februar dann verunfallte ihr Vater tödlich. Kurz darauf kam Corona. „Das waren Wellen, die über mich und meiner Familie einbrachen. Ich hatte das Gefühl, gerade noch genügend Luft zu bekommen, um weiterzuleben. Aber nicht genügend Luft, um wirklich zu atmen“, so die 25-jährige Ski-Königin aus den USA in einem Instagram-Video. Klagen will Shiffrin nicht. Sie wisse, dass es derzeit anderen Menschen schlimmer geht als ihr. „Dennoch fällt es mir oft schwer, morgens aufzustehen. Ich würde häufig am liebsten liegenbleiben.“ Shiffrin fällt auch in Zürs aus Genau das kann sich die Doppel-Olympiasiegerin derzeit nicht leisten. Denn: Wegen ihrer Rückenverletzung verpasste sie bereits den Saison-Auftakt in Sölden. Und auch den Parallel-Riesenslalom von Zürs in drei Wochen muss sie wohl sausenlassen. „Ich mache Physio und Reha. Der Rücken heilt und ich hoffe, für die Rennen in Levi zurück zu sein“, so Shiffrin in dem Video weiter. Zur Erinnerung: In Lappland stehen am 21. und 22. November zwei Slaloms auf dem Programm. Wie gut Shiffrin dann in Form sein wird, ist unklar. Seit Juli hat sie kein Stangentraining mehr absolviert. Nun hofft sie aufgrund der kühler werdenden Temperaturen, zuhause in Colorado bald zurück auf die Pisten zu können. „Die aktuelle Situation kotzt mich schon an. Ich war so nahe dran. Dann kam die Verletzung. Ich will aber unbedingt zurückkehren.“ „Will Karriere nicht wegen Familientragödie beenden“ Ein möglicher Rücktritt, über den manchen Medien spekulierten, ist für Shiffrin derweil vom Tisch. „Ich will meine Karriere nicht wegen einer Familientragödie beenden. Sondern bald zurück im Starthaus sein und das Skifahren geniessen.“ Vor allem der Tod ihres Papas Jeff habe ihr die Augen geöffnet, betont der US-Star. „Früher gab es für mich nur das Skifahren. Seit diesem Sommer weiss ich, dass es aber viel mehr gibt.“ Nach ihren Olympia-Goldmedaillen in Sotschi 2014 und Pyeongchang 2018 spricht Shiffrin bereits über Peking 2022. „Ich denke daran, auch wenn es noch weit weg ist“, teilte sie ihren Followern mit. Ob sie dann ihren Gold-Hattrick schafft? Derzeit beschäftigt sie das nicht. Noch nicht. Und dann erklärt Shiffrin, dass etwas ganz simples sie morgens jeweils aus dem Bett bringt. Was? „Spiegeleier und Toast“, sagt sie lachend.

Shiffrin muss Comeback erneut verschieben
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner