Autolenker nach schwerem Verkehrsunfall in Offenhausen durch Einsatzkräfte aus Unfallwrack befreit

Merken
Autolenker nach schwerem Verkehrsunfall in Offenhausen durch Einsatzkräfte aus Unfallwrack befreit

Offenhausen. Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich in der Nacht auf Samstag in Offenhausen (Bezirk Wels-Land) ereignet. Das sich überschlagende Auto rammte auch einen Stromverteilerkasten.

Der Unfall ereignete sich in der Nacht auf Samstag auf der Offenhausener Straße, auf Höhe der Ortschaft Würting, im Gemeindegebiet von Offenhausen. Ein Autolenker ist aus bisher unbekannten Gründen mit seinem PKW zuerst rechts von der Fahrbahn abgekommen, schleuderte dann quer über die Straße, kam linksseitig ab und überschlug sich im angrenzenden Straßengraben. Der PKW rammte schließlich noch einen Stromverteilerkasten, welcher schwer beschädigt wurde. Direkt daneben kam der PKW wieder auf den Rädern stehend zum Stillstand. Drei Feuerwehren, Rettungsdienst, Notarzt, Polizei und ein Techniker des Energieversorgungsunternehmens wurden alarmiert. Der verletzte Lenker musste von den Einsatzkräften aus dem Unfallwrack befreit werden. Nach notärztlicher Erstversorgung wurde der Mann zur weiteren Versorgung ins Klinikum Wels eingeliefert. Nachdem ein Techniker den Stromverteiler stromlos geschalten hatte, konnte das Abschleppunternehmen mit der Bergung des Fahrzeuges beginnen.

Die Offenhausener Straße war zwischen Offenhausen und Pennewang rund zwei Stunden für den Verkehr gesperrt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Sowohl in Italien als auch in Deutschland gibt es immer mehr jüngere Corona-Patienten. Die jüngsten Erkrankten mit Symptomen sind etwa 20 Jahre alt. Auch ein junger Patient sei nicht geschützt davor, einen schweren Verlauf zu haben, warnen deutsche Mediziner.

"Jung" heißt nicht "symptomfrei"

Mitarbeiter der Stadt Wels und Stadtsenatsmitglieder haben ihre Lieblingsrezepte zusammen getragen und das Ergebnis ist dieses tolle Kochbuch! 👨‍🍳🥦🍅🍆 Der Erlös aus dem Verkauf kommt dem Sozialpädagogischen Tageswohnen (Brennereistraße 13) für den Bau von zwei Hochbeeten zu Gute. 👍 Ab sofort erhältlich bei der Wels Info!

Wels kocht

Da Kinos und Konzerthäuser zur Eindämmung des Coronavirus aktuell geschlossen sind, nutzen viele Österreicher Streamingdienste wie Netflix oder Spotify. Viele der Anbieter machen allerdings keine klaren Angaben darüber, was mit den Daten der Nutzern passiert. Die Arbeiterkammer Wien plant daher eine Beschwerde nach der Datenschutzgrundverordnung einzubringen, wie am Montag mitgeteilt wurde.

AK Wien testete Streamingdienste

Die USA lassen ein herkömmliches Malaria-Mittel als Medikament gegen Coronavirus-Erkrankungen zu. US-Präsident Donald Trump sagte am Donnerstag im Weißen Haus, die Medikamentenbehörde FDA habe die Arznei Chloroquine zur Behandlung von Coronavirus-Patienten zugelassen. Das Medikament solle bald gegen Rezept ausgegeben werden. Das Malaria-Mittel ist auch in Europa als Arznei gegen das Coronavirus im Gespräch. Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn sagte am Mittwoch, die Regierung habe beim Pharmakonzern Bayer bereits “größere Mengen Chloroquine reserviert”. “Gleichzeitig begleiten unsere Behörden alle Studien dazu mit Hochdruck”, sagte Spahn den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland. “Wir wollen schnell wissen, ob dieses Medikament bei Corona hilft.”

USA lassen Malaria-Mittel als Medikament zu

In Russland breiten sich Waldbrände in großen Teilen Sibiriens und im äußersten Osten immer schneller aus. Nach Angaben des Forstschutzdienstes Avialesochrana vom Sonntag brannte eine Fläche von 1,4 Millionen Hektar. Das war noch einmal deutlich mehr als am Vortag. Aktuell bekämpft würden 182 Brände auf einer Fläche von 111.555 Hektar, teilte die Behörde mit. In sechs russischen Regionen gilt der Ausnahmezustand. Die meisten Waldbrände – 209 Feuer auf einer Fläche von knapp 1,3 Millionen Hektar – liegen weit außerhalb bewohnter Gebiete, teilte Avialesochrana mit. Dort seien die Löscharbeiten eingestellt worden, weil es keine Gefahr für Menschen gebe. Zudem sei der wirtschaftliche Schaden geringer als die Kosten für den Einsatz von Personal, Technik und Wasser. Die finanzielle Situation der kommunalen Haushalte ist besonders gespannt wegen der hohen zusätzlichen Sozialausgaben infolge der Corona-Pandemie. In drei Regionen des Gebiets Magadan am Ochotskischen Meer wurde am Samstag der Ausnahmezustand ausgerufen. Die Regionalregierung nannte Gewitter und Blitze als Grund für die Feuer. Extreme Hitze und starke Winde erschwerten die Löscharbeiten. Eine unmittelbare Gefahr für die Menschen bestehe aber nicht, hieß es. Besonders betroffen war außerdem die Teilrepublik Jakutien im fernöstlichen Teil Sibiriens. Dort herrscht Extremhitze samt großer Trockenheit.  

Waldbrände in Russland breiten sich schneller aus