Alkofahrt auf Pyhrnpass Straße bei Sattledt endet in einer Verkehrsinsel

Merken
Alkofahrt auf Pyhrnpass Straße bei Sattledt endet in einer Verkehrsinsel

Sattledt. Eine provisorische Verkehrsinsel hat am späten Mittwochabend auf der Pyhrnpass Straße bei Sattledt (Bezirk Wels-Land) einen Alkolenker aus dem Verkehr gezogen.

Ein Lenker eines Kleintransporters krachte am späten Mittwochabend aus bisher unbekannten Gründen in eine provisorische Verkehrsinsel auf der Pyhrnpass Straße. Die Leiteinrichtungen der Verkehrsinsel – welche eigentlich errichtet wurde, um Unfälle im unmittelbar angrenzenden Kreuzungsbereich zu verhindern, wurden vom Firmenwagen auf einer Seite fast zur Gänze zerstört. Die Feuerwehr hatte alle Hände voll zu tun, um das Fahrzeug zuerst von den Elementen zu heben und die Teile der Leitelemente von der Fahrbahn zu räumen. Alle Hände voll zu tun hatte zeitgleich aber auch der Lenker, um sich auf seinen Füßen zu halten. Der Alkomattest fiel jedenfalls so weit positiv aus, dass die Beamten dem Unfalllenker den Führerschein noch an der Unfallstelle abnehmen mussten. Die Verkehrsinsel wurde mit vereinten Kräften wieder bestmöglich aufgestellt, um die Straße wieder für den Verkehr freigeben zu können.

Die Pyhrnpass Straße war im Bereich der Unfallstelle rund eineinhalb Stunden nur einspurig befahrbar. Die Feuerwehr leitete die Fahrzeuge abwechselnd an der Unfallstelle vorbei.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Zu Weihnachten wegen Corona auf große Familientreffen verzichten? Für 18 Prozent der Menschen in Österreich kommt das nicht infrage, wie eine Erhebung von Marketagent.com ergeben hat. Eine fast gleich große Gruppe von 20 Prozent gab aber an, von Verwandtenansammlungen diesmal abzusehen. Mundschutz wollen die Befragten bei Familienbesuchen zu den Festtagen kaum tragen (nur einer von zehn), auf die Einhaltung des Mindestabstandes will dabei nur knapp jeder Dritte achten. “Nicht auf alle Feste verzichten” “Ich werde zumindest auf ein Familientreffen verzichten, aber nicht auf alle”, gaben knapp 30 Prozent von 500 repräsentativ befragten Frauen und Männern im Alter von 14 bis 75 Jahren an. Der Rest hat sich noch nicht entschieden (rund 19 Prozent) oder trifft ohnehin nie viele Verwandte zu Weihnachten. Frauen und Familien in Weihnachtsstimmung Weihnachtsstimmung trotz Corona herrsche besonders unter den Frauen und in Familien mit Kindern (je 71 Prozent), berichtete Thomas Schwabl, Geschäftsführer von Marketagent. Knapp zwei Drittel werden im Coronajahr mit ihrem Partner bzw. ihrer Partnerin vor dem Christbaum stehen, bei gut jedem Zweiten sind die eigenen Kinder mit dabei. 46 Prozent feiern mit den Eltern oder Schwiegereltern und drei von zehn außerdem mit Geschwistern bzw. Schwager oder Schwägerin. Vor allem das Feiern mit Freunden dürfte der Coronakrise und den damit verbundenen Maßnahmen zum Opfer fallen. So gaben lediglich 7,8 Prozent an, das Fest mit Freunden und Bekannten zu verbringen. Ältere nehmen mehr Abstand Auf das Abstandhalten bei weihnachtlichen Familienfesten achten die Menschen hierzulande vermehrt zumindest mit zunehmendem Alter: Unter den 60- bis 75-Jährigen würden 69 Prozent von Berührungen jeglicher Art Abstand nehmen. Knapp die Hälfte aller Befragten plant, im Laufe der Feierlichkeiten regelmäßig zu lüften. Vier von zehn schränken die Teilnehmerzahl bei Familienfesten ein. Speziell ältere Verwandten bzw. jene, die einer Risikogruppe angehören, würden 17 Prozent in diesem Jahr nicht treffen.

18 Prozent wollen nicht auf große Familienfeiern verzichten

Damit’s nicht passiert – Prävention ist in allen Lebenslagen wichtig. Vor allem im Hinblick auf die steigende Kriminalitätsrate. Der Verein Neustart kämpft für ein Leben ohne Kriminalität. Meine Kollegin Sophie Hochhauser war für Sie vor Ort.

Das Europaparlament befasst sich am Donnerstag mit den Ergebnissen des EU-Gipfels zum Budget und zum Milliardenprogramm gegen die Coronakrise. Die Sondersitzung wird mit Erklärungen von EU-Ratspräsident Charles Michel und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen beginnen. Anschließend gibt es eine Debatte. Parlament fordert Nachbesserungen Kürzungen bei Forschung, Klimaschutz und Migrationspolitik sollen korrigiert werden. Zudem geht es um eine Klausel, die EU-Geld künftig an die Einhaltung von Rechtsstaatlichkeit koppeln soll. Das Finanzpaket muss vom Parlament gebilligt werden. Die Abstimmung über den mehrjährigen Finanzrahmen soll voraussichtlich bei der nächsten regulären Plenarsitzung im September stattfinden. Für die Debatte an diesem Donnerstag unterbricht das Parlament die Sommerpause.

Europaparlament berät über billionenschweren EU-Finanzdeal

Bei einem schweren Verkehrsunfall in Schalchen im Bezirk Braunau ist am Samstag in den frühen Morgenstunden ein 32-jähriger Ungar ums Leben gekommen. Er war mit einem 27-jährigen Landsmann – beide Männer leben im Innviertel – mitgefahren, der mit einem rechts gelenkten und nicht zum Verkehr zugelassenen Auto unterwegs war. Der Lenker fuhr gegen 2.35 Uhr auf der Braunauerstraße Richtung Mattighofen, als er in einer leichten Rechtskurve gegen den Randstein der Gegenfahrbahn prallte und vier Steher eines Maschendrahtzaunes niederriss. Danach durchstieß der Wagen eine Gartenmauer, hob durch die Wucht des Aufpralls ab und prallte 25 Meter gegen eine Hausmauer. Dabei riss das Fahrzeug ein etwa ein Quadratmeter großes Loch in die Außenmauer und zerstörte das dahinter liegende Badezimmer. Die Spur der Verwüstung zog sich über eine Strecke von knapp 70 Metern, teilte die Polizei mit. Die beiden Männer wurden im Wagen eingeklemmt, der Beifahrer starb noch an der Unfallstelle. Der Lenker wurde schwer verletzt ins Landeskrankenhaus Salzburg eingeliefert. Die 55-jährige Bewohnerin des Hauses hatte nur etwa einen Meter von der Einschlagstelle entfernt geschlafen. Sie blieb unverletzt, erlitt aber einen schweren Schock. Aufgrund der schweren Verletzungen konnte beim Lenker kein Alkotest gemacht werden, hieß es bei der Polizei. Das Kriseninterventionsteam des Roten Kreuzes betreute die Angehörigen des Unfallopfers. Auf dem Fahrzeug waren noch die britischen Kennzeichen des Vorbesitzers montiert gewesen.

Ein Toter und ein Schwerverletzter bei Unfall im Innviertel

Vor Kurve drei wurden zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen installiert, um die Stelle für die Piloten sicherer zu machen. Die Fahrer begrüßten die Maßnahmen ausdrücklich. “Es ist gut, dass es an dieser Stelle nun Verbesserungen gibt. Wir hatten wirklich enormes Glück”, sagte etwa Valentino Rossi. Italiens MotoGP-Star war beim ersten Rennen wie Maverick Vinales beinahe von den Motorrädern gestürzter Fahrer getroffen worden. Im MotoGP-Lager und an der Rennstrecke war man sich bewusst, dass nur viel Glück eine Katastrophe verhindert hatte. “Auch wenn der Motorradsport immer eine Gratwanderung ist. So etwas wollen wir nie wieder sehen”, sagte Österreichs Motorrad-Legende August Auinger. Ausgelöst hatte die gefährliche Situation eine Kollision zwischen Johann Zarco und Franco Morbidelli. Der Italiener sprach danach vom “definitiv schwersten Unfall meines Lebens”. Zarco war sich zunächst zwar keiner großen Schuld bewusst gewesen, gab sich dann aber einsichtig. Dem danach am Kahnbein operierten Franzosen droht aber eine Strafe, sollte er doch noch rennfit für den Steiermark-GP werden. Für KTM-Fahrer Pol Espararo war der Vorfall “ein schrecklicher Moment”. Markenkollege Miguel Oliveira meinte: “Das Ganze hätte auch ein tragisches Ende nehmen können.” Etwas aus dem Fokus war geraten, dass es schon davor in der Moto2 ebenfalls einen schweren Crash gegeben hatte. Der betroffene Hafizh Syahrin kam dabei ebenfalls nur dank Riesenglück an einer schweren Verletzung vorbei. Er habe nach dem Crash seine Beine nicht mehr gespürt, berichtete der Malaysier. Erst lange nachdem man ihm den Rennanzug vom Körper geschnitten hatte, sei das Gefühl zurückgekehrt. Nach den nunmehrigen Umbauten vor Kurve 3 sollen sich die Fahrer darauf verlassen können, dass an dieser 300 km/h-Stelle gefährliche Situationen wie vergangenen Sonntag möglichst nicht mehr passieren. “Was möglich war, wurde gemacht”, erklärte Rennleiter Andreas Meklau die Umbauten. Durch diese soll verhindert werden, dass Bikes von gestürzten Fahrern wieder auf die Strecke zurückrutschen oder fliegen. Grundsätzlich möge er die Passage zwischen den Kurven zwei und drei zwar, sagte Rossi. “Auf der anderen Seite kann es hier sehr gefährlich werden. Eigentlich müsste man das Strecken-Layout ändern.” Der neunfache Weltmeister gestand aber auch ein: “Motorsport ist gefährlich. Wir müssen immer mit Hirn fahren.” Obwohl beängstigend, würde der Unfall seine Entscheidung, auch kommendes Jahr MotoGP zu fahren, nicht beeinflussen, so der 41-Jährige. Auch Andrea Dovizioso hofft, dass der Umbau den Red Bull Ring für Motorräder sicherer macht. Der dreifache Österreich-Sieger sprach aber auch ein weiteres Sicherheitsthema an. Nämlich die asphaltierten Auslaufzonen, die auf der Formel-1-Strecke nicht zuletzt wegen der vielen Autorennen auch vorhandenen sind. Was für Autos gut sei, verführe Motorrad-Piloten zu mehr Risiko. “Hier muss es deshalb beim Verlassen der Track Limits strengere Strafen geben”, forderte Dovizioso.

Nach Horror-Crash: Red Bull Ring wurde umgebaut