Arbeit und Standort - LH Thomas Stelzer auf Bezirkstour

Merken

Landeshauptmann Thomas Stelzer auf Besuch in Wels. Letzte Woche hat seine jährliche Bezirkstour begonnen. Unter dem Motto „Arbeit und Standort“. Und dabei legte er auch einen Halt im Bezirk ein.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. GIUSEPPE PALERMO sagt:

    ok

  2. Dave Dam sagt:

    👍🏻

  3. Christl Karlsberger sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Spish Splash – die Badesaison ist eröffnet. Endlich darf das Freibad seine Tore für Besucher öffnen. Und die Vorfreude unter den Badegästen war schon richtig groß. Vor allem der neue Sprungturm wurde schon sehnlichst erwartet und wird ausgiebig genutz.

War man ein Corona-Verdachtsfall, so musste man bisher für 14 Tage in Quarantäne, um sicherzustellen, dass man das Virus nicht weiter gibt. Das hat sich nun geändert. Laut Gesundheitsministerium reichen künftig auch zehn Tage in Quarantäne. Diese Erkenntnis stützt sich auch neue Erkenntnisse in der Medizin: Wer nach zehn Tagen keine Symptome mehr hat, kann auch niemanden mehr anstecken. Immer mehr Studien über das neuartige Coronavirus lassen immer genauere Schlüsse zu. Dr. Bernhard Benka vom Gesundheitsministerium sprach heute auf Ö1 über die Anpassung der Richtlinie: “Wenn es mir nach zehn Tagen gut geht, kann ich meine Quarantäne beenden.” Das umfasse sowohl positiv Getestete als auch Verdachtsfälle. Andere Länder handeln ebenso Andere Länder haben die Verkürzung der Quarantänezeit bereits implementiert. Darunter Norwegen und die Schweiz, aber auch Spanien, dass im Moment große Probleme mit dem Virus hat. Für eine Beendigung der Quarantäne müssen Infizierte dennoch für 48 Stunden symptomfrei sein. Schwer Erkrankte benötigen zudem einen entsprechenden PCR-Test, um die Quarantäne beenden zu können. Daher kann diese im Krankheitsfall trotzdem auch länger dauern als zehn Tage.

Ministerium verkürzt Quarantäne-Phase

Die Außenminister der EU-Staaten beraten an diesem Donnerstag und Freitag über die geplanten Sanktionen gegen Weißrussland und mögliche Reaktionen auf die Entwicklungen im Erdgaskonflikt mit der Türkei. Österreich ist durch Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) vertreten. Nach Angaben von EU-Beamten könnten die geplanten Sanktionen gegen Belarus in einem ersten Schritt etwa 15 bis 20 Personen treffen, die an Wahlfälschungen und Repressionen beteiligt gewesen sind. Ziel sei es, in Berlin eine politische Grundsatzeinigung auf bestimmte Namen und die Sanktionsprinzipien zu erzielen, hieß es. Auch der Türkei drohen neue Strafmaßnahmen, weil sie trotz Warnungen der EU weiter Erdgaserkundungen in Teilen des Mittelmeers durchführt, die von Griechenland und Zypern beansprucht werden. Sie würden vermutlich aber erst dann beschlossen werden, wenn die jüngsten deutschen Vermittlungsbemühungen in dem Konflikt scheitern. In der ehemaligen Sowjetrepublik Belarus gibt es seit mittlerweile mehr als zwei Wochen Proteste und Streiks gegen den autoritären Staatschef Alexander Lukaschenko, der bereits 26 Jahren an der Macht ist. Auslöser war die von Fälschungsvorwürfen überschattete Wahl, nach der sich der 65-Jährige mit 80,1 Prozent der Stimmen zum Sieger hatte erklären lassen. Vor allem zu Beginn der Proteste reagierte die Polizei mit Gewalt gegen die weitgehend friedlichen Demonstranten. Weiteres Thema des Außenministertreffens sind die Beziehungen der EU zu Russland. Sie sind seit dem Beginn des Kriegs in der Ukraine äußerst angespannt. Zuletzt hat der Fall des mutmaßlich vergifteten russischen Oppositionspolitikers Alexej Nawalny für Spannungen gesorgt.

EU-Außenminister beraten über Weißrussland und Türkei

Wels pulsiert. Das stellte die Stadt bei der Shopping Night erneut unter Beweis. Es ist laut Vertretern der Stadt die Leistungsschau der Shops. Hier werden die neuestens Trends gezeigt und idealerweise auch gleich geshoppt.

Der Eishockey-Weltverband IIHF hat am Samstag die Weltmeisterschaft in der Schweiz aufgrund der Coronavirus-Pandemie abgesagt. “Es ist eine harsche Realität, die es für die Eishockey-Familie aber zu akzeptieren gilt”, wurde Verbandspräsident Rene Fasel in einer Aussendung zitiert. Ob die vom 8. bis 24. Mai angesetzten Titelkämpfe in Lausanne und Zürich nachgetragen werden, müsse zuerst im Kongress diskutiert werden, schrieb die IIHF. Bereits am Dienstag war die WM der Division I (Gruppe A) mit Österreich in Ljubljana (Slowenien) sowie jene der Division I (Gruppe B) in Kattowitz abgesagt worden.

IIHF sagt Eishockey-WM 2020 in der Schweiz ab

Nach einem erfolgreichen Start 2019 in die verstärkte gemeinsame Zusammenarbeit zwischen Wirtschaftspark und Welser Betriebsansiedelsungs GmbH (WBA) übernimmt seit Anfang des Jahres Herbert Wagner die Immobilienentwicklung des Wirtschaftsparkes Voralpenland und der WBA. Der Wirtschaftspark Voralpenland wurde im Jahr 2017 gegründet und umfasst gemeinsam mit der Stadt Wels derzeit 17 Gemeinden. Die wesentlichen Ziele des Wirtschaftsparks sind die positive regionale Wirtschaftsentwicklung und Wertschöpfung, sowie die Erhaltung und Schaffung von Arbeitsplätzen in der Region.   Quereinsteiger mit Background   Der aus dem Verkauf und Vertrieb kommende Herbert Wagner hat zwar die Immobilienwirtschaft im Blut, ist aber in gewisser Hinsicht ein Quereinsteiger und vor allem ein unbeschriebenes Blatt in der Welser Immobilienentwicklung. Ein Quereinsteiger, der aber von klein auf Einblick in die großen Immobilienprojekte seiner Familie hatte. Sein Großvater Ferdinand Hagsteiner war seinerzeit der erste Immobilienmakler in Kitzbühel. Dort war Wagner auch in den letzten 5 Jahren im Familienbetrieb tätig. „Ich freue mich schon sehr auf die neue Herausforderung im Wirtschaftspark Voralpenland. Die ersten Wochen sind bereits vergangen und ich bin voller Motivation“, so der neue Leiter der Immobilienentwicklung des Wirtschaftsparkes Voralpenland und der WBA, der ab sofort mit den Umlandgemeinden wie Aichkirchen, Bachmanning, Bad Wimsbach-Neydharting, Buchkirchen, Fischlham, Gunskirchen, Holzhausen, Krenglbach, Lambach, Offenhausen, Pennewang, Schleißheim, Sipbachzell, Stadl-Paura, Steinerkirchen an der Traun und Weißkirchen an der Traun koordiniert  zusammenarbeitet.   Herbert Wagner ist für die Lokalisierung, Entwicklung und den Ankauf, sowie die Vermarktung von Flächen verantwortlich, um hier auch den im Wirtschaftspark Voralpenland organisierten Umlandgemeinden professionelles Management zur Verfügung zu stellen. Zusammengefasst geht es im Tätigkeitsfeld im Wirtschaftspark darum Flächen zu lukrieren und für diese wiederum einen passenden Käufer zu finden.   Die Geschäftsstelle des Wirtschaftspark und der Welser Betriebsansiedelungs GmbH (WBA) ist in der Wels Marketing & Touristik GmbH am Stadtplatz 44 angesiedelt, von wo aus bereits die WBA seit 2 Jahren von Geschäftsführer Peter Jungreithmair professionell betrieben wird.   Statement Bgm. Dr. Andreas Rabl (Stadt Wels) „Die Immobilienentwicklung des Wirtschatsparks Voralpenland ist in besten Händen. Herbert Wagner bringt frischen Wind mit und ich wünsche ihm alles Gute für seine neue Aufgabe.“ Statement Bgm. Erwin Stürzlinger (Bad Wimsbach-Neydharting) „Mit dieser Professionalisierung wird der Wirtschaftspark nun operativ tätig und rascher auf die Bedürfnisse ansiedelungswilliger Unternehmen eingehen können, um Grundstücksreserven auch im Sinne der Gemeinden entwickeln, aufbereiten und verwerten können“ Statement Wirtschaftsreferent StR Peter Lehner (Stadt Wels) „Mit Herbert Wagner haben wir einen hochqualifizierten Mitarbeiter, der mit seinen Kommunikationsfähigkeiten in dieser Funktion einen wesentlichen Beitrag für die Entwicklung des Wirtschaftsparks und auch für die WBA leisten wird.“   Fotonachweis: Wels Marketing & Touristik (Gruppenfoto)

Personelle Neubesetzung