Auto auf der Welser Autobahn bei Weißkirchen an der Traun in Vollbrand

Merken
Auto auf der Welser Autobahn bei Weißkirchen an der Traun in Vollbrand

Weißkirchen an der Traun. Vollständig ausgebrannt ist am Montagabend ein PKW auf der Welser Autobahn im Gemeindegebiet von Weißkirchen an der Traun (Bezirk Wels-Land).

Zwei Feuerwehren wurden am Abend zu einem Fahrzeugbrand auf die Welser Autobahn zwischen dem Knoten Haid und der Autobahnabfahrt Weißkirchen an der Traun, in Fahrtrichtung Knoten Wels, alarmiert. Im Gemeindegebiet von Weißkirchen an der Traun stand ein Auto auf dem Pannenstreifen in Vollbrand. Die Feuerwehr konnte den Brand rasch eindämmen. Das endgültige Ablöschen gestaltete sich allerdings schwierig, weil der PKW durch ein Leck nach wie vor Treibstoff verlor.

Die Welser Autobahn war im Bereich der Einsatzstelle rund eine Stunde nur einspurig befahrbar.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Japan wächst die Kritik an Ministerpräsident Shinzo Abe. Die Regierung habe durch spärliches Testen die Fallzahlen lange kleingehalten und zu spät und zu wenig Maßnahmen gegen die Ausbreitung angeordnet, kritisieren Mediziner und internationale Beobachter. Am Freitag wurden 634 neue Sars-CoV-2-Fälle in Japan bestätigt, ein neuer Rekordanstieg, den vierten Tag in Folge. Aktuell liegt die Gesamtzahl erfasster Infizierter laut der Nachrichtenagentur Kyodo bei 6.885. Laut einer Studie der Oxford-Universität liegt die Zahl der Tests auf 1.000 Einwohner in Japan bei 0,57. In Deutschland beträgt sie 15,97, in Südkorea 9,77. Nicht nur die geringe Testrate, auch die bisherigen Maßnahmen stehen in der Kritik. Erst Dienstag hatte Abe den Notstand für den besonders betroffenen Großraum Tokio sowie einzelne Provinzen ausgerufen. Von einem landesweiten “Lockdown” war keine Rede.  Auch gibt es keine strengen Auflagen für die Bevölkerung. Entsprechend strömen weiter Millionen Pendler zur Arbeit, wenn auch mit Masken im Gesicht in etwas weniger gefüllten Zügen.

Zögerliche Maßnahmen in Japan: Druck auf Abe wächst

Mit einem umfangreichen Investitionspaket im Ausmaß von zwei Millionen Euro rüstet sich das österreichische Pferdezentrum Stadl-Paura für internationale Wettkämpfe und baut das Angebot im Breitensport aus. Die notwendigen Investitionen werden vom Land Oberösterreich, der Marktgemeinde Stadl-Paura und dem Pferdezentrum selbst finanziert.

Pferdezentrum Stadl-Paura rüstet sich für Zukunft

Nach den großen Erfolgen der letzten Jahre veranstaltet die Landjugend Schleißheim am 09. November 2019 bereits zum achten Mal den Trachtenball in der Mehrzweckhalle in Schleißheim.Heuer wird die Band „Grands Filious“ unsere Gäste mit schwungvollen Klängen auf die Tanzfläche locken und durch die trachtige Ballnacht begleiten. Im Partyzelt wird DJ Perizz bei Jung und Alt für Stimmung sorgen.Auch für Nichttänzer und Tanzmüde gibt es einige Attraktionen: Es kann eine schwungvolle Eröffnungder Landjugendmitglieder und der Volkstanzgruppe Schleißheim, sowie eine selbsteinstudierte Mitternachtseinlage mit Mitgliedern der Landjugend Schleißheim bestaunt werden.

Trachtenball Schleißheim

Rap-Star Kanye West, der für das Amt des US-Präsidenten kandidieren will, hat seine erste Wahlkampfveranstaltung abgehalten. Sie verlief – wie schon seine vorherigen Ansagen zu seinen angeblichen Präsidentschaftsambitionen – chaotisch. West brach während des Auftritts am Sonntag im Bundesstaat South Carolina in Tränen aus, als er erzählte, dass sein Vater ihn habe abtreiben lassen wollen. “Meine Mutter hat mein Leben gerettet”, sagte der 43-Jährige. Er erzählte dann auch noch, dass er selbst bei seiner Frau Kim Kardashian auf eine Abtreibung gedrungen habe, als der Reality-TV-Star mit North – der ältesten Tochter des Paares – schwanger war. “Ich habe fast meine Tochter getötet! Ich habe fast meine Tochter getötet!” rief West aus. Der Musiker behauptete auch, die berühmte afroamerikanische Fluchthelferin Harriet Tubman (1820-1913) habe nie Sklaven befreit. Sie habe vielmehr die Sklaven “für andere weiße Leute arbeiten lassen”. Tubmans Leben ist Thema des Films “Harriet – Der Weg in die Freiheit” aus dem vergangenen Jahr. Zu der Wahlveranstaltung des Rappers in Charleston waren nur geladene Gäste zugelassen. West trug eine kugelsichere Weste mit der Aufschrift “Sicherheit”. Die Teilnehmer mussten sich laut US-Medienberichten in einer schriftlichen Erklärung dazu verpflichten, während der Veranstaltung Masken zu tragen und Abstand zu anderen Gästen zu halten. West hatte am Unabhängigkeitstag am 4. Juli zur allgemeinen Überraschung angekündigt, bei der Präsidentschaftswahl im November antreten zu wollen. Seitdem wird in den USA gerätselt, wie ernst er es damit wirklich meint. West galt lange als glühender Anhänger von Präsident Donald Trump. Zuletzt distanzierte er sich aber von dem Rechtspopulisten. Beobachter heben hervor, dass der Rapper in einigen heiß umkämpften Schlüsselstaaten Trumps designiertem Rivalen von der Demokratischen Partei, Joe Biden, schaden könnte, sollte West tatsächlich antreten und schwarze Wählerstimmen gewinnen.

Chaos bei Kanye Wests erster Wahlkampfveranstaltung

Bei der “Datenspende”-App des Robert Koch-Instituts, die Informationen aus Fitness-Trackern zur Eindämmung des Coronavirus sammeln soll, machen inzwischen gut 509.000 Nutzer mit.

Mit Fitnesstrackern gegen Corona

Eine “profil”-Umfrage zum Thema Asylwerber in Lehre könnte die Grünen in ihrem Ansinnen unterstützen, diese auch nach abgeschlossener Ausbildung im Land zu behalten: Denn mehr als die Hälfte – genau 53 Prozent – der vom Meinungsforschungsinstitut Unique research Befragten sprach sich dafür aus. 37 Prozent waren für die Abschiebung nach einem negativen Asylbescheid. Das ist laut der – im Vorjahr auch von SPÖ, Grünen und NEOS mitgetragenen – Gesetzesänderung auch vorgesehen. Mehr als den Verbleib bis zum Lehrabschluss hatte man der ÖVP nicht abringen können. Die Grünen, mittlerweile in Koalition mit den Türkisen, versuchten jetzt einen Vorstoß, dass auch fertig ausgebildete, aber abgelehnte Asylwerber – derzeit beenden rund 900 Asylwerber die Lehre – in Österreich bleiben können. Aber von der ÖVP kam umgehend ein striktes Nein. Die Mehrheit der Österreicher ist laut der am Samstag vorab veröffentlichten “profil”-Umfrage (500 Befragte, Schwankungsbreite 4,4 Prozentpunkten) allerdings der Meinung, man sollte die Asylwerber im Land behalten. Denn sie hätten mit ihrer Ausbildung bewiesen, dass sie “leistungsbereit und integrationswillig” seien.

Mehrheit für Bleiberecht für Asylwerber in Lehre