Auto auf Parkplatz in Lambach in Vollbrand

Merken
Auto auf Parkplatz in Lambach in Vollbrand

Lambach. Ein Auto ist Donnerstagfrüh in Lambach (Bezirk Wels-Land) in Flammen aufgegangen. Die Feuerwehr konnte den in Vollbrand stehenden PKW rasch löschen.

Die Einsatzkräfte wurden zu einem Fahrzeugbrand nach Lambach alarmiert. Beim Eintreffen am Einsatzort stand das Fahrzeug bereits in Vollbrand. Der Brand konnte von der Feuerwehr rasch gelöscht werden. Das Auto brannte jedoch nahezu vollständig aus.

Verletzt wurde niemand.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Offiziell sind bis Freitag 225 Personen in Österreich wieder genesen. Einer unter ihnen ist Kaiser-Enkel Karl Habsburg. Er teilte am Donnerstag mit, dass “ich nach der Infizierung mit dem Covid-19-Virus nach fast drei Wochen offiziell wieder gesund” sei. Auf APA-Anfrage sagte der ehemalige EU-Parlamentarier, dass er sich öffentlich nicht näher zur Erkrankung äußern möchte, und verwies auf seine Mitarbeiter. Auf der österreichischen Homepage der Paneuropabewegung, wo er als deren Präsident unter “Karl von Habsburg” geführt wird, teilte er am Donnerstag mit, dass er soeben – nach negativem Corona-Test – den Bescheid über die Aufhebung der Isolation erhalten habe. “Auch wenn damit die häusliche Quarantäne für mich aufgehoben ist, ist es auch für mich keine Rückkehr zum normalen Leben. Die Lage macht es notwendig, zu Hause zu bleiben. Das ist die beste Möglichkeit, um die weitere Verbreitung des Virus einzudämmen.” Aus seinem Haus in Niederösterreich hatte er während der Krankheit wissen lassen, dass es zwar lästig sei, ihm aber gut gehe. “Es ist ja nicht die schwarze Pest.”

Karl Habsburg gesund aus Quarantäne entlassen

Demonstranten haben in Washington die einzige in der US-Hauptstadt stehende Statue eines Konföderierten-Generals gestürzt und in Brand gesetzt. Auf Fernsehbildern war am späten Freitagabend zu sehen, wie die Statue von Albert Pike mit Seilen von seinem Sockel gerissen und angezündet wird. Dazu skandierten dutzende Menschen den Slogan der Anti-Rassismus-Bewegung “Black lives matter”. US-Präsident Donald Trump verurteilte den Sturz der Statue und griff zugleich die Washingtoner Polizei an. “Die Polizei kommt ihrer Aufgabe nicht nach. Sie sieht zu, wie eine Statue gestürzt und abgefackelt wird”, schrieb er auf Twitter. Die Demonstranten sollten “sofort festgenommen” werden. “Eine Schande für unser Land.” Die Aktion ereignete sich am Rande von Protestmärschen im ganzen Land zur Erinnerung an das Ende der Sklaverei vor 155 Jahren. Diese fanden inmitten der anhaltenden Proteste gegen Rassismus statt. Die Diskussion um das Erbe der Sklaverei hat durch die Anti-Rassismus-Proteste nach der Tötung eines Afroamerikaners durch einen Polizisten an Brisanz gewonnen. Im Zuge dieser Proteste waren in den vergangenen Tagen in verschiedenen Städten bereits mehrere Statuen von Führungsfiguren der Südstaaten umgestürzt worden. Die Konföderierten Staaten von Amerika war in Zeiten des Bürgerkriegs 1861 durch Abspaltung von elf der südlichen Gliedstaaten der USA entstanden. Sie wurden von keinem anderen Land der Erde anerkannt und hörten 1865 auf zu existieren, als die Südstaaten zu den USA zurückkehrten.

Statue von Südstaaten-General in Washington gestürzt

Die Coronapandemie ist in Österreich die medial präsenteste Krise der vergangenen 15 Jahre. Das ergab eine Auswertung der APA-Comm, die die Zahl der Berichte über die Finanz-, Flüchtlings- und Coronakrise verglichen hat. Seit Jänner wurden in österreichischen Tageszeitungen demnach über 77.000 Beträge zu Covid-19 veröffentlicht. Untersucht wurde der Zeitraum von fünf Monaten rund um den jeweiligen Höhepunkt der Krisen. Zur Flüchtlingskrise 2015 wurden damals knapp 37.000 Artikel veröffentlicht. Bei der Finanzkrise 2008 waren es nur rund 14.000 Berichte. Am 27. März 2020, dem Tag mit dem bisher höchsten Output, zählte APA-Comm ganze 1.155 Beiträge zur Coronakrise. In dieser zweiten Lockdown-Woche druckten die österreichischen Tageszeitungen insgesamt 6.804 Artikel rund um die Pandemie. Zum Vergleich: Am Höhepunkt der Finanzkrise 2008, in der Woche der Lehman-Pleite, behandelten nur rund 1.353 Beiträge die damalige Krise. Die Meldungsmenge wuchs laut der Analyse in drei Schritten: Als sich die Coronakrise noch hauptsächlich auf China beschränkte, verbuchte sie höchstens 750 Beiträge pro Woche. Mit dem Ausbruch in Norditalien verdreifachte sich das Meldungsaufkommen auf über 2.400 Beiträge – ein Wochenwert, der mit dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise aus 2015 vergleichbar ist. Sobald die ersten Fälle in Österreich bekannt wurden, stiegen die Beiträge erneut um ein Vielfaches: So wurden in den ersten beiden Wochen des Lockdowns mehr Artikel zur aktuellen Krise veröffentlicht als in fünf Monaten Finanzkrise zusammen. Seit Ende März ist ein leichter Rückgang der Berichterstattung zu erkennen. Der Output habe sich aber auf einem hohen Niveau stabilisiert, das Abflauen der Berichterstattung falle im Vergleich zu vergangenen Krisen merklich schwächer aus, stellte Manuel Kerzner, Medienanalyst bei APA-Comm, fest.

Corona stellt Flüchtlingskrise bei Medienpräsenz in Schatten

Heute, Montag, wird die Regierung in zwei Pressekonferenzen zur Corona-Krise informieren. Um 10.30 Uhr berichtet Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) über aktuelle Entwicklungen im Schulbetrieb. Um 12.00 Uhr nimmt Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) zu aktuellen Maßnahmen im Milizbereich Stellung.

Zwei PK der Regierung zur Corona-Krise

Zwei Shoppingnights, ein Schnäppchenmarkt, das Musikfestiwels und das EM-Public Viewing. Auch 2018 nimmt man sich in der Stadt Wels wieder einiges an Events vor. Möglich macht dieses breite Angebot unter anderem die Kaufmannschaft. Und die traf sich bei Porsche Wels zum großen Neujahrsempfang.

Eine Rauchentwicklung in einem Alten- und Pflegeheim in Wels-Vogelweide führte Donnerstagvormittag kurzzeitig zu einem Einsatz der Feuerwehr.

Einsatz der Feuerwehr aufgrund von Rauchentwicklung in Alten- und Pflegeheim in Wels-Vogelweide