Baustellen in Wels

Merken
Baustellen in Wels

ℹ️ Die Welser Stadt-Baustellen nehmen den Betrieb wieder auf 👷‍♂️🏗🧱

Zu den wichtigsten Baustellen bei städtischen Gebäuden und Einrichtungen zählen in diesem Jahr:

✔️ Die Sanierung des historischen Stadttheaters Greif – der Eröffnungstermin am 6. November ist weiterhin aufrecht 💃

✔️ Das ehemalige Haus Magazinstraße (städtische Seniorenbetreuung) ist fast fertig und wird zum Wohnheim für externe Schüler der nahegelegenen Polizeischule

✔️ Der Sprungturm im Welldorado-Freibad wächst bis zur Fertigstellung Ende Mai weiter in die Höhe 🏊‍♂️🌊

✔️ Die Bauarbeiten beim Kindergarten Pernau (Negrellistraße) starten mit Anfang Mai 🧒👧

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Am Krampustag, 5. Dezember poltern die Schleißheimer Perchten um 17.00 Uhr durch das max.center

Schleißheimer Perchten am 5. Dezember im max.center!

Weltärztepräsident Frank Ulrich Montgomery hat vor einer Öffnung der innereuropäischen Grenzen für den Tourismus gewarnt. Die deutschen Grenzen sollten angesichts der fortdauernden Corona-Pandemie in beide Richtungen für Urlauber geschlossen bleiben, sagte Montgomery den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstagsausgaben). “Aus gesundheitlichen Gründen wäre es das Beste, die Menschen blieben an ihrem Wohnort”, betonte Montgomery. Der deutsche Außenminister Heiko Maas hatte am Montag für einen “kontrollierten Wiedereinstieg in den europäischen Tourismus” im Sommer plädiert. Voraussetzung sei ein koordiniertes Vorgehen der Staaten, sagte Maas nach einer Videokonferenz mit einigen EU-Kollegen, darunter Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP). Für Österreich seien bei der Wiederaufnahme der Reisefreiheit Parameter wie Gesundheit, Mobilität und Sicherheit – etwa die Gefahr der Vermischung mit Risikogruppen aus anderen Ländern oder Regionen, wesentlich, hieß es aus dem Außenministerium.

Grenzöffnung - Weltärztepräsident: Besser am Wohnort bleiben

Der deutsche Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat die Frage nach Staatshilfen für die AUA-Mutter Lufthansa offengelassen. Darüber werde in der deutschen Regierung entschieden, wenn alle Fakten auf dem Tisch lägen und die Lufthansa Hilfen beantragt habe, sagte Altmaier am Montag im Deutschlandfunk. Zugleich deutete er aber eine grundsätzliche Bereitschaft zur Unterstützung an. “Wir wollen, dass große und bedeutende Unternehmen, die auf dem Weltmarkt eine Rolle spielen, auch nach der Krise weiterhin wettbewerbsfähig sind.” Unternehmen wie Lufthansa müssten wieder auf die Beine kommen können. Wenn staatliche Hilfe an gleich welches Unternehmen gezahlt werde, dürften die Konzerne dann aber keine Dividenden ausschütten und müssten mit Bonuszahlungen sehr zurückhaltend sein.

Altmaier lässt Frage nach Staatshilfen für Lufthansa offen

Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) setzt bei der Nutzung der Corona-App des Roten Kreuzes weiter auf Freiwilligkeit. “Die Hoffnung ist aber, dass es möglichst viele machen”, sagte er am Samstag in einer Pressekonferenz. Auch die Grüne Klubobfrau Sigrid Maurer verteidigte die App. Kritik am Wunsch von Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) nach einem verpflichtenden Einsatz kam von der FPÖ.

Kogler setzt bei Corona-App weiter auf Freiwilligkeit

Im Bemühen um ein bundeseinheitliches Vorgehen hat das Gesundheitsministerium nun einen Leitfaden herausgegeben, wie die Länder mit der Verhängung von Quarantäne über Gemeinden wegen des Coronavirus agieren sollen. Darin wird klar gestellt, dass die Fallzahlen alleine nicht das entscheidende Kriterium sind.

Länder haben nun Empfehlungen für Gemeinden-Quarantäne

Die Situation an Coronavirus-Neuinfektionen in Österreich bewegt sich weiter auf stabil niedrigem Niveau. Von Samstag auf Sonntag kamen 38 Neuinfektionen dazu, bis Sonntag (9.30 Uhr) haben sich jemals 15.871 Personen infiziert. Drei weitere Todesopfer ergeben eine Gesamtzahl von 618. 1.262 Menschen im Land sind aktuell am Virus erkrankt, 291 in Krankenhäuser, davon 72 in Intensivbehandlung. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) sprach von einer erfreulichen Entwicklung, diese dürfe aber nicht zu Sorglosigkeit und zu schnellen Öffnungen führen. “Würden wir jetzt innerhalb kürzester Zeit wieder alles zulassen, dann wäre eine zweite Welle nur eine Frage von wenigen Wochen – mit massiven Auswirkungen auf Gesellschaft, Gesundheit und Wirtschaft”, sagte Anschober. “Das wollen wir mit aller Kraft vermeiden.” Eine gesicherte schrittweise Öffnung und alle zwei Wochen eine weitere Etappe soll auch weiter der Fahrplan lauten.

Neuinfektionen auf stabil niedrigem Niveau