13 Jahre Haft: Oberlandesgericht bestätigt erstinstanzliches Urteil nach Mordversuch in Wels

Merken
13 Jahre Haft: Oberlandesgericht bestätigt erstinstanzliches Urteil nach Mordversuch in Wels

Linz/Wels. Das Oberlandesgericht Linz hat am Donnerstag das erstinstanzliche Urteil nach einem Mordversucht auf offener Straße in Wels-Innenstadt im Oktober 2017 bestätigt.

Ein bosnischer Staatsbürger hat am 02. Oktober 2017 in Wels seine Ex-Freundin mit einem Messer niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Der Mann setzte sich nach der Tat in sein Heimatland Bosnien ab. Dort stellte er sich der Polizei. Aufgrund eines fehlenden internationalen Haftbefehls wurde er aber nicht festgenommen. Erst nach seiner Rückkehr nach Österreich klickten für den Mann die Handschellen.
Im April 2019 stand er dann in Wels vor Gericht, das Urteil lautete 13 Jahren Haft, zusätzlich wurde er verurteilt, dem Opfer – seiner Ex-Freundin – 10.000 Euro Schmerzengeld zu zahlen. Sowohl Staatsanwaltschaft, als auch der Angeklagte gingen in Berufung. Das Oberlandesgericht hat am Donnerstag das Urteil des Landesgerichts Wels bestätigt. Weil nun keine Berufungsmöglichkeit mehr besteht, ist das Urteil bereits rechtskräftig.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Nail Yalcin sagt:

    😱

  2. Manuela Rittenschober sagt:

    🙀

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Jetzt erlässt auch Kanada ein Einreiseverbot für Ausländer. Dies gilt aber zunächst nicht für US-Amerikaner, so Ministerpräsident Justin Trudeau. Er hat alle Kanadier im Ausland zur sofortigen Heimreise aufgerufen: “Wenn Sie im Ausland sind, ist es Zeit, dass sie nach Hause kommen”.

Kanada erlässt Einreiseverbot für Ausländer

Die Flyers wollen zurück an die Basketballspitze von Österreich. Spätestens 2022 will man sich wieder zum Meister krönen. Diese Vision präsentierte man jetzt, wenige Wochen vor dem Saisonstart. Und das mit einem alten Sponsor und einem neuen Vizepräsidenten.

Sport ist Mord. Diesem Klischee können die 2542 Mitglieder des Welser Turnvereins nur widersprechen. Was der WTV für Sportliebhaber alles so zu bieten hat. Das sehen sie in der heutigen ausgabe der Vereinsmeier.

Das Außenministerium hat der Bitte Kroatiens, statt der Reisewarnung für ganz Kroatien nur eine partielle auszusprechen, eine Absage erteilt. Diese Option sei natürlich auch überlegt worden, aber es sei dann in Rücksprache mit den Experten aus dem Gesundheitsministerium, Bundeskanzleramt und Außenministerium für ganz Kroatien entschieden worden, sagte eine Sprecherin am Dienstag auf APA-Anfrage. Hintergrund der Entscheidung sei, dass die Österreicher mobil seien. Die Menschen würden großteils mit dem Auto in Kroatien sein und nicht nur an einem Ort bleiben. Andere sind auch mit dem Boot unterwegs. Seit Montag 00.00 Uhr gilt eine Reisewarnung für Kroatien. Rund 3.000 österreichische Urlauber waren Ende der vergangenen Woche in Kroatien registriert. Das Außenministerium ging aber davon aus, dass sich ein Vielfaches der offiziell Registrierten im Land aufhielt. Offizielle Zahlen gibt es nicht. Schätzungen gingen von knapp 40.000 österreichischen Urlaubern aus. Viele von ihnen kehrten am Wochenende zurück. Der kroatische Botschafter in Wien, Daniel Glunčić, hatte sich im Gespräch mit der APA für eine partielle Reisewarnung ausgesprochen. Diese wäre einfacher zu meistern gewesen, sagte er. Auch Innenminister Davor Bozinovic betonte: “Insbesondere in Regionen, wo die meisten österreichischen Touristen hinreisen, ist die Lage sehr günstig.” Von kroatischer Seite wird etwa Istrien und der Distrikt Primorje-Gorski Kotar als epidemiologisch sicher genannt. Eine große Zahl von Corona-Erkrankungen wurde dagegen in der Gespanschaft Split-Dalmatien, auf der Markarska Riviera und der Insel Pag registriert.

Außenamt erteilt partieller Reisewarnung für Kroatien Absage

In Österreich sind in den vergangenen 24 Stunden 6.120 SARS-CoV-2-Neuinfektionen registriert worden. Die Zahl der Toten stieg auf 1.499. Insgesamt 495 Covid-19-Patienten mussten am Dienstag auf Intensivstationen behandelt werden. Dazu kamen 3.054 Erkrankte auf Normalstationen. 64.704 Menschen galten österreichweit als aktiv infiziert. Seit Beginn der Pandemie wurden 164.866 Menschen positiv getestet. Mit Stand Dienstag, 9.30 Uhr, galten 98.663 als wieder genesen. Die meisten neuen Fälle gab es am Dienstag mit 1.183 in Oberösterreich und 1.027 in Niederösterreich. In Wien wurden 954 Neuinfektionen registriert, in Tirol 950 und in Vorarlberg 509. In Salzburg kamen in den vergangenen 24 Stunden 310 Neuinfektionen hinzu, in Kärnten 242 und im Burgenland 150.

6120 Neuinfektionen in Österreich