Auto kracht auf Westautobahn bei Sattledt in ein Baustellenabsicherungsfahrzeug

Merken
Auto kracht auf Westautobahn bei Sattledt in ein Baustellenabsicherungsfahrzeug

Sattledt. Ein Auto ist Mittwochnachmittag auf der Westautobahn bei Sattledt (Bezirk Wels-Land) bei Bauarbeiten in einen Warnleitanhänger eines Baustellenfahrzeug gekracht.

Der Unfall ereignete sich auf der Überholspur der Westautobahn in Fahrtrichtung Wien kurz nach der Autobahnauffahrt Sattledt. Aus bisher unbekannten Gründen ist in einem Baustellenbereich ein PKW in einen Warnleitanhänger – ein LKW mit Anhänger, welches eine Spursperre anzeigt – gekracht. Der Anhänger wurde dabei schwerst beschädigt, auch der LKW wurde schwer in Mitleidenschaft gezogen. Der Motorblock des Autos schleuderte auf die Fahrbahn. Ein weiteres Fahrzeug landete vermutlich bei einem Ausweichmanöver im Grünstreifen. Eine Person wurde mittelschwer verletzt und mit dem Notarzthubschrauber abtransportiert. Feuerwehr, Rettungsdienst, Notarzthubschrauber, die Autobahnpolizei, der Polizeihubschrauber und die ASFINAG standen ebenso wie eine Spezialbergeunternehmen im Einsatz.

Die Westautobahn war in Fahrtrichtung Wien rund eine halbe Stunde für den Verkehr gesperrt. Danach war die Unfallstelle rund zwei Stunden nur einspurig passierbar, 13 Kilometer Stau – bis Vorchdorf – waren die Folge.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

“Wer wird Millionär?” führt wegen des Coronavirus neue Joker ein. Der Grund: Die neuen Folgen werden ohne Publikum produziert, wie RTL am Montag mitteilte. Damit sind auch die bisherigen Joker, bei denen man einen oder alle Menschen im Publikum befragen konnte, hinfällig. Dafür werden ein “Millionärsjoker” und ein “Begleitpersonenjoker” eingeführt. Beim “Millionärsjoker” bilden nach RTL-Angaben drei ehemalige “Wer wird Millionär?”-Millionäre das Publikum. Einer kann vom Kandidaten befragt werden. Beim “Begleitpersonenjoker” darf man – wie es der Name andeutet – die jeweilige Begleitperson ins Boot holen.

Neue Joker bei "Wer wird Millionär?"

Die wiedererrungene Freiheit nach zwei Monaten Lockdown treibt die Italiener verstärkt in Lokale und Geschäfte. Für Aufsehen sorgten die Bilder langer Schlangen vor den Filialen des Möbelherstellers Ikea, die seit Montag wieder geöffnet sind. 15.000 Kunden stellten sich am Dienstag vor dem Eingang des schwedischen Möbelhauses in Collegno bei Turin an. Auch vor den Filialen in Mailand bildeten sich lange Schlagen. “Es ist als würden wir eine neue Einweihung unserer Stores feiern. Es beginnt eine neue Phase”, betonte Asunta Enrile, CEO von Ikea für Italien. Die Filialen würden strenge Vorsichtsmaßnahmen für Kunden und Mitarbeiter berücksichtigen, versicherte die Managerin.

Italiener stürmen Ikea-Filialen

Ein schwerer LKW-Unfall auf der Welser Autobahn bei Wels hat Donnerstagvormittag nicht nur größeren Sachschaden angerichtet, sondern auch für erhebliche Behinderungen und einen längeren Stau gesorgt.

Schwerer LKW-Unfall auf Welser Autobahn bei Wels sorgt für erheblichen Stau

Good news gibt’s aus dem vom Coronavirus stark betroffenen Iran: Eine 103-jährige Frau hat die Virusinfektion überstanden. Laut Staatsmedien ist die Patientin im Krankenhaus behandelt worden. Nachdem sie sich „vollständig erholt“ hat, durfte sie das Krankenhaus wieder verlassen.

103-Jährige überlebt Coronavirus-Infektion

Bis auf Widerruf hat die Slowakei am Freitag die Staatsgrenzen für Lastwagen geschlossen. Damit solle verhindert werden, dass sich wie bisher Kolonnen von der ungarischen Grenze durch das ganze Land ziehen, begründete die slowakische Polizei auf ihrer offiziellen Facebookseite den Schritt. Da Ungarn schon länger seine Grenzen geschlossen hält, bilden sich auf slowakischer Seite schon seit Tagen derart lange Lkw-Rückstaus, dass sie auch den Verkehr in der Hauptstadt Bratislava behindern und im Norden bis nach Tschechien reichen. Ausgenommen von der slowakischen Sperre sind nach Polizeiangaben alle Transporte, die eine Adresse in der Slowakei als Ziel haben, sowie Tiertransporte und Lieferungen von verderblichen Waren.

Slowakei sperrt Grenzen für Lastautos

In Deutschland sind die Neuinfektionen den vierten Tage in Folge rückläufig. Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am Montag weitere 3677 bestätigte Fälle gemeldet. Damit stieg die Zahl auf insgesamt 95.391. Der Anstieg war geringer als der am Sonntag bekannt gegebene von 5936 Neuinfektionen. Die Zahl der Toten stieg um 92 auf 1434. Nach Berechnungen der Johns Hopkins Universität gibt es in Deutschland bereits mehr als 100.000 Infektionsfälle. Deutschland zählt zu den Ländern mit den meisten bestätigten Corona-Fällen weltweit. Nur die USA, Italien und Spanien haben mehr Infektionen gemeldet. Die Sterberate in Deutschland ist aber deutlich niedriger als in diesen Ländern.

Deutlich weniger neue Fälle in Deutschland