Baby und Oma verletzt: Klein-LKW kollidiert in Thalheim bei Wels mit Kinderwagen

Merken
Baby und Oma verletzt: Klein-LKW kollidiert in Thalheim bei Wels mit Kinderwagen

Thalheim bei Wels. Einer ersten Einschätzung zufolge großes Glück hatten Donnerstagnachmittag ein Baby (1 Monat) und dessen Oma bei einem Verkehrsunfall in Thalheim bei Wels (Bezirk Wels-Land).

In einem Waldstück in der Ortschaft Edtholz in Thalheim bei Wels erfasste ein Fahrzeuglenker mit seinem Klein-LKW einen Kinderwagen.
“Ein 34-jähriger indischer Staatsbürger aus Linz lenkte seinen Kastenwagen am 08. Oktober 2020 gegen 15:40 Uhr auf dem Güterweg Edtholz in Thalheim bei Wels Richtung Pyhrnpass Straße. Zum selben Zeitpunkt schob eine 62-Jährige aus dem Bezirk Wels-Land ihren einen Monate alten Enkel in einem Kinderwagen am linken Fahrbahnrand in die entgegengesetzte Richtung. Dabei wurde die 62-Jährige samt dem Kinderwagen vom Kastenwagen erfasst und zu Boden gestoßen. Der Kinderwagen fiel um und das Baby wurde in ein angrenzendes Gebüsch geschleudert”, so die Polizei.
Nach der Erstversorgung durch Rettungsdienst und Notarzt am Unfallort wurden Baby und Oma zur weiteren Versorgung ins Klinikum Wels eingeliefert. Der Lenker des Klein-LKW blieb unverletzt. Das Fahrzeug sowie der Kinderwagen wurden bei dem Unfall erheblich beschädigt.

Die Straße in die Ortschaft Edtholz war rund eine dreiviertel Stunde gesperrt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das Welser Tierheim will heute die Chance nutzen und euch Kia und Novel ins Gedächtnis rufen. Die beiden sind die “Dienstältesten”, sage und schreibe 6 Jahre im Tierheim. Wir wünschen uns, dass die beiden bald jemandes HausTier werden würden ❤️

Welser Tierheim

Ein Flugzeugunglück bei starkem Regen auf nasser Piste in Indien hat mindestens 17 Menschen das Leben gekostet. Mindestens 123 Menschen wurden laut einem Polizeimitarbeiter am Flughafen Calicut in der Stadt Kozhikode verletzt. Die Air-India-Express-Maschine IX-1344 aus Dubai mit 191 Menschen an Bord sei bei der Landung in dem südindischen Bundesstaat Kerala über die Landebahn hinaus geschossen. Danach fiel das Flugzeug rund zehn Meter nach unten, schrieb der Zivilluftfahrtminister auf Twitter. Anschließend sei es in zwei Stücke gebrochen. Die Piste ist schwierig anzufliegen, denn sie befindet sich auf einem Hügel. Unter den 184 Passagieren seien auch zehn Kleinkinder, berichtete ein Sprecher der Zivilluftfahrtbehörde. Alle Verletzten seien in Krankenhäuser gebracht worden, sagte der höhere Polizeimitarbeiter. Mindestens 15 von ihnen seien schwer verletzt. In der Region hatte es am Freitagabend stark geregnet. Der Flugzeug sei um 19.41 Uhr Ortszeit angekommen, hieß es von der Zivilluftfahrtbehörde. Der Flieger war Teil eines Rückholprogramms von indischen Bürgen, die wegen des Coronavirus im Ausland gestrandet waren. Laut Flugtracking-Internetseite FlightRadar24 flog die Maschine vor der Landung zunächst mehrere Kreise über dem Flughafen. Indiens Premier Narendra Modi twitterte: “Meine Gedanken sind mit denen, die ihre Liebsten verloren haben. Mögen die Verletzten so schnell wie möglich genesen.”

Flugzeug bei Landung in Indien verunglückt - Mehrere Tote

Der Flugverkehr ist im Vorjahr coronabedingt stark zurückgegangen und damit auch seine klimaschädlichen Emissionen. Die Treibhausgas-Emissionen des Flugverkehrs in Österreich lagen im Vorjahr mit rund 1,1 Millionen Tonnen auf dem niedrigsten Niveau seit dem Jahr 1991, macht der VCÖ aufmerksam. Eine aktuelle große repräsentative Umfrage der Europäischen Investitionsbank zeigt, dass 76 Prozent der Steirerinnen und Steirer nach der Coronakrise für den Klimaschutz nicht oder zumindest weniger als vorher fliegen möchten. Der VCÖ fordert mehr grenzüberschreitende Bahnverbindungen in Europa, damit die Klimabilanz des Reiseverkehrs künftig deutlich besser ist als vor der Coronakrise. 69 Prozent weniger Flüge Um rund 69 Prozent weniger Flüge wurden in Österreich im Zeitraum März bis Dezember des Vorjahres gezählt. Mit minus 93,9 Prozent gab es im April während des ersten Lockdowns die stärkste Abnahme, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse auf Basis von Daten der Eurocontrol zeigt. Im waren es um 91,4 Prozent weniger Flüge, im Juni um 82,1 Prozent. Im zweiten Halbjahr war der Rückgang im November und Dezember mit rund drei Viertel weniger Flügen am stärksten und im August am geringsten, als sich der Flugverkehr auf die Hälfte reduzierte.   Das ist der niedrigste Wert seit dem Jahr 1991. VCÖ-Expertin Ulla Rasmussen   Treibhausgas-Emissionen stark gesunken Der Sinkflug des Flugverkehrs macht sich auch bei den Treibhausgas-Emissionen bemerkbar. Diese gingen von fast drei Millionen Tonnen im Jahr 2019 auf rund 1,1 Millionen Tonnen im Vorjahr zurück, informiert der VCÖ. “Das ist der niedrigste Wert seit dem Jahr 1991”, verdeutlicht VCÖ-Expertin Ulla Rasmussen. Der VCÖ betont, dass jetzt Maßnahmen zu setzen sind, damit der Reiseverkehr nach der Coronakrise deutlich klimaverträglicher wird als davor. Die Bereitschaft der Bevölkerung aus Klimaschutzgründen künftig weniger zu fliegen, ist groß, wie eine aktuelle repräsentative Umfrage der Europäischen Investitionsbank (EIB) zeigt. EU-weit gaben 74 Prozent an, künftig seltener oder gar keine Flugreise machen zu wollen. Bei den Steirerinnen und Steirern ist die Bereitschaft für den Klimaschutz nicht oder zumindest weniger zu fliegen mit 76 Prozent noch größer. 67 Prozent der Steirerinnen und Steirer möchten bei Strecken unter fünf Stunden künftig die Bahn statt das Flugzeug nehmen. “Das Bedürfnis nach Reisen wird auch in Zukunft hoch sein. Europa braucht mehr internationale Bahnverbindungen, damit auch der Reiseverkehr auf Klimakurs kommt”, betont VCÖ-Expertin Rasmussen. Die im Dezember von ÖBB, SBB, DBB und SNCF bekannt gegebene Ausweitung des Nachtzugangebots in den kommenden Jahren ist ein erster Schritt, dem weitere folgen müssen. “Die EU ist gefordert, sowohl den Green Deal als auch ihre Klimaziele ernst zu nehmen. Die Schieneninfrastruktur im internationalen Bahnverkehr ist rasch auszubauen und zu modernisieren”, so VCÖ-Expertin Rasmussen. Im Widerspruch zu den Klimazielen stehen die Steuerbegünstigungen für den Flugverkehr. Die Flugkonzerne zahlen für den Treibstoff Kerosin keine Mineralölsteuer. Allein dadurch wurde der Flugverkehr in der EU vor Covid-19 mit rund 30 Milliarden Euro pro Jahr indirekt subventioniert, weitere 40 Milliarden Euro machte die fehlende Mehrwertsteuer auf Flugtickets aus. Der VCÖ fordert ein rasches Ende von Steuerbegünstigungen für den Klimasünder Flugverkehr.

CO2-Emissionen des Flugverkehrs auf niedrigstem Wert seit 1991

Agatha Christie (1890-1976) ist eine der stilprägenden Pionierinnen der britischen Kriminalliteratur. Ganz besonders zwei ihrer Figuren haben über die Jahrzehnte ihren legendären Ruf behalten: Die etwas kauzige Miss Marple und der belgische Meisterdetektiv Hercule Poirot. 100 Jahre nach der Veröffentlichung erscheint ihr erster Krimi “Das fehlende Glied in der Kette” noch einmal. Christie schrieb den Roman während des Ersten Weltkriegs, als ihr Mann als Soldat in Frankreich stationiert war und sie selbst als Freiwillige im Krankenhaus arbeitete. “Das fehlende Glied in der Kette” war nicht ihr erster Roman, aber der erste, für den sie einen Verleger fand. Hier konnte sie ihrer Vorliebe für die Geschichten um Sherlock Holmes mit ihrer eigenen Lebenswelt verbinden. Auf den ersten Blick ist “Das fehlende Glied in der Kette” ein Roman über eine Mördersuche. Aber bei genauerer Betrachtung zeigt sich, dass sich im Debüt der damals noch nicht 30-jährigen Schriftstellerin schon die meisten derjenigen Elemente finden lassen, die für Christies Weltkarriere prägend waren. Die Handlung ist recht schnell erzählt. Der junge Arthur Hastings erholt sich von einer Kriegsverletzung, als er per Zufall einen alten Freund trifft, der ihn für ein paar Tage auf den Landsitz seiner Familie einlädt. Schon in der ersten Nacht erlebt Hastings mit, wie die Hausherrin qualvoll stirbt. Die Umstände sind so merkwürdig, dass der Verdacht aufkommt, die alte Frau könnte vergiftet worden sein. Hastings, der Erzähler der Geschichte, kennt jemanden, der helfen könnte. Der in seiner Heimat sehr erfolgreiche belgische Detektiv Hercule Poirot lebt während des Krieges in England und ist Hastings gerade über den Weg gelaufen. Der beschreibt ihn genau: “Er war knapp einen Meter sechzig groß, aber seine Haltung verriet Würde. Sein Kopf hatte genau die Form eines Eies. Sein Schnurrbart war mit militärischer Strenge steif gezwirbelt.” Hastings bittet Poirot, bei den Ermittlungen zu helfen, und er begleitet den Detektiv, so dass er stets aus erster Hand von Entdeckungen und Vermutungen berichten kann. Jede Person im Landhaus gerät irgendwann einmal unter Mordverdacht, und Poirot geht seine eigenen ermittlerischen Wege. Seine Devise ist stets “Alles muss berücksichtigt werden. Falls die Tatsache nicht zur Theorie passt, muss die Theorie fallen gelassen werden.” Natürlich gelingt es Poirot, durch die Interpretation auch der kleinsten Details den komplexen Fall zu lösen. Die Art und Weise, wie er vorging und wie Agatha Christie dies beschrieb, überzeugte viele Leser. So schrieb der Rezensent der “New York Times”: “Dies mag zwar das erste Buch von Agatha Christie sein, aber sie schreibt mit der Cleverness einer erfahrenen Autorin.” Ausgehend von “Das fehlende Glied in der Kette” entwickelte sich für Agatha Christie eine Weltkarriere als Schriftstellerin. Bis zu ihrem Tod 1976 veröffentlichte sie mehr als 60 Kriminalromane, deren weltweite Auflage inzwischen auf über zwei Milliarden geschätzt wird. Vieles von dem, was den besonderen Reiz von Agatha Christies Romanen ausmacht, ist in ihrem ersten Roman bereits angelegt.

Agatha Christies erster Roman ist wieder da

Der Präsident des überparteilichen Seniorenrates und des SPÖ-Pensionistenverbandes, Peter Kostelka, hat sich dafür ausgesprochen, am Eingang von Senioren- und Pflegeheimen kostenlose Corona-Tests für Besucher anzubieten. Im APA-Interview argumentierte Kostelka, dass man damit die Sicherheit der Bewohner gewährleisten und gleichzeitig ihre Vereinsamung verhindern könne. Nach dem Test- und Masken-Chaos dürfe man nun kein Impfchaos verursachen, warnte Kostelka. Vereinsamung sehr gefährlich Die Vereinsamung von Menschen nehme ihnen die Lust am Leben und sei deshalb sehr gefährlich, warnte der derzeit vorsitzführende Präsident des Seniorenrates. Bis eine ausreichende Zahl an Menschen geimpft ist, könnten aber nur Personen mit negativem Test Heimbewohner besuchen, um die Ansteckungsgefahr zu minimieren. Kostelka fordert daher, dass am Eingang der Heime kostenlose Testsangeboten werden sollten. Gegen Impfpflicht Eine Impfpflicht für die ältere Generation und speziell für Heimbewohner lehnt Kostelka ab. Er verweist darauf, dass ohnehin mehr als zwei Drittel zur Impfung bereit seien. Für Betreuer und Betreuerinnen kann er sich jedoch vorstellen, die Impfung zu einer “Berufsvoraussetzung” zu machen. Das würde bedeuten, dass neu eingestellte Beschäftigte in diesem Bereich sich jedenfalls impfen lassen müssten. Bei jenen, die bereits in diesem Job arbeiten, will Kostelka zunächst ohne Verpflichtung zur Impfung auskommen. Nur wenn das nicht funktionieren sollte, würde er auch für diese Personengruppe über eine Pflicht diskutieren wollen. Warnung vor Impfchaos nach Masken-Chaos Der Seniorenratspräsident warnte davor, dass nach dem Test- und dem Masken-Chaos nun auch ein Impfchaos drohe. Das vor Weihnachten abgegebene Versprechen, wonach Personen über 65 je zehn kostenlose FFP2-Masken bekommen, sei bis jetzt nicht eingehalten worden. Außer “ein paar Alibi-Versendungen” sei nichts geschehen, die meisten Senioren hätten die Masken noch nicht erhalten, kritisierte Kostelka. “Grobe Fahrlässigkeit” Und bei den nun anlaufenden Impfungen sei eine genaue Strategie bisher nicht bekannt. Für Kostelka ist es daher “mehr als eine Befürchtung”, dass es ebenso wie bei den Masken und den Massentests auch hier zu einem Chaos komme. Er begrüßt zwar, dass die Regierung den allgemeinen Impfstart doch vorgezogen hat. Aber man wisse immer noch nicht genau, wer wann wo geimpft werden soll. Dass tausende Impfdosen nicht gleich verimpft wurden, hält Kostelka für eine “grobe Fahrlässigkeit”. Und die Vereinbarung, dass die Länder die Verimpfung vor Ort selbst koordinieren sollen, ist für Kostelka offenbar der Versuch von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), “die Zuständigkeit den Ländern zu übertragen, um sich selbst nicht die Finger schmutzig zu machen”. “Dramatische Entwicklung” Die Entwicklung bezeichnete der Seniorenrats-Präsident als “dramatisch”. Binnen zweieinhalb Monaten sei die Zahl der Corona-Toten um 560 Prozent auf rund 6.500 angestiegen, rund 43 Prozent davon in Heimen. Deshalb sei es auch richtig, dass die Heime erster Adressat bei den Impfungen seien. Aber gleichzeitig müssten auch die Senioren außerhalb der Heime geimpft werden. Die Menschen innerhalb und außerhalb der Heime müssten gleichgestellt werden, es dürfe da keine Privilegierung geben. Kostelka verwies darauf, dass es rund 475.000 Menschen über 80 und 770.000 zwischen 70 und 80 Jahren gebe. Das bedeute, dass rund 1,25 Millionen demnächst zu impfen seien. Dazu mahnte er eine präzise Vorbereitung ein. Geplante Pflegereform: Details fehlen Bezüglich der für das heurige Jahr von der Regierung angekündigten, großen Pflegereform fehlen dem Seniorenrats-Präsidenten noch die Details. Die bisher bekannten Überschriften, wie die Festlegung auf eine Budgetfinanzierung, die Notwendigkeit von 75.000 bis 100.000 zusätzlichen Pflegekräften in zehn Jahren oder die Verschränkung von Gesundheits- mit Pflegeeinrichtungen begrüßt Kostelka zwar. Aber noch sei unklar, wie viel Geld dafür notwendig sei und es handle sich nach wie vor nur um Versprechen: “Es gibt noch keinen Realisierungssilberstreif am Horizont.” Kostelka unterstützt auch das Ziel, dass die Menschen so lange wie möglich zu Hause gepflegt werden. Dazu müsse es aber Unterstützung geben, wofür es viele verschiedene Modelle gebe. Die Rolle der im Regierungsprogramm angekündigten Community Nurses sei etwa noch offen. Um das nötige Pflegepersonal zu bekommen, müssten die Arbeitsbedingungen verbessert und die nötigen Ausbildungseinrichtungen geschaffen werden. Wenn im Herbst die dafür nötigen Schulen nicht öffnen, verliere man noch ein Jahr, nachdem die große Reform eigentlich schon 2019 hätte starten sollen. Der von der Regierung geplanten Pflege-Lehre will sich Kostelka zwar nicht verschließen. Er befürchtet aber, dass diese den Großteil der Probleme nicht lösen werde, weil sich nicht allzuviele Jugendliche dafür interessieren würden und von diesen dann auch nur ein kleiner Teil tatsächlich im Beruf bleiben werde.

Kostelka will gratis Corona-Tests vor Seniorenheimen

Das neue Stadttheater haben wir ihnen bereits vorgestellt. Doch jetzt ist auch das Amtsgebäude Greif in Betrieb gegangen. Über Mitarbeiter sind in das Greif übersiedelt, wo jetzt das Service-Angebot im Mittelpunkt steht und das One-Stop Shop Prinzip gilt.