Ausläufer eines Sturmtiefs sorgen für Einsätze der Feuerwehren

Merken
Ausläufer eines Sturmtiefs sorgen für Einsätze der Feuerwehren

Oberösterreich. Ausläufer des Sturmtiefs Mortimer mit Sturmböen um die 90 Stundenkilometer sorgten am Montag für Einsätze der Feuerwehren in einigen Regionen Oberösterreichs.

In erster Linie galt es umgestürzte Bäume, die kurzzeitig Verkehrswege blockierten zu entfernen. Ebenso sorgten umgestürzte Plakatwände und Baustelleneinrichtungen für einzelne Einsätze. Bis Montagfrüh verzeichnete man rund 20 Einsätze.

Stromleitungen wurden ebenfalls von umgestürzten Bäumen gekappt, in Wels und Wels-Land waren Montagfrüh rund 1.000 Kundenanlagen von der Stromversorgung abgeschnitten.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die WelsCard freut sich über einen neuen Partner in der Deko – und Geschenksartikelbranche.  

NEU bei der Wels Card: Werkgarner Home

Wer macht mit?

Musik für alle

Die Ausläufer von Orkantief “Sabine” sorgen auch am Dienstag immer noch für zahlreiche Einsätze der Feuerwehren in Oberösterreich.

Ausläufer des Orkantiefs "Sabine" sorgen weiter für zahlreiche Einsätze

Die Zahl der Coronavirus-Todesopfer ist in Italien auf ein Rekordtief gesunken. Drei Menschen sind von Samstag auf Sonntag in Italien nach einer Infektion mit SARS-CoV-2 gestorben. In der Region Lombardei, dem Zentrum des Corona-Ausbruchs in Italien, wurden innerhalb von 24 Stunden erstmals seit dem 22. Februar keine Toten gemeldet. Insgesamt 35.045 Menschen sind seit Beginn der Pandemie am 20. Februar mit oder am Coronavirus in Italien gestorben. Wie das Gesundheitsministerium mitteilte, wurden 219 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden gemeldet, am Vortag waren es 249. Die Zahl der noch aktiv Infizierten sank auf 12.440, jene der in Spitälern behandelten Covid-19-Patienten fiel auf 743 Personen, das sind 14 weniger als am Vortag. 49 Patienten lagen auf Intensivstationen. Am Höhepunkt der Pandemie im März waren über 4.000 Patienten auf Intensivstationen behandelt worden. Die Gesundheitsbehörden in der Lombardei berichteten, dass es erstmals binnen 24 Stunden keine Todesopfer in der Region gegeben habe. Das war seit dem 22. Februar nicht mehr der Fall gewesen, als in der Kleinstadt Casalpusterlengo bei Mailand die 77-jährige Giovanna Carminati als erstes lombardisches Covid-19-Todesopfer gemeldet wurde. Die Gesamtzahl der in der Lombardei Verstorbenen blieb damit auf 16.788 stabil. 33 Neuinfizierte gab es am Sonntag in der Region. Die Zahl der Covid-19-Erkrankten in den lombardischen Spitälern lag bei 148. Nur noch 22 Patienten lagen auf einer lombardischen Intensivstation.

Erstmals keine Corona-Todesopfer in der Lombardei

Der Ibiza-U-Ausschuss tagt Mittwoch und Donnerstag zum letzten Mal vor der Sommerpause. An beiden Tagen sind Vertreter der Justiz geladen. Den Anfang macht Strafrechtssektionschef Christian Pilnacek, der u.a. zu den nicht immer friktionsfreien Ermittlungen und zu einem Treffen mit Walter Rothensteiner, Novomatic-Aufsichtsratschef und Beschuldigter in der Casinos-Causa, befragt werden wird. Neben Pilnacek sind am Mittwoch Johann Fuchs von der Oberstaatsanwaltschaft Wien und WKStA-Staatsanwältin Christina Jilek geladen. Am Donnerstag stehen dann die Leiterin der Staatsanwaltschaft Wien, Maria-Luisa Nittel, und Gregor Adamovic von der WKStA den Abgeordneten Rede und Antwort. Für Gesprächsstoff zwischen den Fraktionen dürfte auch die Ladungsliste für den Herbst sorgen. Schließlich wurden zwei eingebracht, eine von SPÖ und NEOS sowie eine von der ÖVP. Letztlich muss Ausschuss-Vorsitzender Wolfgang Sobotka (ÖVP) über die Reihenfolge der Ladungen entscheiden.

Ibiza-U-Ausschuss befragt Justizvertreter