Appell des Umweltlandesrats zu Feuerwerks-Verzicht

Merken
Appell des Umweltlandesrats zu Feuerwerks-Verzicht

Der oberösterreichische Umweltlandesrat Stefan Kaineder (Grüne) hat im Vorfeld des Jahreswechsels appelliert, bei Feuerwerken zurückhaltend zu sein. Die Feinstaubbelastung steige zu Silvester auf das Zehnfache, zudem würden Schwermetallpartikel freigesetzt, die dem Feuerwerk Farbe geben – darunter Stoffe wie Strontium, Arsen, Blei, Selen oder Cäsium.

Zu Silvester würden binnen weniger Stunden knapp ein Prozent der jährlichen PM10-Gesamtemission (Partikel mit einem Durchmesser von
weniger als zehn Mikrometer, Anm.) sowie knapp zwei Prozent der jährlichen Emissionen der lungengängigen PM2,5-Partikel durch Feuerwerke freigesetzt, zitierte Kaineder aus einer Studie des deutschen Umweltbundesamtes. Zudem würden große Mengen an zusätzlichen Müll – österreichweit bis zu 1.000 Tonnen – verursacht. Was in der freien Natur zurück auf den Boden fällt, könne Tiere, die die Überreste fälschlicherweise für Futter halten, gefährden.

Er verwies auch auf das Verletzungsrisiko: “Für rund tausend Österreicherinnen und Österreicher endet der pyrotechnische Silvesterspaß jährlich im Krankenhaus. Gerade in Zeiten, in dem unser Gesundheitssystem an der Belastungsgrenze steht, sollten wir das bestmöglich vermeiden.” Er hoffe, dass der eine oder die andere heuer ohne privates Feuerwerk auskomme.

Ein Schwerverletzter durch Feuerwerkskörper war in Oberösterreich bereits am Stephanitag zu beklagen: Ein 16-jähriger Innviertler
hatte versucht, die Zündschnur eines Böllers zu zünden, als dieser in seiner Hand explodierte. In der Nacht auf Mittwoch verursachten
Pyrotechnik-Zwischenfälle zumindest größere Sachschäden: In Mattighofen (Bezirk Braunau) zerstörten Unbekannte das gemauerte
Mülltonnenhäuschen vor der Sporthalle mit einem Böller, in Hartkirchen (Bezirk Eferding) wurde eine als Bücherverleih genutzte
ehemalige Telefonzelle gesprengt.

Bildquelle: APA/THEMENBILD/HANS PUNZ

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Feuerwehr wurde Montagabend zu einem Brandverdacht in einem Lebensmittelmarkt in Thalheim bei Wels (Bezirk Wels-Land) alarmiert.

Brand einer Kühlvitrine in einem Lebensmittelmarkt in Thalheim bei Wels

Oberösterreich setzt weiter auf einen Sparkurs – mit einem Doppelbudget will Schwarz-Blau die nächsten beiden Jahre den eingeschlagenen Weg fortsetzen. Ähnliche Pläne verfolgt man in Wels – wo derzeit die letzten Feinschliffe am Budget getan werden. Bevor es im Dezember dem Gemeinderat zur Abstimmung vorgelegt wird.

In Wels ist Dienstagfrüh eine Trafikantin beim Aufsperren einer Trafik im Welser Stadtteil Neustadt von einem bislang unbekannten Täter überfallen worden.

Raubüberfall auf Trafik in Wels-Neustadt

In Gunskirchen (Bezirk Wels-Land) standen die Einsatzkräfte in der Nacht auf Mittwoch in einem Wohnhaus bei einem Brand eines Adventkranzes im Einsatz.

Brand eines Adventkranzes in einem Haus in Gunskirchen sorgt für nächtlichen Einsatz

Ein massiver Wasserrohrbruch sorgte am Freitag für erhebliche Behinderungen in Wels-Vogelweide. Das Gebrechen konnte am frühen Abend von Technikern des Energieversorgungsunternehmens behoben werden.

Reparaturarbeiten nach massivem Wasserrohrbruch in Wels-Vogelweide