Zimmerbrand in einem Mehrparteienwohnhaus in Thalheim bei Wels fordert zwei Verletzte

Merken
Zimmerbrand in einem Mehrparteienwohnhaus in Thalheim bei Wels fordert zwei Verletzte

Thalheim bei Wels. In einer Mehrparteienhauswohnung in Thalheim bei Wels (Bezirk Wels-Land) ist Mittwochabend ein Brand ausgebrochen, zwei Personen wurden leicht verletzt.

Die Bewohner der betroffenen Wohnung waren offenbar gerade nicht zu Hause, als ein Tisch zwischen zwei Sofasessel aus bisher unbekannter Ursache zu brennen begonnen hat. Der Bereich der Polstermöbel ging in Flammen auf. Der Brand konnte gerade noch rechtzeitig gelöscht werden, bevor sich das Feuer auf das Zimmer ausbreitete. Mehrere Elektrogeräte wurden ebenfalls vom Feuer zerstört. Zwei Personen wurden leicht verletzt. Die Feuerwehr brachte die Sitzmöbel anschließend ins Freie und belüftete die betroffenen Räumlichkeiten.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das max.center Wels und die Hospizbewegung Wels Stadt/Land gehen seit vielen Jahren gemeinsame Wege. 2019 feiert der Verein 20-jähriges Bestehen und 10 Jahre Weihnachts-Einpackservice im max.center. Gründe genug, um mit einer Spende Danke zu sagen. Im Rahmen des Hospizbasars am Samstag, 16. November hat Center-Manager Egbert Holz den Verantwortlichen der Hospizbewegung Wels Stadt/Land einen Scheck in Höhe von € 1.000,- überreicht.  

max.center Wels unterstützt Hospizbewegung Wels Stadt/Land

In der Regierung werde eine Verlängerung der Herbstferien in Erwägung gezogen, heißt es in einem Zeitungsbericht. Das Bildungsministerium dementiert – mit Verweis auf die aktuellen Corona-Zahlen zur Clusterbildung. Bildungsminister Heinz Faßmann hat Spekulationen, wegen Corona könnten die Herbstferien an Schulen um eine Woche auf zwei verlängert werden, zurückgewiesen.  “Das ist kein Thema für uns”, erklärt eine Sprecherin des Ministers. Laut aktuellen Zahlen seien derzeit rund 300 Cluster in Familien anzutreffen, aber nur 14 an Schulen. “Die Ansteckungen passieren in den Familien, nicht an Schulen.” Die Kronen Zeitung hatte heute berichtet, im Umfeld des Krisenstabs der Bundesregierung werde eine Verlängerung der Herbstferien in Erwägung gezogen.

Verlängerte Herbstferien an Schulen "kein Thema"

Die besinnliche Adventszeit naht – in diesem Jahr leider anders als wir es gewohnt sind, deshalb möchten wir von der Cambio Beautyacademy euch die Vorweihnachtszeit etwas versüßen.🎅🏼 Dieses Jahr haben wir uns ein ganz besonderes Gewinnspiel überlegt den unser Herz schlägt nicht nur für Make-up sondern auch für Tiere.❤️ Wir verlosen 20 unserer Cambio Adventskalender an Euch! 💄❤️ Das Einzige, was Du tun musst um einen davon zu gewinnen, ist folgendes: ✅Spende einen kleinen oder großen Betrag an das Wiesmayrgut ✅Like diesen Beitrag ✅Folge uns auf Instagram und Facebook Wir haben eine Tierpatenschaft, und unterstützen das Wiesmayrgut monatlich mit einer Spende. Das Wiesmayrgut hat es sich zur Aufgabe gemacht, ausgesetzte, kranke und alte Tiere zu betreuen und Ihnen ein zu Hause zu bieten. Mit einer kleinen Spende kannst auch DU dazu beitragen Tierleid zu verhindern, und den Tieren ein sicheres und artgerechtes Zuhause schenken.✨ Die Ermittlung der GewinnerInnen erfolgt nach Teilnahmeschluss im Rahmen einer auf dem Zufallsprinzip beruhenden Verlosung unter allen TeilnehmerInnen welche gespendet haben. Gemeinsam können wir den Tieren eine Freunde zu Weihnachten machen und ihnen ein besseres Leben schenken.❤️ Das Gewinnspiel steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Wiesmayrgut

Im aktuellen Wohlstandsbericht warnt die Arbeiterkammer davor, dass die Corona-Krise zu einem sozialen und wirtschaftlichen Rückschlag führt. Als das wichtigste Problem sehen die Autoren die Vermögenskonzentration im Land. Die Österreicher genießen im Vergleich mit anderen Ländern einen hohen Wohlstand – allerdings führt die durch die Corona-Seuche ausgelöste Wirtschaftskrise zu einem Rückschlag für die nachhaltige Entwicklung von Wohlergehen und Wohlstand, warnt die Arbeiterkammer in ihrem “Wohlstandsbericht 2020”. Dabei misst die AK das Wohlergehen der Menschen nicht am Bruttoinlandsprodukt, sondern anhand von Faktoren wie Lebensqualität, Verteilungsgerechtigkeit und intakte Umwelt. Als positiv bewertet die AK die sehr hohe Arbeitsproduktivität und hohe real verfügbare Einkommen in Österreich, hohe Lebenszufriedenheit und physische Sicherheit, geringe Armutsgefährdung, hohe Forschungsausgaben und Erwerbsquoten, einen gut ausgebauten öffentlichen Verkehr, entwickelte Mitbestimmung, vergleichsweise niedrige Feinstaubbelastung und ökonomische Stabilität. Insgesamt werden aber nur acht der 30 Indikatoren im Beobachtungszeitraum (2016 bis 2021) positiv bewertet. Vermögen ungleich verteilt Punkteabzüge gab es vor allem aufgrund der anhaltend hohen Vermögenskonzentration, einer nach Ansicht der AK-Experten großen Lücke zwischen Frauen- und Männereinkommen und der unveränderten Ungleichheit der Einkommensverteilung. “Im internationalen Vergleich ist die relativ egalitär, aber dadurch, dass von der Krise vor allem wirtschaftlich schwächere Gruppen betroffen sind, wird die Spreizung in der Einkommensverteilung deutlich aufgehen”, sagte AK-Ökonom Markus Marterbauer am Dienstag bei der Präsentation des Berichts. Die Vermögenskonzentration sei in Österreich eines der wichtigsten Probleme, meinte Marterbauer, “nicht nur aus ökonomischen Gesichtspunkten, sondern vor allem unter sozialen, gesellschaftlichen und demokratiepolitischen. Vermögenskonzentration bedeutet eine Gefährdung der Demokratie.” “Klatschen reicht nicht” Besonders trist sieht es bei den Zielen Vollbeschäftigung und gute Arbeit aus, weil die Coronakrise zu einem historischen Anstieg der Arbeitslosigkeit geführt hat. Die AK befürchtet, dass sich ein Teil dieser Arbeitslosigkeit verfestigen wird, wenn nicht mit Konjunktur- und Beschäftigungspaketen gegengesteuert wird. Man dürfe das Ziel der Vollbeschäftigung “auch in der Krise nicht aus den Augen lassen, auch wenn die Vollbeschäftigung aktuell sehr weit entfernt scheint”, sagte Silvia Hruska-Frank, stellvertretende Leiterin der Abteilung Sozialpolitik in der AK. Wichtig sei auch die Anerkennung, es reiche nicht, “in der Krise zu klatschen für diejenigen, die die Leistungsträgerinnen sind, sondern es muss sich auch in der Bezahlung niederschlagen”. Unter anderem empfiehlt die Arbeiterkammer eine Qualifizierungsoffensiveund Arbeitszeitverkürzung, öffentliche Investitionen in den Ausbau des Schienenverkehrs, Wärmedämmung von Gebäuden und höhere Subventionen für den Ausbau von erneuerbarer Energie. Niedrige Kreditzinsen Die Staatsschulden würden jetzt zwar massiv steigen, man sollte deswegen aber in Österreich oder Europa nicht zu früh eine Konsolidierungspolitik einschlagen, sagte Marterbauer. “Im Gegenteil, jetzt ist die Zeit, Geld in die Hand zu nehmen um zu investieren.” Für eine ganze Reihe von Problemen – Arbeitslosigkeit, fehlende Arbeitskräfte in der Pflege, Umwelt – empfiehlt die AK höhere Staatsausgaben, “das ist alles drinnen, das ist nur eine Frage des Geldes”, meint Marterbauer. Verschulden könne sich der Staat derzeit sehr billig. Finanziert werden soll das unter anderem durch höhere Steuern. Um den Wohlstand zu sichern sei es notwendig, “stärker ganz oben anzusetzen und progressive Abgaben auf Vermögen, Erbschaften, Spitzeneinkommen und Dividenden zu setzen, die einen wesentlichen Beitrag für einen Ausgleich der Lasten leisten sollten”. Investitionen in den Umweltschutz Der Zeitpunkt, um die Staatsschulden wieder abzubauen, wäre dann gegeben, “wenn die Zahl der Arbeitslosen wieder auf dem Niveau von 2019 ist”. 2019, vor der Coronakrise, habe es rund 300.000 registrierte Arbeitslose gegeben. In den Umweltschutz, etwa im Verkehrsbereich, sollte die öffentlich Hand aber auch danach Geld investieren, sagte die Leiterin der AK-Abteilung Umwelt und Verkehr, Sylvia Leodolter. “Wir brauchen unbedingt mehr Mittel und mehr Tempo für den Schieneninfrastruktur-Ausbau, trotz der coronabedingten Umsatzeinbrüche im gesamten öffentlichen Verkehr.”

AK: Vermögenskonzentration ist eines der größten Probleme

Einen besonderen Tierrettungseinsatz hatten die Einsatzkräfte der Feuerwehr Freitagabend in Wels-Neustadt zu bewältigen.

Verirrte Fledermaus durch Feuerwehr aus Wohnung in Wels-Neustadt geholt

In Wels-Pernau ist Sonntagabend ein Auto von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Die Feuerwehr stand bei Aufräumarbeiten im Einsatz.

Auto gegen Baum: Fünf Verletzte bei Verkehrsunfall in Wels-Pernau